Posts mit dem Label Dark Fantasy werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Dark Fantasy werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

29 November 2017

Melanie Vogltanz - Wolfswut




Klappentext
New Orleans im Jahr 1909: Der Hemykin Alfio schlägt sich im wahrsten Sinne des Wortes durch. Als Ringkämpfer bestreitet er seinen Lebensunterhalt, wobei ihm seine Fähigkeiten als Wolfsmensch helfen, um schnell zu heilen und dem Publikum eine entsprechende Show zu liefern. Mit Opium hält er die Bestie, die in seinem Inneren schlummert, im Zaum, bis eines Tages ein Unbekannter auftaucht, der offenbar selbst übermenschliche Fähigkeiten mitbringt. Für Alfio beginnt eine Zeit der ungewöhnlichen Boxkämpfe, der unerklärlichen Voodoo-Rituale und der unvermeidlichen Erkenntnisse über einen Erzfeind. In den Sümpfen lauert das Böse, das nur auf Alfio gewartet hat. Aber die Welt ist nun mal nicht fair – ganz besonders nicht für Unsterbliche.


Papierverzierer | eBook ISBN: 978-395962-338-4 + Taschenbuch 434 Seiten | Schwarzes Blut 2 #2 (Schwarzes Blut #5) | 02. November 2017 

Meinung
Das ich Fan der Reihe "Schwarzes Blut" bin wisst ihr vielleicht, ich konnte deshalb auch beim aktuellen Teil der Reihe nicht vorbeigehen.

Inzwischen ist wieder einige Zeit vergangen und Alfio lebt im Jahr 1909 in New Orleans. Sehr weit entfernt von seinem letzten Unterschlupf. Er schlägt sich durch (wortwörtlich) und versucht dabei immernoch ein halbwegs normales Leben zu führen. Doch die Vergangenheit holt ihn ein. Alfio ist einfach kein glückliches und einfaches Leben vergönnt.
Dabei macht er in diesem Buch eine Entwicklung durch, zusammen mit dem Wolf. Es war spannend die beiden zu begleiten.

Die Geschichte spielt in New Orleans und die Stadt und die Umgebung wurden sehr gut eingefangen und atmosphärisch dargestellt. Auch die Menschen, die damalige Zeit und die gesellschaftlichen Probleme. Voodoo spielt in diesem Buch auch eine wichtige Rolle, und ich war sehr begeistert das hier wirklich gut recherchiert wurde. Voodoo ist hier nicht so klischeehaft dargestellt wie man es kennt.

Auch bei Band 5 der Reihe reist die Spannung nicht ab! Es gibt neue Enthüllungen und spannende Wendungen. Man begegnet alten und neuen Gesichtern. Die Seiten fliegen nur so dahin und dann ist es auch schon wieder vorbei. Aber mit einem gelungenen Ende und einem Versprechen auf einen spannenden weiteren Band.

Wolfswut kann man als eigenständiges Buch lesen, einige Anspielungen wird man wahrscheinlich aber erst so ganz erkennen wenn man den Vorgänger "Wolfswille" ebenfalls gelesen hat.

Ich liebe diese Reihe und muss sie deshalb einfach weiterempfehlen. Wenn ihr düstere Fantasy mögt, geniale Charaktere und Vampire & Werwölfe dann kommt ihr einfach nicht an dieser Reihe vorbei!

Die Reihe
Schwarzes Blut
Band 1: Maleficus
Band 2: Mortalitas
Band 3: Munditia 

Schwarzes Blut 2
Band 4: Wolfswille
Band 5: Wolfswut

 

22 Oktober 2017

Elea Brandt - Opfermond




Inhalt

In der Stadt des Blutigen Gottes herrscht das Recht des Stärkeren. Als der Assassine Varek angeheuert wird, einen Mord aufzuklären, klingt das nach einer willkommenen Abwechslung von seinem verhassten Tagewerk. Doch die einzige Zeugin, das Freudenmädchen Idra, weiß mehr, als sie preisgeben will. Um an ihre Informationen zu gelangen, geht Varek ein Bündnis mit ihr ein, das ihn schmerzhaft an bessere Zeiten erinnert. Die Spur des goldenen Skarabäus führt ihn schließlich zu einem grausamen Kult, der mehr als nur ein Blutopfer verlangt ...


Mantikore Verlag | eBook EAN: 9783945493373 + Taschenbuch ISBN: 978-3945493366  330 Seiten | Einzelband | 16. Oktober 2017
 
Meinung
Über das Buch bin ich zufällig auf Twitter gestolpert. Am Erscheinungstag hat mich ein Tweet der Autorin sehr neugierig gemacht. Der Klappentext klang sehr spannend und bei düsterer Fantasy kann ich immer so schlecht wiederstehen. Gemischt mit einem Thriller klingt es gleich noch spannender. Das Buch war schneller auf dem Reader als mein Geldbeutel schreien konnte ;) Und ich habe es nicht bereut!

Vorab: Die Geschichte ist teilweise sehr brutal und blutig. Es gibt einiges an Gewalt, auch an sexueller Gewalt. Definitiv ein Buch das ich ab 16, wenn nicht sogar als ab 18 einstufen würde! Auch die Autorin selbst macht diese Altersangabe! Das sollte man wissen bevor man sich auf das Büch stürzt!

Los geht es gleich mitten im Geschehen, Idra, ein Freudenmädchen aus dem Armenviertel Sha-Quai beobachtet einen Mord. Dann wechselt man zu Varek, einem Auftragsmörder der im besseren Teil der Stadt lebt. Er wird damit beauftragt einen Mord an einem Alchemisten zu untersuchen. Beide Charaktere kennen sich nicht aber im Laufe der Geschichte begegnen sie sich dann doch. Man begleitet abwechselnd die beiden Charakter durch die Geschichte und lernt beide nach und nach kennen.
Es war sehr gelungen wie Elea Brandt alle Fäden der Geschichte zusammenlaufen lässt und der Fall aufgeklärt wird. Keine Fragen bleiben offen und es ist nichts so wie man erwarten könnte. Grade am Ende bei der Auflösung war ich wirklich überrascht, damit hatte ich nicht gerechnet. Die Hinweise waren aber immer da, man muss nur richtig kombinieren und das ist nicht so einfach. Das Ende ist sowas von gelungen! Spannend, ein bisschen traurig und so absolut passend. Da fliest die eine oder andere Träne.

Die Charaktere konnten mich überzeugen. Dabei mochte ich vor allem Idra sehr. Sie ist pragmatisch, versucht das Beste aus ihrer Situation zu machen und hat eine gesunde Portion Selbstbewusstsein. Und sie ist nicht die typische starke Heldin die sich über alle gesellschaftlichen Normen hinwegsetzen will.
Varek lebt zwar im besseren Teil der Stadt und hat keine Geldsorgen aber dafür einige andere Probleme. Für einen Auftragsmörder ist er sehr ungewöhnlich. Er hat ein Gewissen und macht den Job nicht gerne, hat aber kaum eine andere Wahl.
Beide Charaktere sind so glaubhaft beschrieben. Auch wenn man ihre Handlungen nicht immer gut finden muss kann man nachvollziehen warum sie so handeln. Beide haben Ecken und Kanten.

Die Stadt des blutigen Gottes, Ghor-el-Chras, ist ein Stadt in der Wüste die orientalisch angehaucht ist. Es gibt eine Karte mit deren Hilfe man sich schnell zurechtfindet. Der Weltenbau war klasse. Alles wirkte durchdacht und stimmig. Ghor-el-Chras ist teilweise recht düster, vor allem das Armenviertel hat es in sich. Dunkle Ecken, der Tod lauert überall und wenn man einfach das Pech hatte im falschen Viertel geboren zu sein hat man ein schweres Los. Die Religion ist auch sehr heftig, der Name "blutiger Gott" ist Programm. Leider erfährt man hierrüber noch recht wenig aber genug um sich ein Bild machen zu können. Auch über die umliegenden Länder erfährt man ein kleines bisschen was. Aber da diese nichts mit der Geschichte an sich zu tun haben reichen die spärlichen Informationen darüber auch aus.
Die Gesellschaft ist leider eine sehr typische für die Fantasy und das ist auch ein kleiner Kritikpunkt von mir. Männer haben Macht und Geld. Frauen haben nichts zu sagen und sind, wenn überhaupt, hübscher Schmuck.

Ich bin begeistert und hoffe auf weitere Bücher der Autorin! Allen die gerne düstere Fantasy lesen, und kein Problem mit blutigen und brutalen Szenen haben, kann ich das Buch empfehlen (sofern ihr über 16 seit ;) Sonst lasst die Finger von diesem Buch) 

07 September 2017

Jay Kristoff - Nevernight. Die Prüfung




Klappentext

Sie ist keine Heldin. Sie ist eine Frau, vor der sich Helden fürchten
In einer Welt mit drei Sonnen, in einer Stadt, errichtet auf dem Grab eines toten Gottes, sinnt eine junge Frau, die mit den Schatten sprechen kann, auf Rache.
Als Mia Covere noch ein kleines Mädchen war, haben einige mächtige Männer des Reiches – Francesco Duomo, Justicus Remus und Julius Scaeva – ihren Vater als Verräter an der Itreyanischen Republik hinrichten und ihre Mutter einkerkern lassen. Mia selbst entkam den Häschern nur knapp und wurde unter fremdem Namen vom alten Mercurio großgezogen.
Doch Mercurio, der sich als Antiquitätenhändler ausgibt, ist kein gewöhnlicher Bürger der Republik, er bildet Attentäter für einen Assassinenorden, der den Namen »Rote Kirche« trägt, aus. Und Mia ist auch kein gewöhnliches Kind, sie ist eine Dunkelinn: Seit der Nacht, in der ihre Familie zerstört wurde, wird sie von einer Katze begleitet, die in ihrem Schatten lebt und sich von ihren Ängsten nährt. Mercurio bringt Mia vieles bei, doch um ihre Ausbildung abzuschließen, muss sie sich auf den Weg zur geheimen Enklave der »Roten Kirche« machen, wo sie eine gefährliche Prüfung erwartet …


Fischer Tor | Hardcover ISBN: 9783596297573 + eBook + Hörbuch; 704 Seiten | Nevernight, aus dem Englischen von Kirsten Borchardt | The Nevernight Chronicle #1 | 24. August 2017


Meinung
Ich hab mich so gefreut dass das Buch übersetzt wird! Es wurde ja schon sehr gehyped und der Klappentext klingt sehr gut. Assassinen? Eine interessante Fantasywelt? Muss ich lesen. Und allein schon die Aufmachung und die Karten im Buch sind sehr wunderbar!

Gleich nach den ersten Seiten wusste ich schon, das mit dem Buch und mir ist was besonderes. Ich habe hoffentlich mein Jahreshighlight gefunden. Und das ist glücklicherweise auch während des Lesens so geblieben!

Die Geschichte an sich ist auch wirklich der Hammer. Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll! Es gibt alles was eine gute Geschichte ausmacht. Viel Spannung, lustige Momente, Momente zum durchatmen und eine Menge Überraschungen. Und zwar Überraschungen mit denen man einfach nicht rechnet und die mich sprachlos zurückgelassen haben. Es gab Momente da wollte ich heulend das Buch in die Ecke pfeffern, dann wollte ich aber doch unbedingt wissen wie es weitergeht!
Meist ist die Geschichte aber sehr düster. Teilweise sehr brutal, blutig und derb. Mia und die anderen Akolythen sind Assassinen in Ausbildung. Alle Mörder und absolut nicht zimperlich.

Mia ist eine so geniale Protagonistin. Teilweise abgebrüht, teilweise nett. Sie hat ihren ganz eigenen Kopf und ist sehr sarkastisch. Vielschichtig, menschlich und doch irgendwie unnahbar. Ich liebe sie!
Auch die anderen Protas sind vielschichtig und teilweise undurchschaubar. Aber man findet schnell seine Lieblinge und auch Charaktere die man hassen kann.

Die Welt die Jay Kristoff erschaffen hat ist genial. Düster und durchdacht. Angelehnt an das alte Rom, mit gelungenen Fantasyelementen. Alleine die Stadt Gottesgrab ist so wunderbar schaurig.
In der Roten Kirche gibt es viele spannende Räume zu entdecken. Auch eine wunderbar seltsame Bibliothek und seltsame Wesen.

Der Schreibstil war ungewohnt aber ich mochte ihn. Das Buch wird von einem, noch unbekannten, Erzähler erzählt der den Leser auch teilweise direkt anspricht. Auch dieser Erzähler (oder ist es eine Erzählerin? Man weiß es nicht) ist teilweise sehr sarkastisch. Vieles wird vor allem am Anfang durch Fußnoten erklärt. Diese muss man nicht lesen um der Geschichte zu folgen, man lernt dadurch aber die Welt und die Geschichte der Welt besser kennen.

Auch wenn dies der Auftakt einer Reihe ist darf man am Ende der Geschichte etwas zur Ruhe kommen. Es gibt einen kleinen Abschluss. Viele Fragen sind aber noch offen und ich will wirklich wissen wie es mit Mia weitergeht.

So, ich glaube ich hab genug geschwärmt. Lest das Buch! Mehr bleibt nicht zu sagen. Oder doch: Wann wird Band 2 übersetzt? Und noch viel wichtiger: Warum hat Band 3 noch nicht mal einen Titel oder Releasetermin?

Danke an FischerTor und Lovelybooks für das Rezensionsexemplar!


Die Reihe
Nevernight Chroniken
1: Nevernight
2: Godsgrave
3: In Planung

19 August 2017

Markus Heitz - Wedora. Staub und Blut




Klappentext

Im Mittelpunkt einer gigantischen Wüste liegt die schwer befestigte Stadt Wédōra. Sämtliche Handelswege der 15 Länder rings um das Sandmeer kreuzen sich hier, Karawanen, Kaufleute und Reisende finden Wasser und Schutz. In diese Stadt verschlägt es den Halunken Liothan und die Gesetzeshüterin Tomeija. Doch Wédōra steht kurz vor einem gewaltigen Krieg, denn die Grotte mit der unerschöpflichen Quelle, die die Stadt zum mächtigen Handelszentrum hat aufsteigen lassen, war einst das größte Heiligtum der Wüstenvölker. Nun rufen die geheimnisvollen Stämme der Sandsee zum Sturm auf die mächtige Stadt. Liothan und Tomeija geraten schnell in ein tödliches Netz aus Lügen und Verschwörungen, besitzen sie doch Fähigkeiten, die für viele Seiten interessant sind.

Knaur | eBook ISBN: 978-3-426-43451-2 + Klappenbroschur ISBN: 978-3-426-65403-3; 608 Seiten | Wédora #1 | 01. August 2016 


Meinung
Das Buch musste ich einfach haben, Wüste und High-Fantasy? Und ich wollte auch endlich mal ein Buch von Markus Heitz lesen. Und zu guter Letzt: Das Cover ist einfach genial.

Der Klappentext verspricht ein bisschen was anderes als man bekommt. Das fällt mir aber erst jetzt beim Vorbereiten und tippen meiner Rezension auf, ich hatte den Klappentext schon wieder vergessen als ich angefangen habe zu lesen muss ich gestehen.

Los geht es in der Baronie Walfor. Man lernt Liothan und Tomeija kennen. Beides sympathische Charaktere. Jeder mit seinen eigenen kleinen Macken. Und dann kommen die beiden nach Wédora, einer riesigen und faszinierenden Wüstenstadt. Die beiden begleitet man als Leser auch die meiste Zeit durch die Geschichte, ab und an wird auch noch ein anderer Charakter begleitet.
Die Geschichte ist fast durchweg spannend. Der Start zog sich ein bisschen, doch dann habe ich die Nächte durchgelesen weil ich wissen wollte wie es weitergeht. Es passiert viel aber sehr wenig vorhersehbares. Das Ende bietet dann einen interessanten Abschluss, lässt aber auch noch spielraum für die Fortsetzung. Wärend der Geschichte wird sehr viel angesprochen und es scheinen ein paar Ereignisse einfach ins Leere zu führen, ob es hier Antworten im Folgeband geben wird?

Das Setting war wirklich gut und sehr spannend. Die Welt ist wunderbar, es gibt viel zu entdecken und zu rätseln. Die Art die Welt kennenzulernen war wirklich gelungen. Nicht nur durch Tomeija und Liothans Abenteuer lernt man viel, es gibt immer wieder Ausschnitte aus Chroniken und Büchern über die Wüste und Wédora. Dadurch erhält man mehr Hintergrundinformationen.

Der Schreibstil ist sehr bildhaft und gut zu lesen. Man fühlt fast die Hitze und den Staub auf der Haut und ist mitten in Wédora gefangen.

eine klare Empfehlung für Fans von High-Fantasy ganz ohne Liebesgeschichte und mit einer tollen Welt.


Die Reihe
Wédora
1: Wédora. Staub und Blut
2: Wédora. Schatten und Tod

23 Juni 2017

Robert Corvus - Drachenmahr




Klappentext
Unter der Herrschaft des schwarzen Albtraums
Einst zwang die Glasbläserin Josefa einen mächtigen Drachen unter ihre Herrschaft und bewahrte so die Stadt Koda vor der Vernichtung. Seitdem sind Jahrzehnte vergangen und noch immer halten starke Ketten das Monstrum in der Kathedrale. Das Leidende Land schottet die Stadt von der Außenwelt ab, Geister von Tausenden Erschlagener streifen auf der Suche nach Lebenden um ihre Mauern. Niemand entkommt den Albträumen, die die Kinder des Drachen säen. Als die junge Zarria aufsteigt, wird sie zur Figur im Lügen- und Intrigenspiel der Patrizier. Doch Zarria vertraut nicht auf Schmeicheleien, sondern auf ihren Verstand, und so erkundet sie die dunklen Geheimnisse der Stadt, die zu Füßen des Drachen liegt ...



Piper | eBook ISBN: 978-3-492-96932-1 + Taschenbuch ISBN: 978-3-492-28015-0, 400 Seiten | Einzelband | 13. Juli 2015

Meinung
Robert Corvus wird langsam aber sich zu einem meiner Lieblingsautoren. Er hat tolle Ideen und seine Geschichten sind eher düster. Bei Drachenmahr hat mich der Klappentext auch sofort überzeugt und da ist ein Drache auf dem Cover! Da kann ich doch nicht vorbeigehen.

Koda ist eine alte Stadt und es gibt hier viele dunkle und heruntergekommene Ecken. Ein wirklich gelungenes Setting. Nicht nur die Stadt ist düster, auch das Umland. Ein Moor voller wütender Geister die nur darauf warten das sich ein Mensch zu ihnen verirrt. Die Stadt bleibt nur verschont weil der Drache hier gefangen ist und seine Jungen, die Draken, regelmäßig ihre Runden drehen. Aber die Draken schützen die Stadt nicht nur, sie bringen auch Schrecken und Albträume mit sich.

Die Geschichte ist durchweg spannend und alles ist sehr unerwartet. Man kann nicht wirklich etwas vorhersehen und auch bei Hintergründen tappt man lange im Dunkeln. Ein gelungener Kriminalfall dessen Aufklärung durch die Intrigen den großen Häuser nicht so einfach ist, Zarria hat sich aber der Gerechtigkeit verschrieben und gibt bei ihren Nachforschungen nicht so einfach auf.

Zarria erzählt die Geschichte aus ihrer Sicht. Dadurch ist man mitten im Geschehen und bekommt all ihre Gedanken mit. Zarria ist einfach eine geniale Protagonistin. Sie kann sich durchsetzen und passt in absolut kein Klischee.
Aber ohne diese wunderbare düstere und geheimnisvolle Stadt wäre die ganze Geschichte nur halb so gut, das passiert selten das die Stadt der eigentliche Star ist.

Der Erzählstil ist sehr geradlinig und Schnörkellos. Keine unnötig langen Beschreibungen aber genung Details um die düstere Stadt zum Leben zu erwecken.

4,5 Sterne. Ich kann das Buch allen Fans von intelligenter Fantasy empfehlen.

25 Februar 2017

Stephen King - tot.




Klappentext

Achtung, Teil 3 einer Reihe, Spoiler möglich
Die sterbende Welt, die Roland auf der Suche nach dem „Dunklen Turm“ durchquert, nimmt immer groteskere Formen und seltsamere Gestalten an. Am Rande des Wahnsinns träumt Roland von dem Schlüssel, der aus dem Nichts des wüsten Landes auftaucht, um ihm die Geheimnisse des „Dunklen Turms“ zu offenbaren. (Quelle: Verlagsseite)




Heyne | ebook + Taschenbuch 464 Seiten | The Waste Lands, Übersetzt von: Joachim Körber | Der dunkle Turm #3 | 23. Februar 2005 | ab 16


Meinung
Auch Teil 3 der Reihe habe ich nun gelesen. Die Geschichte schließt direkt an Band 2 an, es gibt noch eine Zusammenfassung im Vorwort von King, damit man auch den Anschluss behält. Sehr praktisch wenn die ersten Teile schon etwas zurück liegen.

Dieser Teil war sehr gut, wenn auch etwas anstrengend. Die erste Hälfte des Buches ist etwas verwirrend und erinnert vom Aufbau sehr an den ersten Band. Es war anstrengend der Geschichte zu folgen, hatte aber durchaus seinen Reiz. Man kann viel Interpretieren und einiges muss man einfach hinnehmen und auf eine spätere Erklärung warten. Ab und an war es doch recht zäh.

In der zweiten Hälfte des Buches ändert sich alles. Von den Begebenheiten und auch Kings Erzählweise. Es wird sehr spannend und man kann das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Es gibt endlich ein Ziel und man erfährt mehr über den Weg zum dunklen Turm. Auch die Welt wird nun mehr erklärt und man ist als Leser nun endlich mittendrin. Die Parallelen die zu unserer Welt gezogen werden sind sehr spannend. Man kann auch erahnen wie komplex diese Reihe werden könnte. Es gibt viel zum nachdenken.
Und dann endet das Buch mit einem fiesen Cliffhanger und man muss eigentlich sofort mit dem nächsten Band weiterlesen!

Auch die Charaktere werden in der zweiten Hälfte des Buches endlich schärfer. Irgendwie mochte ich alle plötzlich mehr und konnte mich in den einen oder anderen hineinversetzen, was der Geschichte noch mehr Spannung gibt.

Ich kann auf jeden Fall sagen das es sich lohnt dranzubleiben. Auch wenn es die eine oder andere Durststrecke gibt wird man als Leser belohnt mit einer komplexen und spannenden Geschichte.

3,5 Sterne für diesen dritten Band. Es lohnt sich die Reihe zu lesen, wenn man gernekomplexe Geschichten liest.


Die Reihe

Der dunkle Turm
The dark Tower
Band 1: Schwarz, The Gunslinger
Band 2: Drei, The Drawing of the Three
Band 3: Tot, The Waste Lands
Band 4: Glas, Wizard and Glass
Band 4,5: Wind, The Wind Through the Keyhole
Band 5: Wolfsmond, Wolves of the Calla
Band 6: Susannah, Song of Susannah
Band 7: Der Turm, The Dark Tower

30 Oktober 2016

28 September 2016

Robert Corvus - Rotes Gold




Klappentext
Der Klingenrausch ist eine Söldnertruppe aus den besten Kriegern, die für Schätze zu kaufen sind. Doch Gold ist nur ein Teil ihrer Bezahlung. Ihr Stahl dürstet nach dem Blut der Gegner, und ihre gierigen Herren verbrennen Seelen im Dämonenfeuer. Als der Anführer des Klingenrauschs fällt, droht die ruhmreiche Einheit zu zerfallen. Eivora, seine Tochter, bildet einen Rat aus den erfahrensten, kühnsten und gerissensten Offizieren und führt ihre Banner zum Sturm auf Ygôda. Niemand hat die Mauern dieser Stadt jemals überwunden. Wird Eivora die Söldner zu Glorie und Reichtum führen - oder ihrem Vater in die Flammen ungnädiger Dämonen folgen?

Piper | eBook ISBN: 978-3-492-97286-4 + Taschenbuch ISBN: 978-3-492-28063-1 480 Seiten | Die Schwertfeuer-Saga #1 | 01. Juni.2016 

Meinung
Dämonen, Söldner und viel Blut. Klingt doch nach einem interessanten Buch!

Rotes Gold war mein erstes Buch von Robert Corvus, bis jetzt hatte ich nur ein Buch mit ihm als Co-Autor gelesen. Und ich bin wirklich begeistert. Die Geschichte ist, wie zu erwarten bei dem Klappentext, recht brutal und blutig. Nicht unbedingt was für schwache Nerven und empfindliche Gemüter. Abgesehen von viel Blut gibt es aber auch spannende Schlachten, eine sehr interessante Welt und vielschichtige Charaktere.

Die Geschichte ist durchweg spannend, es gibt ruhigere Momente in denen der Leser durchatmen darf, es wird aber nie langatmig oder unspannend! Das Buch hat einen Sog entwickelt und ich konnte gar nicht mehr aufhören mit dem Lesen.
Los geht es mitten in einer Plünderung und dann lernt man auch nach und nach die Welt kennen. Ich finde die Idee mit dem Feuer und den Dämonen sehr gut und die Umsetzung ist wirklich gut. Robert Corvus hat sich viele Gedanken gemacht und entführt die Leser in eine düstere Welt voller Feuer, Qualen und Machtkämpfen. Und trotzdem gibt es auch Freundschaften und noch recht nette Söldner.
Dieser Band ist eine abgeschlossene Geschichte, das Ende lässt aber auch Raum für eine Fortsetzung. Kein Cliffhanger, sehr schön!

Die Charaktere überzeugen allesamt. Die bunt gemischte Truppe mit teilweise sehr eigenwilligen Charakteren und vor allem sehr interessantem Aussehen ist toll beschrieben und es macht Spaß die Söldner zu begleiten. Jeder hat seine Geschichte und die wichtigen Charaktere werden näher beleuchtet. Es gibt sehr viele Charaktere aber man verliert nicht den Überblick, da immer mal wieder Beschreibungen aus den vergangenen Teilen der Geschichte einfließen und man so schnell wieder alle zuordnen kann. Nach und nach werden auch die Zusammenhänge deutlicher und ich war an einigen Stellen sehr überrascht.
Eivora und auch die anderen sind sehr vielschichtig und handeln alle sehr nachvollziehbar.

Am Anfang des Buches findet sich noch eine Karte und ein Plan wie die Schlacht um Ygôda verläuft. Ein bisschen wird hier der Geschichte voraus gegriffen aber zum Glück nicht viel.

5 Sterne gibt es von mir.

Band 1 hat mich überzeugt und ich kann das Buch jedem empfehlen der gerne Fantasy mit viel Blut und tollen Charakteren liest.
Band 2 soll im Januar erscheinen und ist schon vorbestellt.

Danke an den Piper Verlag und Netgalley für das Rezensionsexemplar.

Die Reihe
1: Rotes Gold
1.5: Söldnergold
2: Weisses Gold
3: Grünes Gold