Posts mit dem Label YA-Fantasy werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label YA-Fantasy werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

17 März 2018

Leigh Bardugo - Grischa. Eisige Wellen




Klappentext
Band 2 einer Reihe! Spoiler im Klappentext!
Nur weg aus Rawka – das ist Alinas und Maljens einziger Gedanke nach dem furchtbaren Kampf gegen den Dunklen. Doch selbst an ihrem Zufluchtsort jenseits der Wahren See erreichen sie die Gerüchte: Der Dunkle habe das Gefecht auf der Schattenflur überlebt und strebe nach dem Zarenthron. Und er wird nicht ruhen, bis er Alina gefunden hat. Denn um seine Macht ins Unermessliche zu steigern, braucht er ihre Hilfe – ob freiwillig oder nicht.

Carlsen | eBook ISBN: 978-3-646-92528-9 + Taschenbuch ISBN:978-3-551-31415-4 448 Seiten | Siege and Storm übersetzt von Henning Ahrens | Grischa #2 | 25. Juli 2013 | ab 14

Meinung
Nach dem Band 1 so gut war und so spannend endet, habe ich auch gleich Band 2 gelesen. Und das Buch hat mich teilweise echt nerven gekostet. Der Start ist gelungen, wenn das ganze Buch so gewesen wäre dann wären es mehr als 5 Sterne geworden. Spannung, Action und neue Antworten aber auch Fragen. Dann kommt aber ein kleiner Bruch und es pläschert alles so vor sich hin. Die Geschichte kommt nicht so recht vom Fleck und es geht mehr um das Liebesdrama. Das Ende war dann wirklich gut, etwas gehetzt aber es hat das Buch dann gerettet.

Leider sind Alina und Maljen zwischenzeitlich unfassbar nervig. Ihre Art und vor allem das unnötige Eifersuchtsdrama. Sonst mochte ich es wie sich beide Entwickeln. Alina wird von der unsicheren grauen Maus langsam zu einer echten Kämpferin.
Auch Maljen entwickelt sich, sehr realistisch wie ich finde. Auch wenn mich sein Verhalten ab und an genervt hat und ich noch nicht weiß in welche Richtung er sich nun letzten Endes entwickeln wird. Er ist auf jeden Fall spannend.
Am meisten mochte ich aber den neu im Buch auftauchenden (Neben)Charakter von Sturmhond. Ja, man gebe mir einen coolen Piraten und ich werde zum kleinen Fangirl.

Erzählt wird das Buch wieder von Alina aus der Ich-Perpektive. Dadurch lernt man sie wirklich sehr gut kennen. Der Schreibstil ist sehr flüssig und gut zu lesen, die Seiten fliegen wieder nur so dahin auch wenn die zweite Hälfte des Buches ruhiger ist.

Eine gelungene Fortsetzung der Reihe. Die Geschichte entwickelt sich, es gibt neue Gefahren und alte Fragen werden teilweise gelöst. Und das Ende verspricht einen spannenden Finalband.

Die Reihe
Grischa, Grishaverse
0.5: Die Hexe von Duwa, The Witch of Duva
1: Goldene Flammen, Shadow and Bone
1.5: The Tailor
2: Eisige Wellen, Siege and Storm
2.5: Der allzu schlaue Fuchs, The Too-Clever Fox
3: Lodernde Schwingen, Ruin and Rising

24 Januar 2018

Leigh Bardugo - Grischa. Goldene Flammen



Inhalt
Alina ist ein Waisenkind das nun zusammen mit ihrem besten Freund Maljen in der ersten Armee des Zaren dient. Sie ist eine einfache Kartografin und wird zusammen mit einer Einheit an die Grenze des Landes Rawka geschickt. Ihr bester Freund Maljen ist Fährtenleser und ebenfalls in der Armee. Bei einem schrecklichen Zwischenfall rettet Alina ihm das Leben und entdeckt das sie seltsame Fähigkeiten hat. Fähigkeiten die die Welt verändern könnten.

Carlsen | eBook ISBN: 978-3-646-92432-9 + Taschenbuch ISBN:978-3-551-31326-3 352 Seiten | Shadow and Bone übersetzt von Henning Ahrens | Grischa #1 | 24. Auhust 2012 | ab 14
 
Meinung
Ich gehöre wahrscheinlich zu den wenigen Buchbloggern die die Grischa-Reihe bis jetzt noch nicht gelesen haben. Nachdem nun aber schon "Lied der Krähen" bei mir liegt und das in der selben Welt spielt wollte ich doch endlich die Grischa-Reihe lesen. Um schonmal die Welt zu kennen.

Da die Grischa-Reihe so gehyped wurde und oft in den höchsten Tönen gelobt werden war ich am Anfang sehr skeptisch, meist sind die Erwartungen dann einfach zu hoch. Der Klappentext klingt leider auch eher nach einer typischen YA-Fantasy. Unauffälliges Mädchen hat eine seltene Fähigkeit und wird dann zu einer mächtigen Zauberin. Alles schon mal gelesen. Aber ich Goldene Flammen konnte mich dann doch positiv überraschen.

Es geht interessant los, mit einem kurzen Prolog. Dann lernt man Alina und die Welt ein bisschen kennen. Am Anfang etwas unübersichtlich für ungeübte Fantasyleser da die Bezeichnungen erstmal nicht wirklich erklärt werden. Es gibt zwar am Anfang eine kleine übersicht der verschiedenen Grischa, aber was genau sie sind bleibt erstmal unklar. Erst nach und nach lernt man etwas über die Magie, zusammen mit Alina. Leider kommt nach den ersten spannenden Kapiteln ein Zwischenteil bei dem Alina eher nervt. Sie wird vom netten und kämpferischen Mädchen zu einer kleinen langweiligen Puppe. Sie lässt alles zu und hinterfragt so gut wie nichts, das fand ich etwas schade. Im letzten Drittel wird sie dann aber wieder kämpferischer. Und hier wird es auch wieder richtig spannend.

Die ganze Geschichte erzählt Alina aus ihrer Sicht. Dadurch lernt man Alina gut kennen, trotzdem bleibt ihr Verhalten für mich nicht immer nachvollziehbar. Die anderen Charaktere bleiben leider auch sehr blass.

Die Welt die Leigh Bardugo geschaffen hat war spannend. Basierend auf Russland hat sie eine düstere und große Fantasywelt geschaffen. Einige Details waren allerdings noch unklar und wirkten nicht ganz ausgereift.
Das Magiesystem dafür war wirklich klasse. Es hatte so einen wissenschaftlichen Hauch.

Goldene Flammen ist ein solider Auftakt der alles hat was ein spannendes Jugend-High-Fantasy Buch braucht.

Die Reihe
Grischa, Grishaverse
0.5: Die Hexe von Duwa, The Witch of Duva
1: Goldene Flammen, Shadow and Bone
1.5: The Tailor
2: Eisige Wellen, Siege and Storm
2.5: Der allzu schlaue Fuchs, The Too-Clever Fox
3: Lodernde Schwingen, Ruin and Rising

07 Januar 2018

Eleanor Herman - Göttertochter




Klappentext
Band 2 einer Reihe, Spoiler im Klappentext!
Du gewinnst keine Kriege, ohne andere zurückzulassen.
Und Freundschaft ist nichts,was alles verzeiht.

Wie der dicke Rauch eines Schwelbrandes liegt Krieg über dem Reich. Alex hat seine erste Schlacht mit Hilfe von Kats Blutmagie gewonnen. Doch erst nach einer öffentlichen Hinrichtung erkennt der Rat ihn als Herrscher an. Er ahnt nicht, dass seine Familie bereit ist, seine engsten Vertrauten aus dem Weg zu räumen, um die eigenen Interessen durchzubringen. Und dass er den Menschen, der ihn töten soll, längst viel zu nah an sich herangelassen hat. Während Kat weiter versucht, den Mord an ihrer Mutter zu rächen, gerät sie selbst in höchste Gefahr, denn es gibt einen Menschen, für den sie tot mehr wert ist als lebendig. Wie mächtig ist Alexander wirklich – und wie grausam muss er sein, um Respekt zu gewinnen?

Fischer | Hardcover ISBN: 978-3-8414-2231-6 + eBook ISBN: 978-3-10-403412-6 560 Seiten | Empire of Dust , übersetzt von Anna Julia Strüh | Royal Blood #2 | 27. April 2017 

Meinung
Spoilerfrei
Nachdem Band 1 mich ja positiv überrascht hat wollte ich auch Band 2 lesen. Und es geht gleich spannend los. Wenn auch nicht direkt nach dem ersten Band. Nach dem Cliffhanger etwas schade.

Das Buch schafft es allein durch den Aufbau den Leser zu fesseln. Immer wenn eine wirklich spannende Wendung kommt wechselt das Kapitel und auch die Person die man begleitet. Mich nervt sowas eher als das es die Spannung steigert, trotzdem bin ich dran geblieben. Man wechselt so oft zwischen den Charakteren - und teilweise sind die Abschnitte bis man zu einer bestimmten Person zurückkehrt echt lang - dass es zwischendurch anstrengend war den Überblick zu behalten.

Die Geschichte ist wirklich spannend. Und jeder Charakter kommt in immer ausweglos scheinende Situationen. Man spürt förmlich wie sich das Unheil aufbaut und alles irgendwie gegen die Wand fahren muss. Ich bin gespannt wie die Autorin manche Situationen aufklären wird. Es gibt soviele Protagonisten und Nebencharaktere die immer wieder auftauchen und soviele Intrigen.

Die Charaktere entwickeln sich alle nach und nach. Manche mehr, mache weniger. Dabei bleiben sie an manchen Stellen aber doch einfach sehr kindisch und reden einfach nicht miteinander. Dadurch entstehen auch einige sehr nervige Konflikte.
Es gibt einige Liebesgeschichte, vor allem die erste Liebe und enttäuschte Liebe. Aber es passt alles in den Kontext. Auch wenn mir die naiven zum ersten mal verliebten Mädchen doch ab und an auf die Nerven gingen.
Olympias ist meine Favoritin, sie ist so durchtrieben und ich bin so gespannt wie ihr Plan wirklich aussieht.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und für ein Jugendbuch typisch. Eleanor Herman versucht diesen Roman in eine moderne Sprache zu verpacken und dabei vermittelt sie trotzdem das historische Flair. Allerdings stören mich immernoch die Abkürzungen der Namen der Protagonisten. Alex und Kat sind einfach viel zu jugendlich finde ich.
Eleanor Herman kann aber die antike Welt wunderbar bildhaft zum leben erwecken.

Wie historisch Korrekt alles ist kann ich nicht beurteilen. Im Nachwort finden sich noch einige Erklärungen der Autorin, was wann wirklich passiert ist und was nicht. Aber das Buch hat soviele Fantasyelemente das eine historische Korrektheit in meinen Augen sehr fraglich ist.

Irgendwie ein typisches Jugendbuch und doch nicht. Das Setting und die Umsetzung konnten mich fesseln.

Die Reihe
Royal Blood,  Blood of Gods and Royal
0.5: Schlangenkönigin, Voice of Gods
0.6: Queen of Ashes
1: Schattenkrone, Legacy of Kings
2: Göttertochter, Empire of Dust
3: Reign of Serpents
4: Dawn of Legends tba

03 Oktober 2017

Jay Kristoff - Stormdancer




Inhalt

Shima ist ein Imperium, das von einem Shogun regiert wird, der in seiner eigenen Welt lebt und grausam sowie machthungrig ist.
Das Imperium steht aber kurz vor dem Kollaps. Luft, Wasser und Land sind verpestet durch den Blood Lotus der zu Herstellung von Treibstoff überall angepflanzt wird. Die meisten Tiere sind ausgerottet, die Menschen krank. Die Lotusgilde überwacht die Herstellung und ist nach dem Shogun die größte Macht die alle Geschicke des Imperiums leitet
Dann macht das Gerücht die Runde das ein Sturmgreif gesichtet wurde, eine mythische Kreatur von der man dachte sie sei ausgestorben.
Yukiko und ihr Vater, der „Schwarze Fuchs“ und oberster Jäger von Shima werden ausgeschickt den Greif zu fangen und zum Shogun zu bringen, versagen wird mit dem tot bestraft. Doch wie jagt man ein ausgestorbenes Tier in einer sterbenden Welt?


TOR UK | eBook + Taschenbuch ISBN: 9781447200499 451 Seiten | The Lotus Wars #1 | 01. September 2012 | keine deutsche Übersetzung bekannt |
Sprachschwierigkeit: 3

Meinung
Eine Fantasywelt die auf Japan basiert, japanische Mythologie und Steampunk-Elemente. Mehr musste ich zu diesem Buch nicht wissen um es lesen zu wollen.
Nachdem es nun einige Zeit auf meinem SuB lag hab ich es auch endlich davon befreit und gelesen. Ich hatte hohe Erwartungen, vor allem weil man wirklich viel Gutes vom Buch hört.

Wenn man nicht ein bisschen Ahnung von japanischer Mythologie und vor allem von alter japanischer Mode hat, könnte man am Anfang etwas erschlagen werden von den vielen unbekannten Bezeichnungen. Vieles wird zwar erklärt und es gibt am Ende ein Glossar mit allen wichtigen Begriffen und Göttern, aber das zurechtfinden könnte am Anfang schwierig werden. Man landet direkt in einem Kampf zwischen Mensch und Oni.

Nach den ersten Seiten war ich schockverliebt. Ich hätte fast ein neues Lieblingsbuch gehabt (Jay Kristoff kann das wirklich!) Die Geschichte hat Spaß gemacht und mich sehr gut unterhalten. Spannend, actionreich und gut durchdacht. Man kann mitfiebern. Es passiert fast nichts das man vorhersehen kann und es gibt Plot-Twists, ja nicht nur einen. Nur die obligatorische YA-Lovestory war seltsam. Da sieht Yukiko die Augen eines Typen und tadaaahhh: Insta-Love. Aber immerhin gibt es die ein oder andere Stelle bei der sie selbst die Sache mit Sarkasmus nimmt. Und dann kommt am Ende der große Showdown, zum mitfiebern und luftanhalten.

Die Charaktere waren super. Yukiko macht eine tolle Entwicklung durch und die Bindung zu Buruu wird echt glaubhaft und gut umgesetzt. Auch ihre Beziehung zu den anderen Charakteren ist toll, entwickelt sich und ändert sich.
Bis auf Hiro, einen Samurai, waren auch alle Charakter gut umgesetzt. Hiro bleibt leider etwas blass und er war gefühlt nur da um die Geschichte voranzubringen.

Als Leser begleitet man abwechselnd Yukiko, den Shogun und ab und an kurz noch andere Charaktere. Die Wechsel der Perspektive werden durch einen Absatz gekennzeichnet.

Ich mochte die Welt, vor allem am Anfang. Aber nach und nach gab es immer wieder Details die mich gestört haben weil sie einfach unstimmig waren.
Am Start wird sehr viel erklärt und die Welt gezeigt. Ich mochte es sehr, man erhält eine Führung durch die Welt und erst nach und nach geht die Geschichte lost. Wer wert auf viele Details legt kommt hier voll auf seine Kosten.

Einige Kritikpunkte zum Worldbuilding: Die Welt basiert auf Japan. Die japanische Mythologie wurde quasi komplett übernommen und ein bisschen ausgeschmückt, vieles davon hat Jay Kristoff auch gut umgesetzt, zumindest für westliche Leser. Leider wirkte alles ab und an unfertig. Man nehme ein romantisiertes feudales Japan, benennt es um, werfe ein paar Steampunkelemente dazu, rührt um, fertig ist die Welt von Stromdancer. Eingentlich kein Problem, aber dann sollten die Details stimmen. Wenn es um die Sprache geht waren einige Patzer drin (und ja, die sind mir aufgefallen obwohl ich weit davon entfernt bin gut japanisch zu sprechen). Die Nutzung von "hai" und "sama" war seltsam. Vor allem "sama", das ist ein Suffix, es kommt nach einem Namen oder Titel um die Person sehr respektvoll anzusprechen. Ja, soviel hab ich schon gelernt, das ist quasi das erste das man lernt. Und hier steht "sama" teilweise allein, als Titel. Sehr seltsam. Lustigerweise wird es im Glossar richtig erklärt aber im Buch falsch umgesetzt.
Und dann gibt es Stellen, da bekommt Yukiko einen japanischen Titel, und dann muss sie erklären was das bedeutet?! Ich dachte die sprechen da alles japanisch? Ich war verwirrt.

Und noch mehr Details die mir aufgefallen sind und die mich gestört haben. Pandas dienen als Beispiel für die schreckliche Umweltzertörung die duch den Blutlotus entsteht. Sie wurden in Shima ausgerottet. Seit wann sind Pandas in Japan überhaupt heimisch? Wie kann man denn eine nicht heimische Tierart im Land ausrotten? Wenn mir glaubhaft eine Fantasywelt vorgestellt worden wäre in der es Pandas mal gab dann wäre das nicht so schlimm gewesen. Aber so, so ganz ohne sinnige Erklärung? Auch Tiger kommen als Beispiel vor. Die letzten wohnen im Garten des Palastes. Warum kann man da nicht andere Tiere nehmen? Und dann taucht noch eine mythische Figur namens Nagaraja auf. Das ist eine Figur aus der indischen Mythologie! (Ich hab Google gefragt weil mir der Name absolut unbekannt war...). Warum? Nur weil es etwas in Asien gibt ist es nicht sofort japanisch. Es gibt dasehr viele unterschiedliche Kulturen. Es scheint so als hätte Herr Kristoff sich Japan als Grundlage ausgesucht, weil es das nicht so oft gibt aber die Recherche war nicht wirklich tief.
Auch das Verhalten der Charaktere kam mir teilweise sehr verwestlicht vor (kann man das so sagen?). Irgendwie hat dieser japanische Touch gefehlt, diese kleinen Eigenheiten.
Trotzdem kann das Buch unterhalten.

Ich schwanke, zwischen 5 und 2 Sternen. 5 sagt der Bauch weil die Geschichte so gut war, das Buch hat Spaß gemacht, ich habe mitgefiebert. 2 sagt der Kopf wegen der vielen kleinen Details die nicht gepasst haben.
Wer sich für dieses Buch interessiert soll sich bitte sein eigenes Bild machen. Die Geschichte macht Spaß und kann gut unterhalten! Nur die Welt ist in meinen Augen nicht perfekt.

Ich will auf jeden Fall wissen wie es weiter geht, Teil 2&3 stehen schon im Regal bereit!

Die Reihe
The Lotus Wars
0.6:The Last Stormdancer
1: Stormdancer
2: Kinslayer
3: Endsinger

By the way: Ich habe die UK Ausgabe gelesen. Eine Übersicht über alle Ausgaben gibts bei Goodreads.

12 August 2017

Eleanor Herman - Schattenkrone




Inhalt

Makedonien im Jahr 340 v. Chr. In Pella, der Hauptstadt des Landes, steht das traditionelle Blutturnier an. Wettkämpfer aus ganz Griechenland nehmen daran teil und dem Sieger winkt eine stattliche Belohnung sowie ein Platz in den Truppen des Königs. Jacob aus dem kleinen Dorf Erissa nimmt auch an diesem Turnier teil, begleitet von seiner besten Freundin Katerina. Diese kommt aus ganz anderen Gründen nach Pella als nur dem Blutturnier.
Bald schon treffen sie auf den Prinzregenten Alexander, der plant endlich aus dem Schatten seines Vaters König Phillip herauszutreten.
Er hat nun die Gelegenheit dazu, denn der König befindet sich auf Reisen. Doch Intrigen und Machtkämpfe stellen Alexander und seine Mitstreiter auf eine harte Probe. Und die Magie die noch vereinzelt vorzufinden ist ist gefährlich und geheimnisvoll zugleich.


Fischer | Hardcover ISBN: 978-3-8414-2230-9 + eBook ISBN: 978-3-10-403411-9  592 Seiten | Legacy of Kings, übersetzt von Anna Julia und Christine Strüh | Royal Blood #1 | 23. Febrauar 2017 


Meinung
Neugierig gemacht hat mich hier eigentlich vor allem das es sich um historische Fantasy handelt. Die Geschichte von Alexander dem Großen gemischt mit Magie und mystischen Wesen? Muss ich lesen.

Abwechselnd begleitet man 8 Protagonisten, die durch die Geschichte führen. Nach und nach werde alle vorgestellt. Alle haben so ihre Eigenheiten was ich gelungen fand. Trotzdem waren auch hier die typischen Jugendbuchklischees zu finden. Alle Protagonisten sind natürlich hübsch. Alexander und Katerina haben dazu noch besondere Fähigkeiten, die sie aber erstmal für sich behalten. Und es gibt eine Dreiecksgeschichte, ein Glück nicht zu aufdringlich (und nein, nicht ganz so offensichtlich). Dieses große Geheimnis das Katerina umgibt war leider auch sehr vorhersehbar. Aber gut und spannend umgesetzt, ich konnte lange rätseln ob ich richtig liege.
Schön war auch das Katerina nicht die hilflose Dame war, sie kann auf sich aufpassen und entwickelt sich weiter.

Die Geschichte startet langsam, man lernt nach und nach alle kennen. Die Geschichte spitzt sich dann zu und gipfelt in einem großen Finale. Auch wenn am Anfang nicht allzuviel passiert hat das Buch einen Sog entwickelt. Ich konnte nicht aufhören zu lesen und wollte wissen wie es weiter geht. Dieser Teil ist zwar abgeschlossen, vieles aber noch offen und macht wirklich Lust auf die Folgebände!

Was für mich sehr ungewohnt war: Die Protagonisten werden meist mit Spitznamen angesprochen. So ist Alexander meist Alex und sein Kumpel Heph. Das war (und ist) wirklich ungewohnt, vor allem weil es in meinem Kopf einfach nicht so recht passen will. Aber da es ein Jugendbuch ist passt es wieder irgendwie.

Die Geschichte wird in der Gegenwartsform erzählt, noch so eine kleine Besonderheit. Dadurch ist man aber schnell gefangen.

Die Antike wurde sehr glaubhaft dargestellt. Wie korrekt alles wirklich ist kann ich nicht beurteilen. Als Leser kann man sich ein gutes Bild machen, auch wenn man sich noch nicht mit der Epoche auseinandergesetzt haben sollte. Am Ende findet sich noch eine Anmerkung der Autorin in der sie noch einiges zu den historischen Vorbildern erklärt, eine interessante Ergänzung.

Eine gelungene und spannende Geschichte die gekonnte historisches mit Fantasy verknüpft.


Die Reihe
Royal Blood,  Blood of Gods and Royal
0.5: Schlangenkönigin, Voice of Gods
0.6: Queen of Ashes
1: Schattenkrone, Legacy of Kings
2: Göttertochter, Empire of Dust
3: Reign of Serpents
4: Dawn of Legends tba

04 März 2017

Melinda Salisbury - The Sleeping Prince. Tödlicher Fluch




Klappentext

Achtung, Teil 2 einer Reihe, Spoiler zu Teil 1!
Das Land ist in Aufruhr. Die Königin hat eine alte Legende entfesselt und den gefährlichen Schlafenden Prinzen nach vielen Jahrhunderten wieder zum Leben erweckt. Nun bringt er Krieg und Zerstörung zu den Menschen von Tregellian. Die junge Apothekerstochter Errin versucht verzweifelt, sich in diesen gefährlichen Zeiten über Wasser zu halten. Doch seit ihr Bruder Lief verschwunden ist, muss sie sich alleine um ihre kranke Mutter kümmern. Über die Runden kommt sie nur, weil sie verbotene Kräutertränke braut, die sie heimlich verkauft. Als Soldaten sie und ihre Mutter aus ihrem Dorf vertreiben, gibt es nur einen, an den sich Errin wenden kann: den mysteriösen Silas. Ein junger Mann, der tödliche Gifte bei ihr kauft, aber nie verrät, wozu er sie verwendet. Silas verspricht, Errin zu helfen. Doch als ihr vermeintlicher Retter spurlos verschwindet, muss Errin eine Entscheidung treffen, die das Schicksal des Reiches verändern wird ... (Quelle: Verlagsseite)

bloomoon | ebook + Taschenbuch 368 Seiten | The Sleeping Prince , Übersetzt von: A. M. Grünewald | Goddess of Poison #2 | 12. Februar 2017 | ab 14 


Meinung
Band 2 der Reihe hat mich sehr überrascht, es ist mal ein zweiter Teil der besser ist als Band 1!

Nachdem Band 1 mit einem nicht so netten Ende sehr neugierig auf Band 2 macht musste ich Band 2 auch lesen. Die Geschichte startet mit einem Prolog, der eine recht düstere Geschichte verspricht.
Dann geht es zu Errin und ihrer Mutter. Die ganze Geschichte wird nun, wie schon Band 1, aus der Ich-Perspektive von Errin erzählt. Errin hat es nicht leicht, nachdem ihr Vater gestorben ist und sie mit ihrem Bruder und ihrer Mutter umgezogen ist muss sie sich nun alleine durchschlagen. Ihren Bruder Lief kennt man schon aus Band 1, sein Schicksal bleibt aber sehr lange ungeklärt. Ebenso das der anderen Charaktere aus Band 1, nur das Schicksal von Prinz Marek ist dem Leser schnell bekannt. Es war spannend mal mehr von der Welt zu erfahren. Die Geschichte von Band 1 und 2 wurde sehr gelungen verknüpft. Und es tauchen auch wieder alte Bekannte auf, wenn auch gut getarnt. Es bleiben noch neue Fragen offen aber vieles wird auch klarer. Der Anfang zieht sich hier ein bisschen, da man erstmal sehr lange Errin in ihrem Alltag begleitet bevor es wirklich spannend wird. Dafür kann die Geschichte dann aber durch viele tolle Ideen, eine tolle Welt und vielen Überraschungen überzeugen.
Das Ende ist wieder recht fies, es gibt eine große Überraschung und dann ist es schon vorbei.

Im Gegensatz zu Band 1 ist dieser Band sehr viel düsterer und brutaler. Die kleine Liebesgeschichte ist gut eingebaut und steht nicht im Vordergrund.

Errin ist anders als Twylla. Sie hat ihren eigenen Kopf und hinterfragt auch ab und an etwas. Ihr Verhalten ist manchmal zwar sehr impulsiv und ab und an kindisch, trotzdem ist sie eine tolle Protagonistin die eine schöne Entwicklung durchmacht. Sie bleibt vor allem sie selbst und kann auf sich aufpassen.
Auch die anderen Charaktere sind gut gezeichnet, auch wenn sie teilweise wenige Auftritte haben. Vom schlafenden Prinzen selbst weiß der Leser nicht viel, nur das was Errin so aufschnappt. Man kann sich aber trotzdem ein Bild machen und das ist kein Gutes.

Der Schreibstil ist gut zu lesen und ich weiß nicht was anders ist, aber man wird in diesem Buch mehr gefesselt als noch in Band 1.

4 Sterne. Band 2 kann ich wirklich empfehlen. Tolle High-Fantasy nicht nur für Jugendliche. Wer Band 1 mochte wird Band 2 lieben. Ich bin sehr auf den letzten Teil gespannt, die Messlatte liegt nun hoch!

Die Reihe baut sehr aufeinander auf, man muss Band 1 auf jeden Fall gelesen haben für dieses Buch!

Herzlichen Dank an den bloomoon Verlag und an Netgalley für das Rezensionexemplar!



Die Reihe

Goddess of Poison, The Sin Eater's Daughter
0.5: The King of Rats
1: Goddess of Poison. Tödliche Berührung, The Sin Eater’s Daughter
2: The Sleeping Prince. Tödlicher Fluch, The Sleeping Prince
3: The Scarecrow Queen

19 Dezember 2015

20 November 2015

Rebecca Wild - Sommerkälte




Klappentext
Achtung, Band 2 einer Reihe, Spoiler zu Band 1 möglich!
Die Hochzeit zwischen dem Winterprinzen und der Sommerprinzessin soll den Königreichen endlich den lang ersehnten Frieden bringen. Doch das Bündnis wird im letzten Moment verhindert und Frost und Kälte legen sich über das einstige Reich ewiger Wärme. Aber nicht nur Sommer schwebt in Gefahr, auch der Herbstwald droht zu sterben und mit ihm all seine Magie. Inzwischen sucht Rae noch immer nach einer Möglichkeit, den Zauber zu brechen, der North außerhalb des Waldes an die Gestalt einer Eule bindet. North, den Jungen mit Augen so kalt wie der Winter selbst, der Raes Herz aus dem Takt bringt und ohne den sie nie wieder sein will. Aber was geschieht, wenn alle Magie stirbt…?

Impress von Carlsen | eBook ISBN: 978-3-646-60141-1 242 Seiten | North und Rae #2 | 5. November 2015 | ab 14 

Meinung
Nachdem ich Anfang des Jahres schon Winteraugen, den ersten Teil der Reihe, gelesen habe und begeistert war musste ich natürlich auch den zweiten Band lesen!

Die Geschichte startet sofort recht spannend und mit einem großen Knall. Als Leser ist man sofort wieder in der wunderschönen Welt abgetaucht und man trifft im Laufe der Geschichte auf alte Bekannte und auch neue Gesichter. Alles ist ein bisschen weniger Märchenhaft geworden und die wunderschöne Welt droht in Chaos und Krieg zu versinken, das gilt es zu verhindern! Durchweg ist die Geschichte sehr spannend. Es gibt Action, Drama und Geheimnisse. Leider war die Geschichte allgemein etwas zu kurz und einige Stellen wirkten gehetzt. Das Ende ging mir ein bisschen zu schnell und zu glatt. Positiv ist aber das es keinen miesen Cliffhanger gibt, aber die Möglichkeit für einen weiteren Band wird offen gehalten.

Bei den Charakteren ist wieder alles dabei, von liebenswert bis absolut nervig.
Rae ist ein bisschen weniger nervig geworden, aber leider immer noch sehr naiv. Sie macht auch keine wirkliche Entwicklung durch, was ich ein bisschen schade finde. Dafür stiftet sie weniger Chaos. North ist einfach North, das passende Gegenstück zu Rae und die beiden sind echt toll zusammen.
Einzig Julius blieb für mich sehr blass und ich konnte nicht so wirklich mit ihm mitfühlen.

Der Schreibstil ist sehr flüssig zu lesen und passt wunderbar zu einem Jugendbuch.

Alles in allem eine spannende Fortsetzung, für mich aber nicht ganz so zauberhaft wie Band 1.

• Charaktere 3
• Idee 4
• Umsetzung 3
• Spannung  4
• Stil 5
• Unterhaltung 4

3,8 Sterne. Eine gute Fortsetzung, ein Lesemuss für Fans von Winteraugen!

Die Reihe
North und Rae
Band 1: Winteraugen
Band 2: Sommerkälte

14 Februar 2015

Rebecca Wild - Winteraugen




Inhalt
Die 16-jährige Rae lebt im Land Sommer, dort sind die Wiesen immer grün und das Leben ist sorgenfrei. Doch dann verschwindet die Sommerprinzessin spurlos und der Verdacht fällt auf ihren Zwillingsbruder Luca. Auch ihre Eltern werden verhaftet und Rae kann dem Kerker nur doch einen Zufall entkommen! Um ihre Familie zu retten muss Rae nach Winter reisen, einem Land in dem ewige Kälte herrscht. Auf ihrem Weg muss sie durch einen verwunschenen Wald. Unterwegs trifft sie North, der sich als Waldführer entpuppt.


Impress von Carlsen | eBook ISBN: 978-3-646-60088-9 237 Seiten | North und Rae #1 | 08. Januar 2015 | ab 14

Meinung
Die Geschichte klingt nach einer tollen Fantasygeschichte in einer interessanten Welt. Und genau das bekommt der Leser auch. Die Welt ist wunderbar durchdacht und ausgearbeitet und man findet sich schnell zurecht. Die Beschreibungen sind toll. Man fühlt sich teilweise wie im Märchen. Selbst das kalte Winterland wirkt zauberhaft und schön. Auch wenn es kalt ist und überall Schnee liegt!

Rae ist ein wirklich anstrengender Charakter. Sie ist zwar teilweise mutig und auch sehr eigenständig aber dann auch wieder sehr naiv und blind. Und sie wurde zwar nach der Geburt mit Mut gesegnet aber davon merkt man nicht oft was. Meist rennt sie einfach nur weg, darin ist sie Profi. Sie rennt vor so ziemlich allen Entscheidungen davon und wundert sich dann wenn das Problem noch nicht gelöst ist!
Sie ist sehr impulsiv und handelt teilweise ohne nachzudenken. Am Anfang fand ich ihre impulsive Art erheiternd, doch spätestens im Herbstwald hat sie mich dann genervt. Sie ist auch eine Meisterin im Chaos stiften, würde sie einfach mal zuhören und/oder nachdenken hätte sie sich sicher den Großteil der Reise sparen können. Aber dann wäre die Geschichte ja auch langweilig geworden! Was mich gestört hat war dann doch da Ende, Rae unternimmt die Reise ja nur um ihre Familie zu retten und deren Unschuld zu beweisen. Und am Ende ist ihr Bruder ihr dann doch irgendwie sowas von egal! Mehr will ich dazu gar nicht sagen, aber es hat mich doch gestört!

North ist ruhig, wirkt sehr gewissenhaft und er hat ein großes Geheimnis. Er ist das genaue Gegenteil von Rae und da sind Spannungen vorprogramiert.

Die Liebesgeschichte ist zum Glück nicht kitschig und spielt sich eher im Hintergrund ab!

Der Schreibstil ist wunderbar flüssig zu lesen und verzaubert den Leser. Ich war in der Welt von Rae und North gefangen!

• Charaktere 4
• Idee 5
• Umsetzung 5
• Spannung 4
• Stil 5
• Unterhaltung 4

4,5 Sterne für diese märchenhafte Geschichte. Für Fans von Fantasy- und Jugendbüchern sehr zu empfehlen!
Die Reihe
North und Rae
Band 1: Winteraugen
Band 2: Sommerkälte