Posts mit dem Label Vampire werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Vampire werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

08 Dezember 2017

Norma Feye - Bloodspell. Es lebe die Nacht!




Klappentext
Modedesignerin Viva ist auf dem Höhepunkt ihrer Karriere. London, Paris, Mailand, New York: Überall ist ihr Modelabel „Viva la Noche“ in aller Munde. Sogar die Stars reißen sich darum, ihre Kreationen auf den roten Teppichen zu tragen. Ihr Privat- und Liebesleben hat Viva jahrelang hinten angestellt.
Das ändert sich schlagartig, als sie auf einer Vernissage dem faszinierenden Ronan begegnet. Nach der ersten gemeinsamen Nacht versucht sie zwar, auf Abstand zu ihm zu gehen, doch das ist schwieriger als gedacht: Ronan lässt einfach nicht locker und kämpft mit allen Mitteln um ihre Gunst.
Gerade, als sie den Mut fasst, sich ihm zu öffnen, stößt sie auf ein Geheimnis, das ihr Vertrauen in ihn schwer erschüttert – und als wäre das nicht genug, muss sie sich auch noch den Dämonen ihrer eigenen Vergangenheit stellen, wenn ihre Gefühle eine Chance haben sollen.


be<< von Bastei Lübbe | eBook ISBN: 9783732537990 433 Seiten | Einzelband | 14. November 2017 | ab 16

Meinung
Mich hat hier das Cover angezogen muss ich zugeben. Beim Klappentext habe ich dann zwar mit einer typischen Vampirromanze gerechnet, wollte dem Buch aber eine Chance geben. Und das war sehr gut!

Man bekommt hier zwar eine Vampir-Liebesgeschichte aber ein sehr untypische. Kaum Klischees, kein Kitsch und eine starke Protagonistin erwarten den Leser.

Die Geschichte spielt auf zwei Ebenen, einmal im hier und jetzt und zwischendurch erfährt man immer wieder etwas aus Vivas Vergangenheit. Die meiste Zeit begleitet man Viva und Ronan durch die Geschichte. Aber obwohl man beide gut kennenlernt blieb doch eine gewisse Distanz, wirklich mitfiebern konnte ich nicht. Es gibt kaum Klischees in diesem Buch was ich sehr gut fand.

Als Leser wird man direkt in Vivas Leben hineingeworfen. Die Geschichte entwickelt sich dann schnell und interessant. Die Liebesgeschichte war glaubhaft und hat Spaß gemacht. Es gibt auch einige Probleme und am Ende ein spannendes Finale. Wobei es mir etwas so vorkam als ob versucht wurde hier noch unbedingt etwas Action einzubauen. Gut unterhalten wurde ich trotzdem.
Im Mittelteil war es etwas lahm, alles plätschert so vor sich hin und immer wenn es interessant zu werden schien wechselte man entweder die Zeitebene oder zum anderen Charakter, das war anstrengend.

Viva hat mich überrascht, sie entspricht absolut keinem Klischee, allein schon das sie Kanninchen als Haustiere hat die durch die Wohnung hoppeln. Sie weiß was sie will und setzt sich durch.

Das Buch ist nichts für jüngere Leser würde ich sagen, es gibt Erotik (nicht zu viel davon) und auch die eine oder andere echt blutige Szene.

4 Sterne. Ein überraschend anderer Vampirroman, sehr lesenswert.

Vielen Dank an Netgalley und BasteiLübbe für das Rezensionsexemplar.

 

29 November 2017

Melanie Vogltanz - Wolfswut




Klappentext
New Orleans im Jahr 1909: Der Hemykin Alfio schlägt sich im wahrsten Sinne des Wortes durch. Als Ringkämpfer bestreitet er seinen Lebensunterhalt, wobei ihm seine Fähigkeiten als Wolfsmensch helfen, um schnell zu heilen und dem Publikum eine entsprechende Show zu liefern. Mit Opium hält er die Bestie, die in seinem Inneren schlummert, im Zaum, bis eines Tages ein Unbekannter auftaucht, der offenbar selbst übermenschliche Fähigkeiten mitbringt. Für Alfio beginnt eine Zeit der ungewöhnlichen Boxkämpfe, der unerklärlichen Voodoo-Rituale und der unvermeidlichen Erkenntnisse über einen Erzfeind. In den Sümpfen lauert das Böse, das nur auf Alfio gewartet hat. Aber die Welt ist nun mal nicht fair – ganz besonders nicht für Unsterbliche.


Papierverzierer | eBook ISBN: 978-395962-338-4 + Taschenbuch 434 Seiten | Schwarzes Blut 2 #2 (Schwarzes Blut #5) | 02. November 2017 

Meinung
Das ich Fan der Reihe "Schwarzes Blut" bin wisst ihr vielleicht, ich konnte deshalb auch beim aktuellen Teil der Reihe nicht vorbeigehen.

Inzwischen ist wieder einige Zeit vergangen und Alfio lebt im Jahr 1909 in New Orleans. Sehr weit entfernt von seinem letzten Unterschlupf. Er schlägt sich durch (wortwörtlich) und versucht dabei immernoch ein halbwegs normales Leben zu führen. Doch die Vergangenheit holt ihn ein. Alfio ist einfach kein glückliches und einfaches Leben vergönnt.
Dabei macht er in diesem Buch eine Entwicklung durch, zusammen mit dem Wolf. Es war spannend die beiden zu begleiten.

Die Geschichte spielt in New Orleans und die Stadt und die Umgebung wurden sehr gut eingefangen und atmosphärisch dargestellt. Auch die Menschen, die damalige Zeit und die gesellschaftlichen Probleme. Voodoo spielt in diesem Buch auch eine wichtige Rolle, und ich war sehr begeistert das hier wirklich gut recherchiert wurde. Voodoo ist hier nicht so klischeehaft dargestellt wie man es kennt.

Auch bei Band 5 der Reihe reist die Spannung nicht ab! Es gibt neue Enthüllungen und spannende Wendungen. Man begegnet alten und neuen Gesichtern. Die Seiten fliegen nur so dahin und dann ist es auch schon wieder vorbei. Aber mit einem gelungenen Ende und einem Versprechen auf einen spannenden weiteren Band.

Wolfswut kann man als eigenständiges Buch lesen, einige Anspielungen wird man wahrscheinlich aber erst so ganz erkennen wenn man den Vorgänger "Wolfswille" ebenfalls gelesen hat.

Ich liebe diese Reihe und muss sie deshalb einfach weiterempfehlen. Wenn ihr düstere Fantasy mögt, geniale Charaktere und Vampire & Werwölfe dann kommt ihr einfach nicht an dieser Reihe vorbei!

Die Reihe
Schwarzes Blut
Band 1: Maleficus
Band 2: Mortalitas
Band 3: Munditia 

Schwarzes Blut 2
Band 4: Wolfswille
Band 5: Wolfswut

 

25 November 2017

Bram Stoker - Dracula




Inhalt
Der Londoner Rechtsanwalt Jonathan Harker reist nach Transsylvanien um dort als Vertreter seiner Anwaltskanzlei Geschäfte für den Grafen Dracula abzuwickeln. Dieser Graf möchte nach London auswandern, wo er schon ein Haus erworben hat, und möchte die rechtlichen Details nun mit seinem Anwalt klären.
Schon bei seiner Ankunf erlebt Harker allerhand seltsamen, die Anwohner scheinen sehr abergläubisch zu sein und den Grafen zu fürchten. Harker nimmt die Warnungen nicht ernst und reist zum Schloss, dort geschehen dann allerhand seltsame Dinge. Der Graf scheint nicht das zu sein was er vorgibt.


dtv | eBook + Taschenbuch 592 Seiten | Einzelband | Dracula, übersetzt von Heinz Widtmann | deutsche Erstausgabe 1908, aktuelle dtv Ausgabe von Februar 2014 mit neuer Übersetzung

Meinung 
Nach langem endlich wieder Dracula gelesen. Ich hatte es vor Jahren mal, konnte mich aber nichtmehr an alle Details erinnern. Und mehr Klassiker wollte ich eh lesen.

Der Roman hat keinen typischen Erzähler, er liest sich mehr als eine Dokumentation. Die Geschichte wird Anhand von Tagebucheinträgen, Briefen, Zeitungsartikeln und anderen Aufzeichnungen erzählt.
Die Geschichte beginnt sehr unspektakulär und es werden immer mehr Fragen aufgeworfen. Dann wird es aber wieder spannend und alles kommt zu einem runden Ende. Wobei gegen Ende hin das Lesen etwas anstrengend wurde, durch die unterschiedlichen Tagebuchschreiber liest man einige Situationen mehrmals. Die Wiederholungen bremsen den Lesefluss sehr aus. Und das Ende wurde dann recht flott abgehandelt.
Wer eine blutrünstige Geschichte erwartet ist hier falsch, es gibt wenige blutige Details. Stoker spielt mehr mit der Amtosphähre und der Psychologie.

Die Charaktere wirken alles sehr ähnlich, alle sind nett, sehr führsorglich und haben das gleiche Ziel. Und sind sehr sterotypisch. Ich muss auch zugeben, van Helsing hat mich ab und an genervt mit seinen Monologen. Er redet teilweise so ufassbar viel und sagt dabei eigentlich nichts.

Der Stil ist sehr schön zu lesen, tweilwese auch sehr ausschweifend. Die Beschreibungen der Landschaften und Gebäude sind sehr atmosphärisch und detialiert.

Trotz kleinerer Kritikpunkte ein lesenswerter Klassiker.

Anmerkung zur Ausgabe: Wenn ihr auf das Cover klickt kommt ihr zur Neuausgabe des dtv Verlag von 2014 mit einer Neuübersetzung. Die Ausgabe die ich gelesen habe gibt es nichtmehr bei dtv. Wer gerne noch die alte Übersetzung lesen mag findet eine aktuelle Ausgabe beim Fischer Verlag.

23 August 2017

Lexy v. Golden - Ich bin die DUNKELHEIT




Klappentext

Ein verborgenes DÄMONENREICH – regiert von fünf Brüdern. Ein grausamer FLUCH – der alles verändert. Eine junge PRINZESSIN – die vor der Hochzeit flieht. Ein gefährlicher KRIEG – der sich wie ein tödlicher Schatten verbreitet. Eine verbotene LIEBE – die alles retten kann.
(gekürzte Version des Klappentextes)



Selbstverlag via Amazon | eBook ASIN: B07458YCQJ + Taschenbuch (in Planung) 396 Seiten | Dämonenreich der Fünf #1 | 21. Juli 2017 


Meinung
Lexy v. Golden hat es schon geschafft das ich ihre Vampirreihe gelesen habe. Zwar war ich mit den Handlungen der Charaktere nicht immer einverstanden aber trotzdem hatte die Geschichte was und ich wollte wissen wie es nun weiter geht.

Nun also die Fortsetzung der Reihe. Vorweg: Man kann Ich bin die DUNKELHEIT auch lesen ohne die Vampirreihe zu kennen!
Wer die Vampirreihe noch nicht kennt und nicht gespoilert werden will sollte dann aber auch mit der Vampirreihe anfangen.

Der Leser begleitet Galiläa, ein Vampirmädchen und Prinzessin von New Frankreich. Sie wurde einem anderen Vampir versprochen, dem Prinzen von Skandinavien. Sie denkt aber nicht ans Heiraten und flieht zusammen mit ihrer Zofe Jasilver. Die Flucht kommt natürlich in der Politik nicht so gut an. Und nicht nur die Vapire suchen sie nun, auch die Dämonen sind hinter ihr her. Auch Arvid und den Dämon Dunkelheit begleitet man ab und an. Wenn die Perspektive gewechselt wird wird man aber durch die Kapitelüberschrift darauf hin gewiesen, alle drei erzählen aus der Ich-Perspektive.

Die Geschichte an sich ist spannend, die Umsetzung aber leider nicht immer gelungen, da vor allem die Welt einfach kein stimmiges Bild ergibt. Es ist eine andere Welt als unsere aber wirklich hervor geht es nicht immer. Es gibt zuviele Ungereimtheiten und und verweise zu unserer Welt.
Dafür bleibt es spannend und das Ende ist wieder überraschend gut.

Galiläa ist am Anfang oberflächlich, naiv und nervig. Sie macht sich aber und es macht Spaß sie durch die Geschichte zu begleiten. Ich finden nur den Namen nervig und unpassend, es gibt eine Erklärung warum sie so heißt, finde ich trotzdem nervig. Die anderen Charaktere bleiben leider recht blass. Nur Sacir wird ein bisschen mehr beleuchtet. Aber wirklich warm wurde ich mit keinem.

Der Stil ist teilweise gut zu lesen, teilweise auch anstrengend. Es gibt soviele Schachtelsätze die teilweise falsch geschachtelt sind. Eine professionelle Überarbeitung würde meiner Meinung nach helfen. Schade das hier einiges an Potential verloren geht, mich haben dieses teilweise seltsamen Sätze sehr genervt und den Lesespaß gebremst.

Die Autorin hat aber wirklich ein Talent für Geschichten und den Leser zu fesseln. Und wer auch immer ihre Cover macht, diese sind auch immer gelungen und machen neugierig.

Ich bin die Dunkelheit ist aber ein guter Reihenauftakt der Lust auf mehr macht.


Edit: Nachträglich noch Sterne abgezogen, weil die Geschichte doch sehr viele parallelen zu "Kuss der Lüge" von Mary E. Pearson aufweist.


Die Reihe
Dämonenreich der Fünf
1: Ich BIN die DUNKELHEIT
2: Ich BIN die SCHWÄRZE
3: Ich BIN die FINSTERNIS
4: Ich BIN die LICHTLOSIGKEIT
5: Ich BIN die DÜSTERNIS

16 Juli 2017

David Pawn - Die Wahrheit hat Zähne




Klappentext

„Nun, mein Liebchen“, flötete der Vampir. „Hast du einen letzten Wunsch?“
„Verrecke!“
Geraldine Silvestri ist Vampirjägerin. Nicht genug damit, dass sie sich mit dem mächtigen Chef eines Vampirclans anlegt, der vor nichts zurückschreckt, indem sie einen von dessen Untergebenen tötet. Nein, es muss sich auch noch ein Stalker an ihre Fersen heften. Vor der barocken Kulisse Dresdens entspinnt sich eine Geschichte über Rache und Blutdurst, eine gekonnte Mischung aus Thriller und Vampirroman.


Selbstverlag über Qindie | eBook ASIN: B072X7BLMN + Taschenbuch ISBN: 9781547091683 ; 238 Seiten | Einzelband | 22. Juni 2017 


Meinung

Vampirjäger und unfreundliche Vampire. An solchen Büchern komme ich einfach nicht vorbei.

Los geht es gleich blutig und ohne große Vorstellung der Charaktere. Geraldine erledigt gleich Vampire, und das ziemlich brutal. Dann wechselt man auch schon zu Toralf, dem Vampir dessen Vassal Geraldine gerade getötet hat. Davon ist er absolut nicht begeistert und schwört Rache.
Der dritte Charakter ist Herr Zucker, der zu Geraldines Stalker wird. Abwechselnd begleitet man die drei Charaktere durch die Geschichte, die Wege kreuzen sich und dann kommt es zu einem spannenden Finale.
Alles in allem war die Geschichte wirklich gut. Es gab neue Aspekte und die Erklärungen warum der Vampirmythos so ist wie er aktuell ist waren interessant. David Pawn hat tolle Ideen und diese gut umgesetzt. Das Ende ist gut und unerwartet. Zwar ist die Geschichte abgeschlossen, lässt aber noch die Option für einen Nachfolger offen.

Trotzdem gibt es ein paar Kritikpunkte. Die Charaktere waren mir zu flache. Geraldine und ihr Stalker waren sehr austauschbar. Toralf teilweise sehr klischeehaft. Ein sehr sehr alter Vampir der die moderne Welt gar nicht so gut findet. Eine wirkliche Entwicklung gibt es auch nicht, dafür ist das Buch auch einfach zu kurz denke ich.

Der Stil wirkt leider oft eher eine Aufzählung der Ereignisse und sehr emotionslos. Wirklich mitfühlen konnte ich nicht, ich war stille Beobachterin. Zwischendurch wurde durch gelungene Beschreibungen auch ein bisschen Atmosphäre aufgebaut, diese wurde aber nicht lange gehalten.

Eine solide Geschichte über Vampire und Jäger. 3,5 Sterne gibt es von mir. Für Vampirfans empfehleswert! Und für Leser die keine Vampirliebegesgeschichte lesen wollen auch.

07 Juli 2017

Anne Bishop - Written in Red




Inhalt
Meg Corbyn ist eine Cassandra Sangue – eine Blutprophetin – und kann in die Zukunft sehen, wenn ihre Haut geritzt wird. Eine Gabe, die sich eher wie ein Fluch anfühlt. Meg wird von ihrem Aufseher wie eine Sklavin gehalten, damit er unbegrenzten Zugang zu ihren Visionen hat. Doch als sie entkommt, ist der einzig sichere Platz, an dem sie sich verstecken kann, der Lakeside Courtyard – ein Geschäftsviertel, das von den Anderen geführt wird.

Gestaltwandler Simon Wolfgard zögert, die Fremde einzustellen, die sich als menschliche Kontaktperson bewirbt. Er spürt, dass sie ein Geheimnis verbirgt. Und warum riecht sie nicht nach menschlicher Beute? Doch sein Instinkt drängt ihn, Meg den Job zu geben. Als er die Wahrheit über sie erfährt und dass Meg von der Regierung gesucht wird, liegt es an ihm zu entscheiden, ob sie den unausweichlichen Kampf zwischen Menschen und den Anderen wert ist.
(Quelle: Drachenmond Verlag)


Roc ein Imprint von Penguin | eBook + Taschenbuch 512 Seiten | The Others #1  | 05. März 2013 | Sprachschwierigkeit 2 |
Deutsche Ausgabe beim Drachenmond Verlag erschienen

Meinung
Das Buch habe ich bei Tina entdeckt, sie war so begeistert davon und der Klappentext war sehr vielversprechend, also wanderte das Buch zu mir. Und lag dann hier. In der Zwischenzeit gibt es auch die deutsche Übersetzung ;)
Es hat sich sehr gelohnt das Buch zu lesen!

Die Welt die Anne Bishop entworfen hat ist mal wirklich anders. Was wäre wenn die Menschen nicht am Ende der Nahrungskette stehen würden? Es noch stärkere Wesen gibt die Menschen als Beute ansehen? Genau das findet sich in diesem Buch. Die Welt ist ähnlich unserer, auch mit den technologischen Entwicklungen. Doch es gibt eben noch Die Anderen, Gestaltwandler, Vampire, Elementare und noch mehr. Stärker als Menschen und Herrscher über die Erde. Menschen werden als Beute gesehen und nur geduldet. Es gibt menschliche Siedlungen, diese werden aber alle von den Anderen regiert. Wenn Menschen zu nervig werden oder gar versuchen die Anderen anzugreifen wird kurzer Prozess gemacht und sie landen auf der Speisekarte. Klingt sehr befremdlich erstmals Aber die Umsetzung ist wirklich so gut.

Im Buch begleitet man unterschiedliche Charaktere. Meg Corbyn die zu keiner der beiden Gruppen wirklich gehört. Und Simon Wolfgard, einen Gestaltwandler der sich in einen Wolf verwandeln kann. Eigentlich ist er ein Wolf der nur ab und an menschlich aussieht.
Beide haben kaum bis gar keine Ahnung wie Menschen so ticken und wie man mit ihnen umgeht, Meg weil sie isoliert und eingesperrt war, Simon weil Menschen seine Beute sind. Und das führt zu der ein oder anderen lustig Situation. Und man denkt auch sehr über das menschliche Verhalten nach.
Auch andere Charaktere tauchen auf, Menschen die mit den Anderen zusammenarbeiten wollen.

Simon und einige "Anderen" haben Kontakt mit Menschen weil sie ein paar wenige Geschäfte auch für Menschen zugänglich gemacht haben. Um sie vielleicht besser zu verstehen und ein bisschen die Konflikte zu entschärfen.
Die Geschichte startet langsam. Anne Bishop lässt sich Zeit die Welt zu erklären. Nach und nach entdeckt man als Leser immer mehr, zusammen mit Meg. Es passiert auch nicht viel, erst gegen Ende geht es dann rund und die Ereignisse überschlagen sich fast.
Es gibt eine kleine Liebesgeschichte, dieses ist aber sehr zart und entwickelt sich langsam und ohne zu sehr in den Fokus gerückt zu werden.

Ich mochte Meg total. Sie ist so nett und ganz ohne Vorurteile. Teilweise auch etwas naiv, weil sie einfach so lange isoliert war. Und sie macht eine tolle Entwicklung durch. Langsam aber sicher wird sie selbständiger und stärker.
Auch die anderen Charaktere waren toll, alle wirklich glaubwürdig beschrieben!

5 Sterne. Ein wirklich gelungenes Buch. Tolle Welt, tolle Charaktere und eine interessante und durchdachte Geschichte! Ich will mehr.
Empfehlen kann ich das Buch jedem der gerne Fantasy mit einem etwas anderen Weltenentwurf lesen mag.


Die Reihe
The Others
1: Written in Red, In Blut geschrieben
2: Murder of Crows, Krähenjagd
3: Vision in Silver
 4: Marked in Flesh
5: Etched in Bone
6: Lake Silence

25 Mai 2017

Miranda J. Fox - Mein Freund, der Vampir




Klappentext

Als der totgeglaubte Kelvin nach einem Jahr plötzlich wieder auftaucht, ist die 17-jährige Leah zunächst viel zu schockiert, um es zu bemerken. Denn ihr bester Freund hat sich verändert und übt eine Anziehung auf sie aus, die früher definitiv nicht dagewesen ist. Leider ruft Kelvins Ankunft finstere Mächte auf den Plan, die ihre Gefühle füreinander auf eine harte Probe stellen ….






Selbstverlag via CreateSpace | eBook ASIN: B07145Q38Y + Taschenbuch ISBN: 1546689540
238 Seiten | Einzelband | 14. Mai 2017 


Meinung
Der Klappentext verspricht eine nette Vampirliebesgeschichte. Und da ich für die Human-Vampire-Magic Challenge diesen Monat noch ein Vampirbuch lesen sollte kam mir "Mein Freund, der Vampir" gerade recht.

Los geht es mit einem spannenden und vielversprechenden Prolog. Dann geht die Geschichte los, Leah erzählt aus ihrer Sicht. Man lernt sie und Kelvin kennen und dann verschwindet Kelvin auch schon. Die Idee der Geschichte ist nicht neu, aber trotzdem ist die Geschichte gut und bietet Unterhaltung.
Die Geschichte entwickelt sich gut und man lernt immer mehr von der Vampirwelt kennen. Das Ende geht dann rasend schnell und ist recht brutal, nichts für schwache Nerven. Das Buch ist zwar abgeschlossen, es würde aber noch Spielraum für eine Fortsetzung geben.
Ach ja, nicht zu vergessen: Es gibt natürlich auch eine kleine Dreiecksgeschichte. Die aber zum Glück nicht so ausgeprägt ist.

Leider ist die Geschichte voller Logikfehler, was den Lesespaß getrübt hat. Es hätte eine spannende und nette Geschichte werden können, wenn alles besser durchdacht gewesen wäre. Da wird aus einer Eisenkette plötzlich eine Silberkette, um noch den kleinsten Patzer zu nennen.
Der größte Logikfehler zerstört leider die ganze Geschichte. Dazu muss ich aber etwas spoilern, wer es lesen man einfach den nachfolgenden Text markieren um ihn zu lesen:

Spoiler:
Vampire können die Gedanken von Menschen manipulieren, bei Leah funktioniert das aber scheinbar nicht. Deshalb soll sie sterben. Dann wird sie aber ständig manipuliert, von Kelvin und von anderen. Was soll denn das? Warum stellt sie denn dann überhaupt eine Bedrohung dar?
Spoiler Ende.

Leah hat mich leider sehr genervt. Sie ist zwar 17 aber verhält sich oft nicht so, sie ist sehr unerfahren und naiv. Leider ist auch ihre Erzählweise nervig. Sie ist nicht so hübsch wie  A und nicht so schlau wie B und kann dies nicht so gut und macht sowieso alles anders als ihre Mitschüler und ist deshalb seltsam. Aber immerhin mag sie sich, auch wenn sie gerne so hübsche Beine wie A hätte. Wie oft habe ich hier die Augen verdreht.

Der Stil war sehr flüssig zu lesen. Nicht zu viele unnötige Details und trotzdem konnte man sich alles gut vorstellen. Was mich genervt hat waren die scheinbar wahllos kursiv geschriebenen Worte mitten im Text. Wenn sie etwas betonen sollten hat es für mich kaum Sinn gemacht aber der Lesefluss war dadurch doch unterbrochen. Auch die Ortsnamen wurden immer in kursiv geschrieben, keine Ahnung wieso.

2 Sterne. Die Geschichte hat Potential und ist eine nette Unterhaltung für Fans von Vampirliebesgeschichten. Die Logikfehler waren allerdings zu viel.

02 Mai 2017

J. J. Blackwood - Erwachen




Klappentext

Hannah und ihr Freund Erik verbringen einen entspannten Urlaub im sagenumwobenen Schottland. Doch plötzlich scheinen Märchen und Sagen zur grausamen Realität zu werden und die frisch verlobte Hannah durchlebt ihre düstersten Alpträume. Nicht nur, dass ausgerechnet ihr Erik als heldenhafter Retter der mysteriösen Prinzessin von der Rosenklippe gefeiert wird, vor Hannah tun sich Abgründe auf, die sie an ihrem Verstand zweifeln lassen. Uralte Legenden scheinen wieder aufzuerstehen und das Böse ist näher, als die Menschen zu glauben scheinen. Wird es Hannah gelingen, gegen die dunklen Mächte der Jahrtausende anzukämpfen? Der Auftakt der Rosenchroniken entführt den Leser in eine märchenhafte Vergangenheit- doch auf ein Happy End kann man lange warten. Düster und mitreißend erzählt Autorin J.J. Blackwood von Vampiren, wie wir sie noch nie erlebt haben, von einem rachsüchtigen Dornröschen und den tödlichen Nebelschwaden der Vergangenheit, von tollkühnen Königen und listigen Hexen.


Selfpublishing via CreateSpace | eBook + Taschenbuch 156 Seiten | Die Rosenchroniken #1 | 11. September 2014


Meinung 
Auf der Suche nach neuen Vampirbüchern stöbere ich sehr oft bei Amazon. Bei diesem Buch haben mich dann die wirklich guten Bewertungen neugierig gemacht, nachdem die Leseprobe eher so naja war. Der Klappentext klingt auch nicht schlecht.

Die Idee klingt auch gut. Aber die Umsetzung war jetzt nicht so überzeugend. Abwechselnd begleitet man Hannah, Erik oder Sucram. Dabei erzählt Hannah in der Ich-Perspektive. Egal wen man begleitet, wirklich mitfühlen konnte ich mit keinem Charakter. Alle bleiben sehr eindimensional und auch unglaubwürdig für mich. Und das Verhalten der Charaktere ist teilweise sehr sprunghaft und unglaubwürdig. Die Beziehungen zwischen den Charakteren waren nicht nachvollziehbar.

Los geht es mit einem "romantischen" Urlaub von Hannah und Erik, bei dem die beiden sich verloben. Bald schon aber ist die Idylle dahin und Erik hat aus versehen mächtige Vampire befreit. Leider wirkt alles noch unausgereift. Und teilweise ist die Geschichte auch sehr unklar formuliert. Der Autorin mag klar gewesen sein was die Protagonisten grade tun. Aber man sollte es trotzdem schreiben. Es ist einfach seltsam wenn ein Prota plötzlich eine Flasche in der Hand hat, es aber nicht nochmal erwähnt wird wann er diese Flasche überhaupt in die Hand genommen hat oder woher besagte Flasche plötzlich auftaucht. Lange weiß man nicht wo die Geschichte hingeht, Charaktere tauchen auf, Andeutungen werden gemacht und es gibt kleine Versuche von Erklärungen. Am Ende gibt es dann eine kleine Überraschung und einen Cliffhanger, der wohl Lust auf Band 2 machen soll. Ich weiß nicht ob ich weiterlese. Es gibt auch sehr wenige Erotikszenen die auf mich eher plump wirken.

Der Stil wirkt sehr gewollt. Die Autorin scheint Adjektive zu lieben, in fast jedem Satz findet sich eines oder zwei. Adjektive machen die Geschichte lebendiger aber nicht wenn es zu viele werden und wenn diese teilweise einfach komisch oder auch falsch gesetzt wurden. Kleines Beispiel: "...und streichelte ihr elend die Wange". Hauptsache ein Adjektiv im Satz, Warum? Mich hat es irgendwann so gestört. Allgemein wirkt alles mehr wie ein Schulaufsatz, viele Ideen und wenig Zeit um alles auszuarbeiten, deshalb alles schnell hin klatschen.

Einen fetten Punktabzug gibt es für Erik und eine Szene in der er Hannah im Schaf vergewaltigt, einfach so und Hannah übergeht das einfach mal. Ich bin immer noch so fassungslos. Warum brauchte es diese Szene überhaupt? Mit der weiteren Geschichte hat das so gar nichts zu tun, aber es gab diese Szene. Total unnötig finde ich.

1,5 Sterne, mehr kann ich leider nicht geben. Alles in allem tolle Idee, Umsetzung kann noch sehr viel besser sein. Für mich eine Enttäuschung und ich kann keine Leseempfehlung für Band 1 aussprechen.


Die Reihe 
Die Rosenchroniken
1: Erwachen
2: Ertragen
3: Erkenntnis
4: Vergeben
5: Vergessen
6: Verbunden

01 April 2017

Melanie Vogltanz - Wolfswille




Klappentext
London 1888: Alfio ist ein Hemykin, ein unsterblicher Wolfsmensch. Sein Leben ist gezeichnet von der Angst vor dem Kontrollverlust – der Angst, wieder zu zerstören, was er liebt. Nach Jahrzehnten des Exils verschlägt es ihn nach London, wo er sich als Kopfgeldjäger verdingt und das Tier in sich mit Opium betäubt. Doch im Herzen Englands lauert eine Bedrohung, die selbst den übermächtigen Wolfsmann in Bedrängnis bringt. Grausame Morde erschüttern Whitechapel. Die Opfer: Prostituierte, in deren Adern ebenso wie in Alfios das schwarze Blut der Unsterblichkeit fließt. Gegen seinen Willen wird Alfio in einen Sumpf der Gewalt und Intrigen gezogen. In der Hoffnung, den Mörder unschädlich machen zu können, setzt er den letzten Rest seiner Menschlichkeit aufs Spiel.


Papierverzierer Verlag | eBook + Taschenbuch 288 Seiten | Schwarzes Blut 2 #1 (Schwarzes Blut #4) | 17. März 2017 | ab 16


Meinung
Melanie Vogltanz konnte mich schon mit ihrer "Schwarzes Blut" Reihe um Elyssa überzeugen. Nun geht es weiter mit der Reihe. Die Vorgänger muss man dazu nicht gelesen haben! Diese Geschichte spielt lange nach Elyssa, man kennt als Leser der Reihe allerdings schon einen Charakter.
Zumindest glaubt man ihn zu kennen. Alfio tauchte schon im dritten Band "Munditia" auf und nun wird seine Geschichte weiter erzählt.

Alfio, oder auch der weiße Schatten, ist ein super Charakter! Er ist schon ein sehr alter Werwolf, aber nicht die Art von bösem Arsch. Er ist ein Einzelgänger der sich gerne aus allem raus halten würde. Und er versucht den bösartigen Wolf in ihm zurückzuhalten. Das klappt beides leider nicht so ganz. Er wird leider in allerhand Chaos verwickelt. Er ist zwiegespalten, aber auch cool und sympathisch. Ich konnte gut mit ihm mitfühlen. Seine Gefühle und Gedanken werden auch sehr glaubhaft vermittelt.
Die anderen Charaktere waren auch sehr glaubhaft geschildert, wenn man bei einigem auch fassungslos war.

Die Geschichte startet mit einem spannenden und leicht gruseligem Prolog, bis man dann Alfio kennenlernt. Und die Geschichte bleibt spannend. Es geht auf und ab bis zu einem fulminanten Finale.
In diesem Buch wird auch der Mythos um Jack the Ripper mit verarbeitet, und sehr interessant umgesetzt wie ich finde. Man tappt sehr lange im Dunkeln darüber wer nun der Mörder ist. Und als man denkt alles ist vorbei und man kann durchatmen setzt die Melanie Vogltanz noch einen drauf!

Eine Warnung für Leser mit schwachen Nerven: Passt hier besser auf! Das Buch ist teilweise sehr brutal und blutig. An manchen Stellen auch sehr eklig!

Von mir gibt es 5 Sterne. Das Buch hat alles was eine gute Geschichte braucht. Ich hätte gerne mehr davon!

Herzlichen Dank an den Papierverzierer Verlag für das Rezensionsexemplar.


Die Reihe
Schwarzes Blut
Band 1: Maleficus
Band 2: Mortalitas
Band 3: Munditia 

Schwarzes Blut 2
Band 4: Wolfswille

29 März 2017

Patricia Briggs - Ruf des Mondes




Inhalt

Mercy Thompson ist stolze Besitzerin einer Autowerkstatt. Nicht nur das, sie ist auch Gestaltwandlerin und kann sich in eine Kojotin verwandeln. Dazu ist sie in einem Werwolfrudel aufgewachsen. Ihr Leben wird aber plötzlich kompliziert als fremde Werwölfe bei ihrere Werkstatt auftauchen. Und dann auch noch die Tochter des örtlichen Alpha-Wolfs entführt wird. Mercy steckt ungewollt mitten drin und versucht nun die Tochter zu retten.




Heyne | ebook + Taschenbuch 383 Seiten | Moon Called , Übersetzt von: Regina Winter | Mercy Thompson #1 | 1. Oktober 2007


Meinung
Das Buch macht wirklich Spaß. Mercy ist eine tolle Protagonistin. Tough und eigenständig, hat Ecken und Kanten. Sie lässt sich nichts vorschreiben und hat ihre ganz eigenen Ansichten, die sie zwar ab und an in verzwickte Situationen bringen aber sie hat eben ihre Prinzipien. Ich mochte sie sofort.

Die Geschichte ist zwar spannend, lange hatte ich aber keine Ahnung wo genau es hingehen soll. Patricia Briggs nimmt sich Zeit um einiges zu erklären, vor allem wie genau die Rudel der Werwölfe funktionieren. Das Verhalten der Wölfe war spannend. Es gibt auch das Feenvolk und Vampire, über die man nicht allzu viel erfährt, aber genug um sich ein Bild zu machen. Es gibt noch sehr viel Potenzial für die weiteren Bücher. Schön ist auch das die Geschichte ohne Liebesdrama und Erotik auskommt. Ja, es ist Urban-Fantasy mit Gastaltwandlerin aber wirklich ohne die Klischees.  Nur das Ende konnte mich nicht so ganz überzeugen, es ging alles doch recht schnell und wirkte etwas verworren.

Mercy ist toll, das hatte ich ja schon erwähnt. Auch die anderen Charakter werden gut dargestellt. Jeder hat so seine Eigenheiten und Kanten.


Großer Kritikpunkt ist die nicht so gelungene Übersetzung bzw. die fehlende Korrektur und die vielen Fehler im Text. Es fehlen Buchstaben, Worte sind doppelt oder Fehlen. Ab und an scheinen auch Sätze zu fehlen. Sehr ärgerlich!

Ich kann die Reihe allen Fans von Urban-Fantasy empfehlen die auch mal was ohne die typischen Elemente lesen mögen. Fans von starken Heldinnen werden hier auch ihren Spaß haben.
Wer kann sollte die englische Version lesen, die Fehler in der deutschen Ausgabe können wirklich nerven.



Die Reihe


Ruf des Mondes
Bann des Blutes
Spur der Nacht
Zeit der Jäger
Zeichen des Silbers
Siegel der Nacht
Tanz der Wölfe
Gefährtin der Dunkelheit
Spur des Feuers

09 Februar 2017

Hannah Siebern - Nubila. Aufstand der Diener




Klappentext

Achtung, Band 2 einer Reihe! Spoiler in der Inhaltsangabe!
Nachdem Jason schweren Herzens dazu gezwungen war seine Dienerin Kathleen zu verstoßen, kehrt er zur Force zurück, um mit ihnen zusammen die aufständischen Diener zu suchen, die den Herrschern der Warmblüter ein Dorn im Auge sind. Er hofft auf diese Weise auch seine Tochter zurück zu bekommen, die nur durch Kathleens Verrat in die Finger der Ältesten geraten konnte. Kathleen hat in der Zwischenzeit mir ihren eigenen Problemen zu kämpfen. Nach wochenlanger Einsamkeit wird sie von den Rebellen gefunden und in ihre Gruppe aufgenommen. Sie lebt sich sehr schnell bei ihnen ein, und findet viele neue Freunde. Doch als Jason in eine Falle der Rebellen gerät und schwerverwundet ins Lager gebracht wird, wird Kathleens Loyalität auf eine harte Probe gestellt. (Quelle: Klappentext)


Selfpublishing | eBook + Taschenbuch 340 Seiten | Nubila #2 | 23. Dezember 2012


Meinung
Band 2 schließt fast nahtlos an Band 1 an. Es wird nur wenig Zeit übersprungen, zumindest kam es mir beim lesen so vor.

Die Geschichte ist weiterhin interessant. Teilweise plätschert alles so vor sich hin, es ist schnell zu lesen und ein bisschen Spannung ist auch da. Die Spannung steigt gegen Ende dann sehr. Leider fehlte das gewisse Etwas und wirklich mitfiebern konnte ich nicht. Ich weiß nicht woran es liegt, aber das Schicksal der Charaktere war mir recht egal.
Der Fokus liegt nun auch mehr auf der Liebesgeschichte, die mich leider auch nicht überzeugen konnte. Alles wirkt doch sehr erzwungen und konstruiert. Und es läuft auch alles immer sehr schnell und fast schon zu glatt. Das Ende ist rund und gelungen. An sich kann man diesen Teil der Geschichte als abgeschlossen ansehen, trotzdem gibt es noch viel Stoff für die Fortsetzung und mich interessiert was noch passieren wird.

Schade ist auch, das man als Leser nicht so wirklich merkt das man in den USA ist. Es fallen zwar Ortsnamen, besser gesagt man erfährt in welchem Staat man sich aufhält, aber das könnte alles genauso gut irgendwo auf der Welt sein. Zudem waren die Angaben teilweise verwirrend, da ist man in Wisconsin, im nächsten Kapitel wird es dann Texas genannt. Das ist ein sehr großer unterschied! Alles ist leider sehr unpräzise beschrieben, nicht nur die Orte.

Das Buch liest sich aber recht schnell. Der Schreibstil wirkt aber an manchen Stellen noch etwas holprig und es gibt viele Wiederholungen.

Von mir gibt es 3 Sterne, eine nette Fortsetzung. Es bleibt aber noch Luft nach oben bei der Umsetzung.



Die Reihe
Nubila
2: Aufstand der Diener
3: Familienbande
4: Die Entscheidung
5: Die letzte Schlacht

14 Januar 2017

06 Januar 2017

16 Dezember 2016

Justin Cronin - Der Übergang




Inhalt
Amy ist ein kleines sechsjähriges Mädchen das von Nonnen großgezogen wird. Eine Tages tauchen aber zwei FBI-Agenten auf und entführen das Mädchen um sie zu einer geheimen Militärbasis zu bringen. Dort werden mysteriöse Experimente durchgeführt und Amy soll nun ein Teil davon werden. Doch dann geht alles völlig schief, die Probanden geraten außer Kontrolle und der Virus wird freigesetzt. Die Welt geht dem Untergang entgegen, die Menschheit wird fast ausgerottet. Amy kann diesem Chaos aber entkommen und wandelt nun durch eine veränderte und zerstörte Welt.

Goldmann | eBook ISBN: 978-3-641-05067-2 + Taschenbuch SBN: 978-3-442-46937-6 + Hörbuch ISBN: 978-3-8371-1158-3 1019 Seiten | The Passage, übersetzt von Rainer Schmidt | Passage-Trilogie #1 | 9. August 2010 | ab 16 

Meinung

Nachdem nun dieses Jahr der dritte und damit abschließende Band der Reihe erschienen ist wollte ich nun auch endlich mal mit der Reihe starten. Gefunden habe ich die Reihe damals eher durch Zufall und der Klappentext klang interessant.
Der Klappentext verrät aber schon recht viel finde ich. Es ist aber auch schwer eine Inhaltsangabe zu schreiben ohne zu viel zu verraten.

Das Buch ist zwar sehr dick, aber wunderbar flüssig geschrieben. Die Seiten fliegen nur so dahin, fast immer.

Man startet in unserer bekannten Welt, wann genau weiß man nicht, es könnte die Welt in ein paar Jahren sein. Dieser Teil ist sehr interessant. Wolgast, ein FBI Agent, reist durch die USA um Kandidaten für ein Experiment zu finden. Und dann hat er die Aufgabe Amy ebenfalls für dieses Experiment abzuholen. Die Reise der beiden war spannend und interessant. Doch nach einiger Zeit kommt ein Bruch und man befindet sich knapp 100 Jahre in der Zukunft. Die Welt hat sich verändert und man ist nun mit einigen der wenigen Überlebenden in einer Kolonie. Leider war dieser Teil sehr langatmig. Viele Charaktere die Vorgestellt werden, viele Lebensgeschichten die erzählt werden. Und man weiß nicht wie das alles zusammenhängt. Nachdem man dann alle Charaktere kennt und ein neuer Abschnitt ihres Lebens beginnt wird das Buch wieder spannender, durchhalten lohnt sich! Und mit jeder Seite steigt die Spannung dann wieder an, bis zum großen Finale von Teil 1!

Spannend fand ich Justin Cronins Art zu erzählen. Was ist passiert in diesen 100 Jahren? Genaues erfährt man nicht, die Charaktere hören immer wieder Geschichten oder finden alte Unterlagen. Es hat Spaß gemacht alle Informationen zu sammeln und sich ein Bild zu machen. Was genau passiert ist erfährt man erst gegen Ende des Buches. Es gibt sehr viele Details und Charaktere die zunächst nicht so wichtig erscheinen, dann aber wieder auftauchen oder zumindest erwähnt werden und einen wichtigen Hinweis liefern.
Auch die Ideen die in diesem Buch verarbeitete  werden sind toll, manche zwar nicht neu aber in ein anderes Licht gerückt.

Die Charaktere lernt man als Leser sehr gut kennen, ihre ganze Geschichte. Trotzdem hatte ich eigentlich nur Amy als Favoriten, die anderen waren da aber es hat lange gebraucht bis ich mit ihnen mitfühlen konnte. Die Charaktere sind alle sehr stark. Sie kämpfen sich durch und schöpfen immer wieder neuen Mut und Hoffnung. Egal wie viele Rückschläge es gibt, sie machen weiter.

4,5 Sterne für eine tolle und durchdachte Geschichte, die leider zwischendurch sehr langatmig wurde. Weltuntergang mit einer Art von Vampiren, ein gefährliches Virus und die Menschheit kurz vor der Ausrottung. Wer komplexe und epischeEndzeitgeschichten mag sollte einen Blick auf die Reihe werfen.
Die Reihe
Passage-Trilogie
1: Der Übergang, The Passage
2: Die Zwölf, The Twelve
3: Spiegelstadt, City of Mirrors


27 November 2016

21 September 2016

07 September 2016

31 Juli 2016

Will Hill - Department 19 Die Wiederkehr




Autor: Will Hill
Titel: Department 19 - Die Wiederkehr
Originaltitel: The Rising
Aus dem englischen übersetzt von Wulf Bergner
Taschenbuch 672 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe
Erscheinungstermin: 15. Mai 2015
Reihe: Department 19 #2
Empfohlenes Lesealter: ab 16





29 Juli 2016

19 Juli 2016

[Rezension] Department 19 - Die Mission




Autor: Will Hill
Titel: Department 19 - Die Mission
Originaltitel: Department Nineteen
Aus dem englischen übersetzt von Wulf Bergner
Taschenbuch 493 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe
Erscheinungstermin: 14. November 2014
Reihe: Department 19 #1
Empfohlenes Lesealter: ab 16