Posts mit dem Label Papierverzierer Verlag werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Papierverzierer Verlag werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

10 Januar 2018

Felix A. Münter - Troubleshooter. Das Aufgebot




Klappentext

»Die Tore der Hölle haben sich dort geöffnet. Sie haben Terror und Schrecken ausgespien und alles verwüstet.«
Amerika 1872. Sieben Jahre nach dem Ende des blutigen Bürgerkriegs durchstreift Samuel Reeve, ein ehemaliger Kavallerieoffizier des Nordens, das Land. Er ist auf der Suche nach Begleitern, nach Männern und Frauen, die mutig genug sind, sich auf die Suche nach etwas zu begeben, von dem nur im Flüsterton gesprochen wird.
Es hat sie immer gegeben: Die Geschichten von Monstern in den Weiten des Westens. Von Gestaltwandlern, Geistern, Wendigos oder Chupacabras. Von Dämonen und anderen namenlosen Schrecken, die ihr Unwesen treiben und auf der Jagd nach den Arg- und Wehrlosen sind. Die meisten mögen diese Geschichten für Folklore halten, für Gerede am Lagerfeuer – oft aus dem Mund eines Betrunkenen. Doch Sam Reeve weiß es besser. Angetrieben vom Schicksal der eigenen Familie und dem Drang, die Wahrheit erfahren zu wollen, macht er sich auf den Weg, ein Aufgebot zusammenzustellen, das allen Gefahren gewachsen ist. Doch was sich in den entlegenen Winkeln des Landes verbirgt und Jagd macht, scheint viel größer, schlimmer und unglaublicher als angenommen.


Papierverzierer | eBook ISBN: 9783959620314 183 Seiten | Troubleshooter #1 | 28. September 2017

Meinung
Bücher die so ein bisschen nach (Klischee-) Western mit viel Geballer klingen mag ich. Und wenn das dann auch noch mit Horror vermischt wird dann kann ich nicht dran vorbeigehen. Genauso war es mit Troubleshooter-Das Aufgebot.

Und von der Geschichte bekommt man fast genau das was der Klappentext verspricht. Ein bisschen Wild West Romantik, Action und Monster. Keine großartigen Konflikte, dafür eine Gruppe von sehr unterschiedlichen Helden. Sam Reeve stellt ein Aufgebot aus den unterschiedlichsten Charakteren zusammen, jeder hat eine besondere Begabung und Eigenheiten. Schön fand ich, das die Gruppe bunt gemischt ist und nicht alle typischen Western Klischees bedient wurden. Es gibt zwar den mexikanischen etwas verrückten Kopfgeldjäger der immer einen Spruch auf den Lippen hat, aber das war es auch schon. Reeve ist ein ruhiger Veteran und guter Anführer. Dann gibt es noch einen Arzt, eine Diebin und eine sehr gute Schützin. Die dynamik in der Gruppe entwickelt sich schnell aber glaubhaft, sind sich zu Beginn alle noch recht fremd entsteht doch schnell ein gut zusammenarbeitentes Team.

Zuerst lernt man nach und nach die Charaktere kennen und die Gruppe trifft zusammen. Dann erst geht die eigentliche Horrorgeschichte los. Es dauert lange bis Reeve erklärt was eigentlich los ist und noch länger bis die Horrormomente in die Geschichte kommen. Es gibt auch sehr wenige wirklich gruselige Momente, durch den Klappentext hatte ich mir mehr davon erhofft. Die Geschichte macht Spaß, mir fehlte aber das besondere Etwas. Alles plätschert so vor sich hin und dann kommt das actionreiche Finale.
Die Geschichte ist in sich abgeschlossen lässt aber auch noch genug Spielraum für eine Fortsetzung, die in der Zwischenzeit auch erschienen ist.

Felix A. Münter ist es gelungen den "Wilden Westen" sehr bildhaft darzustellen. Die endlos scheinendnen Weiten, die langen Ritte durch die USA und die teilweise noch sehr ursprüngliche Natur. Als Leser versinkt man in der Vergangenheit.

Troubleshooter-Das Aufgebot ist ein guter und unterhaltsamer Reihenauftakt. Western mit einer Portion Horror.

Danke an den Papierverzierer Verlag für das Rezensionsexemplar

Die Reihe
Troubleshooter
1: Das Aufgebot
2: Jäger und Gejagte

05 Januar 2018

Ann-Kathrin Karschnick, Felix A. Münter - Trümmerwelten. Die Odyssee der Alice Sparrow




Klappentext

Alice Sparrow bestimmt scheinbar das Schicksal der gesamten Trümmerwelten. Während Noemi und Charlie lernen müssen, ihre neugewonnenen Kräfte zu kontrollieren, und dabei nicht auch noch das zerstören dürfen, was von den Trümmerwelten übrig ist, wird von mehreren Inseln aus Jagd auf sie gemacht, denn offensichtlich will sich tatsächlich jeder den einzigen Dreimaster im ganzen Wolkenmeer aneignen. In dem Bestreben, sich gegen die Übermacht an Feinden zu wehren, beginnt für die vierköpfige Crew eine waghalsige Irrfahrt mit einem ungewissen Ausgang.


Papierverzierer | eBook 9783959623292 + Taschenbuch (noch nicht bekannt) 306 Seiten | Trümmerwelten #2 | 26. Oktober 2017 

Meinung
Spoilerfrei

Nachdem Band 1 so spannend und überraschend anders war habe ich mich riesig gefreut dass die Geschichte um die Alice Sparrow weitergeht. Meine Erwartungen an das Buch waren dementsprechend auch sehr hoch.

Die Odysee der Alice Sparrow startet gleich nach den Ereignissen aus Band 1. Es wird kurz zusammengefasst was alles passiert ist und dann begleitet man auch schon Noemi und Charlie, deren Wege sich immer wieder kreuzen. Beide schaffen es wieder sich und ihre Begleiter in die unmöglichsten Situationen zu bringen die auch nicht immer einfach gelöst werden können.

In diesem Teil werden sehr viele neue Fragen aufgeworfen aber sehr wenige beantwortet. Leider zieht sich das Buch in der Mitte ein bisschen, ständig eine Flucht von hier nach da und wieder wo anders hin. Das spannende Finale entschädigt dann aber dafür. Leider endet das Buch mit einem fiesen Cliffhanger und lässt den Leser mit sehr vielen offenen Fragen zurück.

Die Charaktere machen interessante Wandlungen durch. Dadurch gibt es auch einige überraschende Situationen weil eben doch nicht so gehandelt wird wie erwartet. Dabei bleibt Noemi ihrer hitzköpfigen Art durchaus treu und Charlie bleibt eher der besonnenere Gegenpart.

Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen.

Insgesamt war Band 2 interessant und auch ab und an spannend, reichte aber nicht ganz an den ersten Teil heran. Ich hoffe das es irgendwann noch einen weiteren Teil geben wird der die offenen Fragen beantwortet.

Vielen Dank an den Papierverzierer Verlag für das Rezensionsexemplar.


Die Reihe
Trümmerwelten
1: Das Geheimnis der Alice Sparrow
2: Die Odyssee der Alice Sparrow

29 November 2017

Melanie Vogltanz - Wolfswut




Klappentext
New Orleans im Jahr 1909: Der Hemykin Alfio schlägt sich im wahrsten Sinne des Wortes durch. Als Ringkämpfer bestreitet er seinen Lebensunterhalt, wobei ihm seine Fähigkeiten als Wolfsmensch helfen, um schnell zu heilen und dem Publikum eine entsprechende Show zu liefern. Mit Opium hält er die Bestie, die in seinem Inneren schlummert, im Zaum, bis eines Tages ein Unbekannter auftaucht, der offenbar selbst übermenschliche Fähigkeiten mitbringt. Für Alfio beginnt eine Zeit der ungewöhnlichen Boxkämpfe, der unerklärlichen Voodoo-Rituale und der unvermeidlichen Erkenntnisse über einen Erzfeind. In den Sümpfen lauert das Böse, das nur auf Alfio gewartet hat. Aber die Welt ist nun mal nicht fair – ganz besonders nicht für Unsterbliche.


Papierverzierer | eBook ISBN: 978-395962-338-4 + Taschenbuch 434 Seiten | Schwarzes Blut 2 #2 (Schwarzes Blut #5) | 02. November 2017 

Meinung
Das ich Fan der Reihe "Schwarzes Blut" bin wisst ihr vielleicht, ich konnte deshalb auch beim aktuellen Teil der Reihe nicht vorbeigehen.

Inzwischen ist wieder einige Zeit vergangen und Alfio lebt im Jahr 1909 in New Orleans. Sehr weit entfernt von seinem letzten Unterschlupf. Er schlägt sich durch (wortwörtlich) und versucht dabei immernoch ein halbwegs normales Leben zu führen. Doch die Vergangenheit holt ihn ein. Alfio ist einfach kein glückliches und einfaches Leben vergönnt.
Dabei macht er in diesem Buch eine Entwicklung durch, zusammen mit dem Wolf. Es war spannend die beiden zu begleiten.

Die Geschichte spielt in New Orleans und die Stadt und die Umgebung wurden sehr gut eingefangen und atmosphärisch dargestellt. Auch die Menschen, die damalige Zeit und die gesellschaftlichen Probleme. Voodoo spielt in diesem Buch auch eine wichtige Rolle, und ich war sehr begeistert das hier wirklich gut recherchiert wurde. Voodoo ist hier nicht so klischeehaft dargestellt wie man es kennt.

Auch bei Band 5 der Reihe reist die Spannung nicht ab! Es gibt neue Enthüllungen und spannende Wendungen. Man begegnet alten und neuen Gesichtern. Die Seiten fliegen nur so dahin und dann ist es auch schon wieder vorbei. Aber mit einem gelungenen Ende und einem Versprechen auf einen spannenden weiteren Band.

Wolfswut kann man als eigenständiges Buch lesen, einige Anspielungen wird man wahrscheinlich aber erst so ganz erkennen wenn man den Vorgänger "Wolfswille" ebenfalls gelesen hat.

Ich liebe diese Reihe und muss sie deshalb einfach weiterempfehlen. Wenn ihr düstere Fantasy mögt, geniale Charaktere und Vampire & Werwölfe dann kommt ihr einfach nicht an dieser Reihe vorbei!

Die Reihe
Schwarzes Blut
Band 1: Maleficus
Band 2: Mortalitas
Band 3: Munditia 

Schwarzes Blut 2
Band 4: Wolfswille
Band 5: Wolfswut

 

10 September 2017

Ann-Kathrin Karschnick - Der Fluchsammler




Klappentext

»Berühre ich jemanden, stirbt er!« Elisabeth war eine aufstrebende Streetworkerin, bis sie von einem Hexer verflucht wurde. Jetzt kann sie die Wohnung nicht mehr verlassen, ohne jeden in ihrer Umgebung in Lebensgefahr zu bringen. Eines Tages taucht der geheimnisvolle Vincent auf und behauptet, ihr helfen zu können. Aber hinter ihrem Fluch steckt mehr als anfangs angenommen ... Kann sie ihm vertrauen oder spielt er nur mit ihr?



Papierverzierer | eBook ISBN: 9783959629072 + Taschenbuch ISBN: 978-3-95962-906-5 306 Seiten | Einzelband | 26. August 2017 


Meinung
Der Klappentext verspricht Spannung und klingt auch nach einer interessanten neuen Idee.

Los geht es gleich mitten im Geschehen. Nach und nach lernt man Elisabeth und Vincent kennen, die man auch abwechselnd durch das Buch begleitet. Beide erzählen aus ihrer Sicht. Dabei sind beide sehr glaubhaft und auch vielschichtig beschrieben. Ich mochte beide und konnte wunderbar mitfiebern. Elisabeth wirkt so glaubhaft und wie sie mit ihrem Fluch umgeht ist wirklich spannend. Man kann ihre Gefühle auch gut nachvollziehen.
Die anderen Charaktere lernt man etwas kennen, nicht gut aber genug für die Geschichte. Die Hexe Magda war ein besonderer Charakter, wunderbar geheimnisvoll und etwas schrullig.

Die Geschichte überzeugt mit einer gelungenen Mischung aus Spannung, Fantasy und einer Spur Romantik. Die Umsetzung der Hexen und der Flüche war für mich neuartig und sehr gut durchdacht. Es bleibt durchweg spannend und es gibt einige Überraschungen.
Schön fand ich die auch die Liebesgeschichte. Sie läuft zu nebenher, ist glaubhaft und nicht kitschig.

Eine tolle Geschichte und sympathische Protagonisten. Für alle Fans von spanender Urban-Fantasy mit Happy End.

06 Juni 2017

Maxi Schilonka - Alice = Alice




Klappentext

Die Eltern von Alice und ihrer Zwillingsschwester Scarlett haben sich vor einiger Zeit scheiden lassen. Alice lebt bei ihrer Mutter und Scarlett bei ihrem Vater, und alles wäre auch so geblieben, wenn ... ja wenn Scarlett nicht aus dem Fenster gefallen wäre. Scarlett landet im Krankenhaus, liegt im Koma und die Ärzte gehen von einem Selbstmordversuch aus. Alice stellt daraufhin Nachforschungen an und nimmt die Rolle ihrer Schwester ein. Sie wohnt beim Vater, geht auf Scarletts Schule und trifft die gleichen Personen. Mit Hilfe der Zeichnungen, die sie im Zimmer ihrer Zwillingsschwester findet, reist Alice in ihr Unterbewusstsein. Und dort trifft sie auf Herzogin, Herzkönigin, Grinsekatze, Hutmacher und eine Teegesellschaft. Bald lernt sie, die Parallelen zur Realität zu deuten und erfährt dabei Geheimnisse, die sie sich so nie hätte träumen lassen. Denn wie so oft liegen Wirklichkeit und Fiktion näher zusammen, als man glaubt.



Papierverzierer | eBook ISBN: 978-3959623407 + Taschenbuch ISBN: 978-3959623391, 320 Seiten | Einzelband | 13. April 2017

Meinung
Ich liebe Alice im Wunderland und ich mag Adaptionen, deshalb musste ich dieses Buch früher oder später auch lesen.

Der Start ist mysteriös aber sehr gelungen. Dann lernen wir auch schon Alice und ihre Eltern kennen. Alice möchte erst nicht glauben das der Sturz ihrer Zwillingsschwester Scarlett kein Unfall war. Dann beschließt sie die wahre Ursache zu finden. Praktischerweise sind die beiden Zwillinge und Alice nimmt Scarletts Rolle ein. Die Idee ist absolut nicht neu die Umsetzung aber sehr gelungen.
Die "Ermittlungen" von Alice wirken sehr realistisch, sie kann nicht einfach alles was ihre Schwester auch kann und vor allem hat sie nicht wirklich Ahnung wie der Alltag ihrer Schwester abläuft. Das bringt die eine oder andere seltsame Situation mit sich, Alice schlägt sich aber gut. Leider kommt sie nicht wirklich voran, es gibt immer nur ganz kleine Häppchen. Man weiß sehr lange Zeit nicht was nun vor sich geht. Wer war es denn nun? War es Mobbing? Und warum kann Alice überhaupt ins Wunderland, das ihre Schwester im Unterbewusstsein geschaffen hat? Viele Fragen auf die es lange keine Antwort gibt. Das rätseln hat aber durchaus Spaß gemacht.
Die große Überraschung wartet dann am Ende, die Auflösung ist gelungen und damit hab ich absolut nicht gerechnet.

Mit Alice wurde ich leider die ganze Zeit nicht wirklich warm. Sie ist impulsiv und teilweise nervig. Trotzdem passt sie toll in die Geschichte, denn mit ihrer Art löst sie das Rätsel auf sehr unkonventionelle Weise.
Die anderen Charaktere waren alles nur Nebenrollen und sie blieben recht blass.

Die Version vom Wunderland die Maxi Schilonka sich ausgedacht hat ist wunderbar. Es gibt die altbekannten Charaktere aber die Aufgaben und Zusammenhänge sind neu. Alles war recht stimmig.

4,5 Sterne für eine gelungen Adaption von Alice im Wunderland. Tolles Wunderland und spannend umgesetzte Geschichte. Nicht nur für Alice Fans empfehlenswert.

Vielen Dank an den Papierverzierer Verlag für das Rezensionsexemplar.

20 April 2017

Ann-Kathrin Karschnick , Felix A. Münter - Trümmerwelten. Das Geheimnis der Alice Sparrow




Klappentext

Noemi lässt Probleme verschwinden. Charlie ist Geheimnisträger. Beide verfolgen dasselbe Ziel, wenn auch aus unterschiedlichen Gründen und ohne voneinander zu wissen, denn sie beide wollen die verschollene Insel Anker im Wolkenmeer finden. Eine sagenumwobene Insel der Weisen, auf der alle Geheimnisse der früheren Herrscher zu finden sein sollen. Ihr einziger Hinweis lautet: Alice Sparrow. Wer ist diese Frau und was hat sie mit der verschollenen Insel zu tun?
(Quelle: Verlagsseite)



Papierverzierer Verlag | eBook + Taschenbuch 323 Seiten | Trümmerwelten #1 | 14. März 2017


Meinung
Das Cover Leute! Ein Luftschiff, damit hat man mich schon angelockt. Der Klappentext klang auch interessant. Ebenfalls das Autorenduo. Von beiden habe ich schon Bücher gelesen, von Ann-Kathrin Karschnick Fantasy und von Felix A. Münter kannte ich bis jetzt eher seine Thriller. Klang nach einer sehr interessanten Mischung.

Die Geschichte wird abwechselnd von Chalie und Noemi erzählt. Beide Charaktere könnten unterschiedlicher nicht sein, was das zusammentreffen der Beiden umso spannender gemacht hat. Charlie ist sehr friedliebend und möchte niemandem etwas tun. Noemi hingegen ist aufbrausend und löst Probleme gerne schnell und ohne viele Worte. Und im Laufe der Geschichte machen beide eine kleine Entwicklung durch und müssen Entscheidungen treffen die nicht so einfach sind.
Beide haben auch Begleiter, Trent und Gurney. Auch die Beiden sind absolut unterschiedlich, dabei aber tolle und loyale Helfer.

Es war interessant als Leser alles zu begleiten und die unterschiedlichen Perspektiven zu lesen. Charlie und Noemi sind erst an unterschiedlichen Orten und erfahren auch unterschiedliche Dinge. Beide wissen erstmal nichts voneinander. Als Leser hat man da schon sehr viele Vorteile den beiden gegenüber und ich hatte sehr viel Spaß beim miträtseln. Keine meiner Geistesblitze war dabei aber korrekt. Wo die Reise hingehen soll und was es mit Alice Sparrow auf sich hat bleibt lange verborgen. Die Lösung ist wirklich überraschend und genial!

Als die Beiden sich dann treffen geht es so richtig los, und grade wenn man so wunderbar im Lesen ist kommt plötzlich schon das Ende! Das kann doch nicht einfach so aufhören? Wo ist Band 2? Diese erste Ziel ist zwar erreicht aber die Helden haben schon eine neue Aufgabe vor Augen. Viel zu erzählen also für Band 2.

Die Welt ist sehr interessant und toll erdacht. Die Beschreibungen sind genau richtig und man erfährt erst nach und nach wo man eigentlich ist und wie es dort aussieht. Zusammen mit dem Geheimnis der Alice Sparrow entdeckt man auch die Welt. Viele Inseln die in den Wolken schweben. Sie sind getrennt und die Reise zwischen den Welten ist nur mit Luftschiffen möglich. Dabei gibt es ganz unterschiedliche Schiffe. Auch die Inseln sind alle unterschiedlich, je nach Lage und nach Nutzungszweck.

Das Buch wurde von zwei Autoren geschrieben, das merkt man aber nicht. Alles ist sehr stimmig und gut geschrieben. Ein bisschen hat mir aber das Flair gefehlt, ganz perfekt war es nicht, ich kann aber nicht genau sagen warum. Es waren Kleinigkeiten die mir aufgefallen sind, eine umgangssprachliche Formulierung hier und für mich ein bisschen zu wenige Beschreibung der Welt da.

4,5 Sterne. Ich kann euch das Buch sehr empfehlen. Es ist ein tolles Abenteuer in einer spannenden Fantasywelt. Wer gerne mal neue Welten kennenlernen mag, ohne die typischen Fantasywesen, und ein Abenteuer mit tollen Charakteren erleben will sollte Trümmerwelten lesen.

Vielen Dank an den Papierverzierer Verlag für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar.



Die Reihe
Eigentlich sollte das Buch wohl ein Einzelband beleiben, aber dank einer Wette haben wir nun die Chance auf einen zweiten Band, dazu müssen nur genung Leute eine Petition für Band 2 unterschreiben!  

Update:
Trümmerwelten
1: Das Geheimnis der Alice Sparrow
2: Die Odyssee der Alice Sparrow

Weitere Rezensionen

01 April 2017

Melanie Vogltanz - Wolfswille




Klappentext
London 1888: Alfio ist ein Hemykin, ein unsterblicher Wolfsmensch. Sein Leben ist gezeichnet von der Angst vor dem Kontrollverlust – der Angst, wieder zu zerstören, was er liebt. Nach Jahrzehnten des Exils verschlägt es ihn nach London, wo er sich als Kopfgeldjäger verdingt und das Tier in sich mit Opium betäubt. Doch im Herzen Englands lauert eine Bedrohung, die selbst den übermächtigen Wolfsmann in Bedrängnis bringt. Grausame Morde erschüttern Whitechapel. Die Opfer: Prostituierte, in deren Adern ebenso wie in Alfios das schwarze Blut der Unsterblichkeit fließt. Gegen seinen Willen wird Alfio in einen Sumpf der Gewalt und Intrigen gezogen. In der Hoffnung, den Mörder unschädlich machen zu können, setzt er den letzten Rest seiner Menschlichkeit aufs Spiel.


Papierverzierer Verlag | eBook + Taschenbuch 288 Seiten | Schwarzes Blut 2 #1 (Schwarzes Blut #4) | 17. März 2017 | ab 16


Meinung
Melanie Vogltanz konnte mich schon mit ihrer "Schwarzes Blut" Reihe um Elyssa überzeugen. Nun geht es weiter mit der Reihe. Die Vorgänger muss man dazu nicht gelesen haben! Diese Geschichte spielt lange nach Elyssa, man kennt als Leser der Reihe allerdings schon einen Charakter.
Zumindest glaubt man ihn zu kennen. Alfio tauchte schon im dritten Band "Munditia" auf und nun wird seine Geschichte weiter erzählt.

Alfio, oder auch der weiße Schatten, ist ein super Charakter! Er ist schon ein sehr alter Werwolf, aber nicht die Art von bösem Arsch. Er ist ein Einzelgänger der sich gerne aus allem raus halten würde. Und er versucht den bösartigen Wolf in ihm zurückzuhalten. Das klappt beides leider nicht so ganz. Er wird leider in allerhand Chaos verwickelt. Er ist zwiegespalten, aber auch cool und sympathisch. Ich konnte gut mit ihm mitfühlen. Seine Gefühle und Gedanken werden auch sehr glaubhaft vermittelt.
Die anderen Charaktere waren auch sehr glaubhaft geschildert, wenn man bei einigem auch fassungslos war.

Die Geschichte startet mit einem spannenden und leicht gruseligem Prolog, bis man dann Alfio kennenlernt. Und die Geschichte bleibt spannend. Es geht auf und ab bis zu einem fulminanten Finale.
In diesem Buch wird auch der Mythos um Jack the Ripper mit verarbeitet, und sehr interessant umgesetzt wie ich finde. Man tappt sehr lange im Dunkeln darüber wer nun der Mörder ist. Und als man denkt alles ist vorbei und man kann durchatmen setzt die Melanie Vogltanz noch einen drauf!

Eine Warnung für Leser mit schwachen Nerven: Passt hier besser auf! Das Buch ist teilweise sehr brutal und blutig. An manchen Stellen auch sehr eklig!

Von mir gibt es 5 Sterne. Das Buch hat alles was eine gute Geschichte braucht. Ich hätte gerne mehr davon!

Herzlichen Dank an den Papierverzierer Verlag für das Rezensionsexemplar.


Die Reihe
Schwarzes Blut
Band 1: Maleficus
Band 2: Mortalitas
Band 3: Munditia 

Schwarzes Blut 2
Band 4: Wolfswille

11 März 2017

M. H. Steinmetz - The Wild Hunt




Klappentext

Ein Serienkiller treibt in Louisiana sein Unwesen. Er überfällt Reisende und verschleppt sie in das Sumpfland des Atchafalaya Wildlife Refuge. Als Sues Familie in die Fänge des Killers gerät, muss sie mit ansehen, wie ihre Familie brutal ermordet wird. Sie selbst kann in ihrer Not gerade noch in die Sümpfe entkommen. Die Jagd auf den Serienkiller beginnt, dessen Morde mit einer Blutfehde zusammenhängen, die bis in die Zeit der amerikanischen Revolution zurückreicht. Doch in den Sümpfen lauert noch etwas weitaus gefährlicheres als der Killer. Es ist kompromisslos, tödlich und absolut böse! (Quelle: Verlagsseite)



Papierverzierer Verlag | ebook + Taschenbuch 222 Seiten |Einzelband | 28. April 2016


Meinung
Dieses Buch hat mich schon durch den Klappentext angesprochen. Nachdem ich schon begeistert von der "Totes Land" Reihe des Autors war wollte ich natürlich auch sein neues Buch lesen.

Alles startet mit einem spannenden Prolog, indem man Sue kennenlernt. Dann wechselt man zu den weiteren Charakteren. Es gibt noch Mason, den Reporter der auf eine einmalige Story aus ist, sowie Nina und Eric. Beides sind Arbeitskollegen die einfach ein schönes Wocheneide haben wollen und dabei dummerweise vom Weg abkommen. Die Geschichte springt immer zwischen diesen Personen hin und her, Kapitelweise sodass man als Leser noch gut den Überblick behält. Ich mochte den Aufbau der Geschichte, durch die Wechsel erfährt der Leser sehr viel mehr als die Charaktere wissen und das sorgt für mehr Spannung.
Am Anfang scheint alles relativ klar zu sein, was mit dem Killer ist und was so vor sich geht. Doch M. H. Steinmetz kann den Leser geschickt an der Nase herumführen und baut überraschende Wendungen ein. Es gibt nicht nur diesen brutalen Serienkiller, sondern auch gruselige Wesen aus alten Legenden.
Für schwache Nerven ist dieses Buch nichts, es gibt einige blutige Szenen und gegen Ende wird das Buch immer brutaler und teilweise wirklich eklig.

Die Gegend der Sümpfe in Louisiana ist wirklich sehr gut beschrieben. Man ist mitten drin in dieser stickigen und unheimlichen Gegend.

Die Hauptcharaktere sind in Ordnung aber keiner von ihnen war mir aber so richtig sympathisch. Nur das Mädchen Yuna konnte mich ein bissen für sich einnehmen.

Was mein größter Kritikpunkt sind die Dialoge. Teilweise wirken sie so aufgesetzt. Und alle reden ähnlich! Das störte mich beim lesen sehr. Zudem gibt es viele Wiederholungen ständig muss irgendwer irgendwas jetzt unbedingt wissen. Leider ist das wirklich ein großer Minuspunkt da diese unpassend wirkenden Dialoge den Lesefluss stören und mich teilweise auch einfach genervt haben.

3,5 Sterne. Eine spannender, brutaler und teilweise unheimlicher Thriller mit übernatürlichen Elementen. Wer das alles mag sollte das Buch auf jeden Fall lesen. Nur an den Dialogen muss der Autor noch arbeiten.


Weiter Bücher des Autors hier auf dem Blog



10 Januar 2017

29 Dezember 2016

Melanie Vogltanz - Aurora. Dämmerung




Klappentext

Nach einem Konzertbesuch scheint sich das Leben der sarkastischen Krimi-Buchhändlerin Ronna völlig auf den Kopf zu stellen. Eine rätselhafte Selbstmordwelle bricht aus, für die es keine rationale Erklärung zu geben scheint, und zu allem Überfluss muss Ronna auch noch an ihrer eigenen Wahrnehmung zweifeln. Schließlich kann es nicht sein, dass die Stimmen, die sie in ihrem Kopf hört, real sind – oder doch? Als auch ihr Bruder Vik in den verschlingenden Sog gezogen wird, der die Stadt Ubis ins Chaos stürzt, ist Ronna gezwungen, sich mit ihren neuen unheimlichen Fähigkeiten anzufreunden. Kann sie den Auslöser für all die rätselhaften Ereignisse finden, ehe sich ganz Ubis Lemmingen gleich in den Abgrund wirft?

Papierverzierer Verlag | eBook ISBN: 9783959624084 119 Seiten | Aurora Nox 1.1 | 04. Juli 2016

 Meinung
Eine sarkastischen Krimi-Buchhändlerin die plötzlich Superkräfte bekommt? Das musste ich lesen!

Die Aurora-Reihe vom Papierverzierer Verlag gibt es seit diesem Jahr, verschiedene Autorinnen schreiben jeweils 3 Bücher über eine Superheldin. Das Prinzip gefällt mir.

Die Geschichte beginnt gleich ohne große Vorrede. Man lernt Ronna und ihren Bruder kennen und dann geht es auch schon los. Trotz der kurzen Geschichte konnte ich mich sehr gut in die Charaktere hineinversetzen. Ronnas Verhalten ist immer nachvollziehbar. Ich finde es toll das sie kein naives kleines Mädchen ist. Sie ist eine selbständige Frau und hat schon einiges durchgemacht.
Ronnas Superkraft wird nach und nach beschrieben. Und es ist toll wie Ronna ihre Kraft entdeckt, sie kann sie nicht sofort perfekt nutzen und ist vor allem erstmal sehr skeptisch.

Die ganze Zeit über bleibt es sehr spannend. Einige Fragen werden beantwortet, viele aber auch aufgeworfen. Da es ja noch mehrere Teile gibt ist das aber passend. Schön ist dass das Buch ohne einen Cliffhanger endet. Der erste Teil der Geschichte ist abgeschlossen und lässt den Leser zufrieden und neugierig zurück.

Ich bin erstaunt wie viel Geschichte auf so wenige Seiten passt! Nox 1.1 ist ein wirklich toller Auftakt für diese erste Staffel.

Die Reihe
Die Aurora Reihe besteht aus 8 Superheldinnen die von unterschiedlichen Autorinnen geschrieben werden. Alle Bücher der Reihe findet ihr auf dieser Infoseite http://www.aurora.papierverzierer.de/
Ich schreibe hier nur die Teile der Heldin Nox auf.

NOX
1.1: Dämmerung
1.2: Zwielicht
1.3: Nacht

Weitere Rezensionen
Sandra von Buchfee

26 November 2016

25 November 2016

Blogtour Schwarzes Blut, Tag 12



Willkommen zum 12ten Tag der Blogtour zu Schwarzes Blut von Melanie Vogltanz.

Ihr habt nun schon viel über die Reihe erfahren. Es gab die Rezensionen, Lisa hat euch etwas über die unterschiedlichen Darstellungen von Vampiren erzählt, Brina hat euch die Reihe genauer vorgestellt, Tanja hat ein spannendes Interview mit der Autorin Melanie Vogltanz präsentiert, Jasmin hat euch die Schauplätz näher vorgestellt, Sandy hat euch die alternative Welt der Bücher vorgestellt, Carla hat euch interessantes über die Kreaturen der Reihe berichtet und Sandra hat euch die Protagonisten und ihre Entwicklung näher erläutert. Und nun werde ich euch heute noch einen kleinen Ausblick auf die Zukunft der Reihe geben.

19 November 2016

17 November 2016

16 November 2016

Blogtour Schwarzes Blut, Tag 3


Am dritten Tag der Blogtour gibt es die Rezensionen zum zweiten Teil "Mortalitas".
Auch diese Rezension ist schonmal auf meinem Blog erschienen, im Januar. Ihr seht die Reihe ist einfach toll weil ich auch Band 2 nochmal gelesen habe und ich bin immer wieder begeistert.

Meine Meinung zum Buch ist Spoilerfrei!

15 November 2016

14 November 2016

27 Januar 2016

Melanie Vogltanz - Munditia




Inhalt

Florenz im Jahre 1686: Jahrzehntelang ist Elyssandria rastlos um die Welt gezogen, stets auf der Flucht vor ihren eigenen quälenden Erinnerungen. Als sie schließlich in Florenz strandet, schöpft sie Hoffnung auf ein paar Jahrzehnte in Ruhe und Frieden. Doch dann tauchen die Leichen von auf rätselhafte Weise zu Tode gekommenen Unsterblichen auf. Eine christliche Bruderschaft, die sich selbst die »Genuinitá« nennt, hat es sich zum Ziel gesetzt, die Welt vollständig vom schwarzen Blut zu reinigen. Als Elyssandria sich der Bruderschaft in den Weg stellt, ahnt sie nicht, dass sie damit auch in den Kampf gegen den dunkelsten Schatten ihrer Vergangenheit gezogen ist - und dass jenes Geheimnis, das sie für mehr als ein Jahrhundert bewahrt hat, sie nun endgültig einholt.

Papierverzierer Verlag | eBook + Taschenbuch 308 Seiten | Schwarzes Blut #3 | 3. Dezember 2015 | ab 16


Meinung
Teil 3 der Reihe habe ich mit Spannung erwartet. Leider ist die Reihe nun auch schon zu Ende, was ein bisschen schade ist. Ich hatte Spaß dabei Elyssandria auf ihrem langen Lebensweg zu begleiten!

Der Start ist wieder sehr gelungen, der Leser wird überrascht und lernt eine weitere neue Seite an Elyssa kennen. Auch in diesem Band hat Elyssa keine Ruhe und sie steht vor einer großen Aufgabe. Dabei bekommt sie wieder Hilfe von neuen und alten Gesichtern. Der Aufbau der Geschichte ist also ziemlich ähnlich wie in den Vorgängern, trotzdem gibt es keine Wiederholungen und keine Langeweile. Es gibt ein Abenteuer, Kämpfe, Verrat und eine kleine Liebesgeschichte, die aber nicht viel Platz im Buch einnimmt.

Auch in diesem Teil entwickeln sich die Charaktere noch ein bisschen mehr und überraschen immer wieder. Elyssa war dieses mal dickköpfiger als sonst, trotzdem war sie mir noch sympathisch und ihre Handlungen nachvollziehbar, wenn ich auch bei einigen Aktionen von ihr den Kopf schütteln musste. Zu ihrem Charakter passt ihr Verhalten.

Um diesen Teil zu verstehen ist es notwendig zuvor den zweiten Teil der Reihe gelesen zu haben! Sonst fehlen sehr viele Aha Momente.

Der Schreibstil ist flüssig zu lesen und sehr bildhaft.

Mehr will ich zum Buch gar nicht sagen. Lest die Reihe, es lohnt sich!

• Charaktere 5
• Idee 4
• Umsetzung 5
• Spannung 5
• Stil 5
• Unterhaltung 5


4,8 Sterne. Ein sehr guter und stimmiger Abschluss der Reihe!


Die Reihe
Schwarzes Blut
Band 1: Maleficus
Band 2: Mortalitas
Band 3: Munditia

10 Januar 2016

Melanie Vogltanz - Mortalitas




Klappentext
Ungarn im Jahre 1610: Drei Jahrhunderte sind vergangen, seit Elyssandria in ihrer Heimatstadt Wien gegen die blutgierigen Strigoi in die Schlacht gezogen ist - selbst für eine Unsterbliche wie sie eine lange Zeit. Die Jahre haben sie hart und grausam gemacht. Längst ist sie jenen gleich, die sie einst mit dem schwarzen Blut infiziert haben. Als ihre alte Freundin Undine sie aufsucht, um ihre Hilfe in einem neuerlichen Krieg der finsteren Mächte zu erbitten, möchte Elyssandria die Hemykine abweisen - doch da wird sie selbst Opfer einer gemeinen Intrige. Von einem Unbekannten vergiftet, verliert Elyssandria ihre Unsterblichkeit und muss plötzlich um Leib und Leben fürchten. Sie muss sich in die Abgründe der Unterwelt begeben und sich übermenschlichen Feinden entgegenstellen. Doch die Zeit ist knapp. Kann sie den Giftmischer finden, bevor die Last ihres langen Lebens sie niederstreckt?


Papierverzierer Verlag | eBook + Taschenbuch 400 Seiten | Schwarzes Blut #2 | 19. November 2015


Meinung
Mit Maleficus, dem ersten Teil der Reihe (Hier gehts zur Rezi) konnte mich die Autorin schon überzeugen und dass ich Band 2 der "Schwarzes Blut" Reihe lesen muss war klar.

Der Einstieg war spannend und auch ein kleiner Schock. Elyssandria hat sich über die Jahre sehr verändert und als Leser muss man sich an die neue Situation gewöhnen. Wieder wurde Elyssandrias Geschichte sehr gut in den historischen Rahmen eingearbeitet und die Mischung aus Fantasy und historischem Roman ist sehr gut. Zu keinem Zeitpunkt weiß man was noch so alles auf einen zukommt. Die Geschichte bietet viele Überraschungen und Wendungen mit denen man als Leser einfach nicht rechnet. Auch alte Bekannte tauchen wieder auf und sorgen für die eine oder andere Überraschung.
Es gibt wieder blutige Kämpfe und undurchschaubare Intrigen.

Man muss Maleficus nicht gelesen haben um das Buch zu verstehen! Es macht aber mehr Spaß wenn man Band 1 kennt und dadurch hat man an manchen Stellen auch noch mehr Überraschungen!
Schön ist auch das die Geschichte wieder in sich abgeschlossen ist.

Da dieses Buch 300 Jahre nach Band 1 spielt hat sich einiges geändert, vor allem Elyssandria. Ihre Veränderung war glaubhaft und auch nachvollziehbar geschildert. Trotzdem sich Elyssandria sehr verändert hat ist sie noch eine tolle Protagonistin und man fiebert mit ihr mit. Sie ist sehr vielschichtig beschrieben und man lernt immer neue Seiten an ihr kennen.
Auch die anderen Charaktere im Buch sind wieder sehr Vielschichtig und realistisch dargestellt. Endre ist ein unscheinbarere Küchenjunge der sich trotz seiner Schwäche erstaunlich gut schlägt und immer abgebrühter zu werden scheint.

Der Schreibstil ist flüssig zu lesen und sehr bildhaft. Die Kampfszenen fand ich besonders beindruckend, während dem lesen ist man mittendrin und ab und an in der Versuchung den Kopf einzuziehen um nicht getroffen zu werden.

• Charaktere 5
• Idee 4
• Umsetzung 5
• Spannung  5
• Stil 5
• Unterhaltung 5

4,8 Sterne. Eine kleine Steigerung zu Teil 1. Die Reihe würde ich jedem empfehlen der gerne Geschichten mit bösen Vampiren liest.


Die Reihe
Schwarzes Blut
Band 1: Maleficus
Band 2: Mortalitas
Band 3: Munditia

22 August 2015