Posts mit dem Label Jugendbuch werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Jugendbuch werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

07 Februar 2018

Rebecca Wild - 1001 Kuss. Djinnfeuer




Klappentext
**Ein orientalisches Märchen der ganz anderen Art**
Rani wurden schon früh Geschichten über die Djinn, deren Grausamkeit und List ins Ohr geflüstert. Kein Wunder also, dass ihr Herz zu rasen beginnt, sobald sie irgendwo ein goldfarbenes Glühen wahrnimmt. Für eine Piratentochter ist sie extrem abergläubisch. Doch dann fällt ihr bei einem Beutezug ein verwunschenes Fläschchen in die Hände. Rani kann ihr Glück kaum fassen, schließlich muss der Djinn, der darin gefangen ist, ihr nun drei Wünsche erfüllen. Das klingt zu gut, um wahr zu sein – und das ist es auch. Denn der Geist ist nur an einem interessiert: seine Freiheit wiederzuerlangen. Und als Anführer der Djinn ist er es gewohnt, seinen Willen durchzusetzen...


Impress von Carlsen | eBook ISBN: 978-3-646-60190-9 300 Seiten | 1001 Kuss #1 | 07. Januar 2016 | ab 14 

Meinung
Ich mag die Autorin und nach dem Klappentext und der Begeisterten Meinung von Nadine musste ich das Buch haben. Gelesen habe ich es aber jetzt erst.

Djinnfeuer ist eine sehr kreative Neuerzählung von Aladdin und die Wunderlampe. So ungefähr weiß man beim Lesen ja was auf einen zukommt. Trotzdem gab es doch die eine oder andere Überraschung. Die Djinns sind interessant umgesetzt. Man erfährt ein bisschen was über ihr Leben, wenig aber genung um zu verstehen warum sie so handeln. Auch die Mischung passt, Piraten, Magie, Djinns und eine Liebesgeschichte.

Der Start ist spannend, leider zieht sich das Buch dann etwas. Es plätschert alles so vor sich hin und wirklich viel passiert eigentlich nicht. Am Ende nimmt die Geschichte dann wieder richtig an Fahrt und es gibt ein spannendes Finale.

Die Charaktere mochte ich sehr. Rani ist sehr dickköpfig und handelt nach ihrem Kopf. Finde ich klasse, auch wenn sie ab und an sehr kindisch handelt. Die anderen Charaktere waren auch interessant, jeder hatte so seine eigenheiten.

Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen. Rebecca Wild schafft es eine orientalische und magische Welt zum leben zu erwecken.

Eine spannende Neuerzählung mit tollen Ideen und gutem Unterhaltungswert. Wer Spaß an orientialischen Abenteuern hat sollte zu diesem Buch greifen.

Die Reihe
1001 Kuss
1: Djinnfeuer
2: Djinnrache

24 Januar 2018

Leigh Bardugo - Grischa. Goldene Flammen



Inhalt
Alina ist ein Waisenkind das nun zusammen mit ihrem besten Freund Maljen in der ersten Armee des Zaren dient. Sie ist eine einfache Kartografin und wird zusammen mit einer Einheit an die Grenze des Landes Rawka geschickt. Ihr bester Freund Maljen ist Fährtenleser und ebenfalls in der Armee. Bei einem schrecklichen Zwischenfall rettet Alina ihm das Leben und entdeckt das sie seltsame Fähigkeiten hat. Fähigkeiten die die Welt verändern könnten.

Carlsen | eBook ISBN: 978-3-646-92432-9 + Taschenbuch ISBN:978-3-551-31326-3 352 Seiten | Shadow and Bone übersetzt von Henning Ahrens | Grischa #1 | 24. Auhust 2012 | ab 14
 
Meinung
Ich gehöre wahrscheinlich zu den wenigen Buchbloggern die die Grischa-Reihe bis jetzt noch nicht gelesen haben. Nachdem nun aber schon "Lied der Krähen" bei mir liegt und das in der selben Welt spielt wollte ich doch endlich die Grischa-Reihe lesen. Um schonmal die Welt zu kennen.

Da die Grischa-Reihe so gehyped wurde und oft in den höchsten Tönen gelobt werden war ich am Anfang sehr skeptisch, meist sind die Erwartungen dann einfach zu hoch. Der Klappentext klingt leider auch eher nach einer typischen YA-Fantasy. Unauffälliges Mädchen hat eine seltene Fähigkeit und wird dann zu einer mächtigen Zauberin. Alles schon mal gelesen. Aber ich Goldene Flammen konnte mich dann doch positiv überraschen.

Es geht interessant los, mit einem kurzen Prolog. Dann lernt man Alina und die Welt ein bisschen kennen. Am Anfang etwas unübersichtlich für ungeübte Fantasyleser da die Bezeichnungen erstmal nicht wirklich erklärt werden. Es gibt zwar am Anfang eine kleine übersicht der verschiedenen Grischa, aber was genau sie sind bleibt erstmal unklar. Erst nach und nach lernt man etwas über die Magie, zusammen mit Alina. Leider kommt nach den ersten spannenden Kapiteln ein Zwischenteil bei dem Alina eher nervt. Sie wird vom netten und kämpferischen Mädchen zu einer kleinen langweiligen Puppe. Sie lässt alles zu und hinterfragt so gut wie nichts, das fand ich etwas schade. Im letzten Drittel wird sie dann aber wieder kämpferischer. Und hier wird es auch wieder richtig spannend.

Die ganze Geschichte erzählt Alina aus ihrer Sicht. Dadurch lernt man Alina gut kennen, trotzdem bleibt ihr Verhalten für mich nicht immer nachvollziehbar. Die anderen Charaktere bleiben leider auch sehr blass.

Die Welt die Leigh Bardugo geschaffen hat war spannend. Basierend auf Russland hat sie eine düstere und große Fantasywelt geschaffen. Einige Details waren allerdings noch unklar und wirkten nicht ganz ausgereift.
Das Magiesystem dafür war wirklich klasse. Es hatte so einen wissenschaftlichen Hauch.

Goldene Flammen ist ein solider Auftakt der alles hat was ein spannendes Jugend-High-Fantasy Buch braucht.

Die Reihe
Grischa, Grishaverse
0.5: Die Hexe von Duwa, The Witch of Duva
1: Goldene Flammen, Shadow and Bone
1.5: The Tailor
2: Eisige Wellen, Siege and Storm
2.5: Der allzu schlaue Fuchs, The Too-Clever Fox
3: Lodernde Schwingen, Ruin and Rising

07 Januar 2018

Eleanor Herman - Göttertochter




Klappentext
Band 2 einer Reihe, Spoiler im Klappentext!
Du gewinnst keine Kriege, ohne andere zurückzulassen.
Und Freundschaft ist nichts,was alles verzeiht.

Wie der dicke Rauch eines Schwelbrandes liegt Krieg über dem Reich. Alex hat seine erste Schlacht mit Hilfe von Kats Blutmagie gewonnen. Doch erst nach einer öffentlichen Hinrichtung erkennt der Rat ihn als Herrscher an. Er ahnt nicht, dass seine Familie bereit ist, seine engsten Vertrauten aus dem Weg zu räumen, um die eigenen Interessen durchzubringen. Und dass er den Menschen, der ihn töten soll, längst viel zu nah an sich herangelassen hat. Während Kat weiter versucht, den Mord an ihrer Mutter zu rächen, gerät sie selbst in höchste Gefahr, denn es gibt einen Menschen, für den sie tot mehr wert ist als lebendig. Wie mächtig ist Alexander wirklich – und wie grausam muss er sein, um Respekt zu gewinnen?

Fischer | Hardcover ISBN: 978-3-8414-2231-6 + eBook ISBN: 978-3-10-403412-6 560 Seiten | Empire of Dust , übersetzt von Anna Julia Strüh | Royal Blood #2 | 27. April 2017 

Meinung
Spoilerfrei
Nachdem Band 1 mich ja positiv überrascht hat wollte ich auch Band 2 lesen. Und es geht gleich spannend los. Wenn auch nicht direkt nach dem ersten Band. Nach dem Cliffhanger etwas schade.

Das Buch schafft es allein durch den Aufbau den Leser zu fesseln. Immer wenn eine wirklich spannende Wendung kommt wechselt das Kapitel und auch die Person die man begleitet. Mich nervt sowas eher als das es die Spannung steigert, trotzdem bin ich dran geblieben. Man wechselt so oft zwischen den Charakteren - und teilweise sind die Abschnitte bis man zu einer bestimmten Person zurückkehrt echt lang - dass es zwischendurch anstrengend war den Überblick zu behalten.

Die Geschichte ist wirklich spannend. Und jeder Charakter kommt in immer ausweglos scheinende Situationen. Man spürt förmlich wie sich das Unheil aufbaut und alles irgendwie gegen die Wand fahren muss. Ich bin gespannt wie die Autorin manche Situationen aufklären wird. Es gibt soviele Protagonisten und Nebencharaktere die immer wieder auftauchen und soviele Intrigen.

Die Charaktere entwickeln sich alle nach und nach. Manche mehr, mache weniger. Dabei bleiben sie an manchen Stellen aber doch einfach sehr kindisch und reden einfach nicht miteinander. Dadurch entstehen auch einige sehr nervige Konflikte.
Es gibt einige Liebesgeschichte, vor allem die erste Liebe und enttäuschte Liebe. Aber es passt alles in den Kontext. Auch wenn mir die naiven zum ersten mal verliebten Mädchen doch ab und an auf die Nerven gingen.
Olympias ist meine Favoritin, sie ist so durchtrieben und ich bin so gespannt wie ihr Plan wirklich aussieht.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und für ein Jugendbuch typisch. Eleanor Herman versucht diesen Roman in eine moderne Sprache zu verpacken und dabei vermittelt sie trotzdem das historische Flair. Allerdings stören mich immernoch die Abkürzungen der Namen der Protagonisten. Alex und Kat sind einfach viel zu jugendlich finde ich.
Eleanor Herman kann aber die antike Welt wunderbar bildhaft zum leben erwecken.

Wie historisch Korrekt alles ist kann ich nicht beurteilen. Im Nachwort finden sich noch einige Erklärungen der Autorin, was wann wirklich passiert ist und was nicht. Aber das Buch hat soviele Fantasyelemente das eine historische Korrektheit in meinen Augen sehr fraglich ist.

Irgendwie ein typisches Jugendbuch und doch nicht. Das Setting und die Umsetzung konnten mich fesseln.

Die Reihe
Royal Blood,  Blood of Gods and Royal
0.5: Schlangenkönigin, Voice of Gods
0.6: Queen of Ashes
1: Schattenkrone, Legacy of Kings
2: Göttertochter, Empire of Dust
3: Reign of Serpents
4: Dawn of Legends tba

16 Dezember 2017

Nadine Erdmann - CyberWorld 5.0: Burning London




Klappentext
Nach den dramatischen Ereignissen in Yonderwood hoffen Jemma, Jamie, Zack und ihre Freunde eigentlich bloß auf Ruhe, die Rückkehr in den Alltag und einen coolen Ausflug nach CyberLondon, der neuen Simulationswelt in der CyberWorld. Doch was als netter Abend in der CyberCity geplant war, wird schon bald zu einem tödlichen Wettlauf gegen die Zeit, denn Terroristen kapern die Stadt – und sie kennen kein Erbarmen …


Greenlight Press | eBook 9-78395-834-283-5 284 Seiten | CyberWorld #5 | 29. November 2017

Meinung
Spoilerfrei!

Die CyberWorld Reihe hat mich mit Band 1 überzeugt und seit dem fiebere ich jedem neuen Teil der Reihe entgegen. Bis jetzt wurde ich nie enttäuscht und Nadine Erdmann schafft es auch mit Band 5 voll zu überzeugen.

Ich weiß nicht wie die Nadine Erdmann es schafft, aber spannungsmäßig und auch gefühlsmäßig setzt die Autorin noch einen drauf bei diesem Band. Das Thema ist sehr ernst und aktuell. Und für ein Jugendbuch auch wirklich krass. Cyber London, die virtuelle Version von London die man über das Cybernetzt besuchen kann, wird vor Terroristen gehackt. Unsere Helden mittendrin im Chaos und Schrecken. Ein Glück nur das virtuelle London, trotzdem hat man ein richtig mieses Gefühl beim lesen.
Trotz der vielen Schrecken und unfassbaren Situationen gibt es auch wieder viel Gefühl. Freundschaft und Liebe und dieses Stellen sind sehr berührend.

Die Geschichte ist durchweg spannend und emotional. Es gibt zwar regelmäßig Stellen an denen man kurz durchatmen kann, trotzdem musste ich einfach weiterlesen. Nachdem ich aus Zeitmangel die ersten Kapitel nur langsam lesen konnte habe ich dann dreiviertel des Buches am Stück verschlungen, einfach die Nacht durchgelesen weil es so spannend war! Wie schon gesagt, gefühlvolle Stellen kommen auch nicht zu kurz, werden aber auch nicht zu viel. Und trotz der vielen Schrecken bleibt auch der Humor nicht auf der Strecke.
Das Ende verspricht dann auch spannende Fortsetzungen.

Die Charaktere entwickeln sich auch dieses mal etwas weiter. Wachsen an Problemen und finden gemeinsam Lösungen. Auch Charaktere die bis jetzt eher Nebenrollen hatten stehen etwas mehr im Fokus. Es war sehr schön mehr über einige zu lesen. Charlie habe ich in diesem Band ganz besonders ins Herz geschlossen, sie ist einfach der Knaller!

CyberWorld ist eine geniale Jugendbuchreihe die auch erwachsene Leser begeistern kann. Es werden viele wichtige Themen angesprochen. Wirklich tolle und glaubhafte Freundschaften aufgebaut und alles in eine tolle Zukunftsvision verpackt!
Für die eBook Muffel gibt es Band 1 auch als Printedition, die anderen Teile sollen folgen!

Danke an Nadine Erdmann für das Leseexemplar und die Leserunde!

Die Reihe
Cyberworld 
1: Mind Ripper
2: House of Nightmares
3: Evil Intentions
4: The Secrets Of Yonderwood
5: Burning London
6-7 in Arbeit

01 Dezember 2017

Kim Kestner - Zeitrausch. Spiel der Gegenwart




Klappentext
Band 3 einer Reihe! Spoiler im Klappentext!
Durch die Zeiten geschickt, vor Millionen von Zuschauern bloßgestellt und von ihrer großen Liebe Kay getrennt: Top the Realities, die erfolgreichste Fernsehshow aller Zeiten, hat Alisons Leben bis in die Grundfesten erschüttert. Doch sie hat einen Plan, um der Show zu entkommen, und ihr Plan gelingt. Zusammen mit Kay kehrt sie nach langer Zeit in ihre Gegenwart zurück, in ihr Elternhaus mit dem Apfelbaum im Garten und dem nach Sägespännen duftenden Tischlerschuppen ihres Vaters. Endlich sind Kay und sie nicht nur zusammen, sondern auch in Sicherheit. Bis etwas Schreckliches passiert und Alison begreift, dass sie keine Wahl hat. Sie wird sich der Show stellen und sie für immer beenden müssen…


Impress | eBook ISBN: 978-3-646-60061-2 371 Seiten | Zeitrausch #3 | 04. Dezember 2016 | ab 14 

Meinung
Zwischen all den düsteren Geschichten wollte ich mal wieder etwas mit Happy End lesen, und was ist das besser geeignet als ein Impress Buch bei dem ein Happy End fast immer garantiert ist?

Nach langer Zeit habe ich die Zeitrausch-Reihe nun endlich beendet. Um wieder in das Buch zu finden habe ich aber nochmal die ersten beiden Teile überflogen. Es ist empfehlenswert die Reihe wirklich am Stück zu lesen, sonst gehen so viele Dinge verloren.

Nach kurzen Startschwierigkeiten war ich wieder in der Geschichte. Das erste Drittel war dabei noch recht unspektakulär, Alison denkt sehr viel nach und schmiedet Pläne. Dann versucht sie diese in die Tat umzusetzen.
Das Buch war zwar spannend, teilweise aber auch zu übertrieben. Und am Ende hatte ich das Gefühl das irgendwie schnell ein Ende der Zeitreisen herbeigeführt werden sollte. Den finalen Kampf fand ich auch dezent übertrieben und er wirkte so gewollt auf Schockeffekte gemacht, die bei mir leider nicht so wirklich gefruchtet haben. Das Ende war dann etwas zu kitschig für mich.
Hatte ich bei den ersten beiden Teilen noch den Eindruck das Kim Kestner sich wirklich viele Gedanken um die Logik gemacht hat war davon im dritten Teil nichtmehr soviel zu spüren. Teilweise passieren einfach Dinge die mich zum Kopfschütteln gebracht haben.

Alison ist in diesem Teil leider auch teilweise sehr anstrengend. Sie hat sich etwas entwickelt, ist aber immer noch so sprunghaft. Kay hingegen ist der Ruhepol. Er hat aber nicht wirklich was zu sagen und macht alles mit was Alison will (und sieht übrigens verdammt gut aus! Wisst ihr wie oft das erwähnt wird?)

Das Buch lässt sich sehr schnell lesen. Kim Kestner hat einen tollen Stil der den Leser durch die Seiten fliegen lässt.

3 Sterne für diesen Abschluss. Alles in allem hat die Reihe mich gut unterhalten. Für Fans von Zeitreisegeschichten und Liebesgeschichten empfehlenswert.

Die Reihe 
Zeitrausch
1: Spiel der Vergangenheit
2: Spiel der Zukunft
3: Spiel der Gegenwart

10 November 2017

Rhoda Belleza - Herrscherin der tausend Sonnen




Klappentext

Prinzessin Rhee Ta'an beherrscht das Schwert meisterhaft und will nur eins: Rache. Nachdem ihre Familie ausgelöscht wurde, ist sie für den korrupten Kronregenten lediglich eine Marionette. Jetzt, mit fast 16, wird sie die Kaiserkrone tragen und hofft, endlich die Mörder ihrer Angehörigen zu bestrafen. Doch dann entkommt Rhee selbst nur knapp einem Anschlag und muss untertauchen. Zur gleichen Zeit verschwindet ihr vermeintlicher Mörder – Pilot Alyosha, eben noch galaktischer Superstar, nun von der Regierung gejagter Verbrecher. Aly und Rhee ahnen noch nicht, dass das Schicksal der ganzen Galaxie in ihren Händen liegt: Eine dunkle Macht droht ihre Welt in einen interplanetaren Krieg zu stürzen.


cbt | eBook ISBN: 978-3-641-18792-7 + Taschenbuch ISBN: 978-3-570-16470-9 400 Seiten | Empress of a Thousand Skies, aus dem Amerikanischen von Michaela Link | Herrscherin der tausend Sonnen #1 | 30. Oktober 2017 

Meinung
Das Buch habe ich beim stöbern auf Goodreads entdeckt, als ich auf der Suche nach Sci-Fi Büchern die von Frauen geschrieben sind war. Mir ist nämlich aufgefallen, dass fast alle Sci-Fi Bücher die im Weltraum spielen und in meinem Regal stehen von Autoren geschrieben wurden.
Zurück zum Buch: Mich hat der Klappentext angesprochen. Ein bisschen skeptisch war ich weil es ein Jugendbuch ist, das der cbt Verlag ab 14 empfiehlt. Ich habe es beim Bloggerportal angefordert und durfte es auch lesen, vielen Dank!

Herrscherin der tausend Sonnen ist das erste von zwei Teilen der Reihe, Band 2 soll nächstes Jahr auf englisch erscheinen.

Die Geschichte an sich war interessant, wenn auch einige Überraschungen vorhersehbar waren. Die kleinen subtilen Andeutungen waren dann doch nicht so subtil. Man erfährt erst langsam mehr über alles, die Welt und die verschiedenen Völker. Dabei begleitet man Abwechseln Rhiannon und Alyosha. Zwischen den Charakteren springt man hin und her und erfährt dann teilweise auch nur in kurzen Rückblicken was in der Zwischenzeit passiert ist. Ich mochte diese Erzählweise, es gibt keine unnötigen Längen und man muss auch ein bisschen mitdenken. Allerdings wirkt einiges auch nicht ganz durchdacht.
Gut war wie auch aktuelle Themen wie Rasissmus und vom Krieg flüchtenden Menschen mit verarbeitet wurden. Als Leser hat man etwas zum nachdenken.

Rhiannon, genannt Rhee, letzte lebende Ta'an und damit Kaiserin sobald sie 16 ist. Leider ist sie unfassbar nervig als Charakter. Sie ist kindisch, selbstsüchtig, naiv und kann einfach nicht nachdenken. Sie will nur Rache und das ist alles was sie antreibt. Die Personen an denen sie Rache nehmen will hat sie aber aus ihren Erinnerungen und es ist nicht alles wie es scheint. Es läuft eine riesige Verschwörung und wirklich alle wissen mehr als Rhee. Aber Rhee kommt gar nicht auf die Idee einfach mal mit den Leuten zu reden zieht sie ihre eigenen Schlüsse. Und das sie einfach falsche Schlüsse zieht ist beim lesen so oft offensichtlich, nur Rhee sieht es nicht.

Alyosha ist zwar interessant, aber auch zu ihm konnte ich keine so wirkliche Bindung aufbauen. Es ist ebenfalls ein bisschen naiv, versucht aber immerhin etwas zu ändern.

Die Welt war sehr interessant und von mir aus hätte es gerne noch mehr Infos geben dürfen. Viele unterschiedliche Planeten und Völker und unterschiedliche Technologien. Grade die Technologien waren interessant und auch gut erklärt, keine technischen Details aber man konnte sich Vorstellen wie alles funktioniert. Alles ist interessant aber das gewisse Etwas hat mir im ganzen Buch gefehlt, ich kann nicht so genau sagen was es war. Ich war eher unbeteiligter Beobachter statt mitendrin dabei.

Der Schreibstil lässt sich sehr flüssig lesen, passend zu einem Jugendbuch. Manche Beschreibungen und auch Dialoge waren mir aber zu flapsig und manchmal auch etwas derb.

Der Verlag empfiehlt das Buch ab 14, es gibt aber ein paar brutale Stellen, die vielleicht nicht unbedingt etwas für empfindliche Leser sind.

Ich bin hin und her gerissen. Die Idee der Geschichte gefällt mir, die Umsetzung war unterhaltsam aber mir fehlte das gewisse Etwas das mich so richtig mitgerissen hat. 3,5 Sterne.
Wer gerne mal mit jungen Charakteren durchs Weltall fliegen will und eine interessante Welt erkunden will sollte auf jeden Fall zu diesem Buch greifen.

Danke an das Bloggerportal und cbt für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar.

Weitere Rezensionen
Katy von Hauntedcupcake

Die Reihe
Herrscherin der tausend Sonnen
1: Herrscherin der tausend Sonnen, Empress of a Thousand Skies
2: Rebellin der tausend Sterne (Juni 2018), Blood of a Thousand Stars (2018)

03 Oktober 2017

Jay Kristoff - Stormdancer




Inhalt

Shima ist ein Imperium, das von einem Shogun regiert wird, der in seiner eigenen Welt lebt und grausam sowie machthungrig ist.
Das Imperium steht aber kurz vor dem Kollaps. Luft, Wasser und Land sind verpestet durch den Blood Lotus der zu Herstellung von Treibstoff überall angepflanzt wird. Die meisten Tiere sind ausgerottet, die Menschen krank. Die Lotusgilde überwacht die Herstellung und ist nach dem Shogun die größte Macht die alle Geschicke des Imperiums leitet
Dann macht das Gerücht die Runde das ein Sturmgreif gesichtet wurde, eine mythische Kreatur von der man dachte sie sei ausgestorben.
Yukiko und ihr Vater, der „Schwarze Fuchs“ und oberster Jäger von Shima werden ausgeschickt den Greif zu fangen und zum Shogun zu bringen, versagen wird mit dem tot bestraft. Doch wie jagt man ein ausgestorbenes Tier in einer sterbenden Welt?


TOR UK | eBook + Taschenbuch ISBN: 9781447200499 451 Seiten | The Lotus Wars #1 | 01. September 2012 | keine deutsche Übersetzung bekannt |
Sprachschwierigkeit: 3

Meinung
Eine Fantasywelt die auf Japan basiert, japanische Mythologie und Steampunk-Elemente. Mehr musste ich zu diesem Buch nicht wissen um es lesen zu wollen.
Nachdem es nun einige Zeit auf meinem SuB lag hab ich es auch endlich davon befreit und gelesen. Ich hatte hohe Erwartungen, vor allem weil man wirklich viel Gutes vom Buch hört.

Wenn man nicht ein bisschen Ahnung von japanischer Mythologie und vor allem von alter japanischer Mode hat, könnte man am Anfang etwas erschlagen werden von den vielen unbekannten Bezeichnungen. Vieles wird zwar erklärt und es gibt am Ende ein Glossar mit allen wichtigen Begriffen und Göttern, aber das zurechtfinden könnte am Anfang schwierig werden. Man landet direkt in einem Kampf zwischen Mensch und Oni.

Nach den ersten Seiten war ich schockverliebt. Ich hätte fast ein neues Lieblingsbuch gehabt (Jay Kristoff kann das wirklich!) Die Geschichte hat Spaß gemacht und mich sehr gut unterhalten. Spannend, actionreich und gut durchdacht. Man kann mitfiebern. Es passiert fast nichts das man vorhersehen kann und es gibt Plot-Twists, ja nicht nur einen. Nur die obligatorische YA-Lovestory war seltsam. Da sieht Yukiko die Augen eines Typen und tadaaahhh: Insta-Love. Aber immerhin gibt es die ein oder andere Stelle bei der sie selbst die Sache mit Sarkasmus nimmt. Und dann kommt am Ende der große Showdown, zum mitfiebern und luftanhalten.

Die Charaktere waren super. Yukiko macht eine tolle Entwicklung durch und die Bindung zu Buruu wird echt glaubhaft und gut umgesetzt. Auch ihre Beziehung zu den anderen Charakteren ist toll, entwickelt sich und ändert sich.
Bis auf Hiro, einen Samurai, waren auch alle Charakter gut umgesetzt. Hiro bleibt leider etwas blass und er war gefühlt nur da um die Geschichte voranzubringen.

Als Leser begleitet man abwechselnd Yukiko, den Shogun und ab und an kurz noch andere Charaktere. Die Wechsel der Perspektive werden durch einen Absatz gekennzeichnet.

Ich mochte die Welt, vor allem am Anfang. Aber nach und nach gab es immer wieder Details die mich gestört haben weil sie einfach unstimmig waren.
Am Start wird sehr viel erklärt und die Welt gezeigt. Ich mochte es sehr, man erhält eine Führung durch die Welt und erst nach und nach geht die Geschichte lost. Wer wert auf viele Details legt kommt hier voll auf seine Kosten.

Einige Kritikpunkte zum Worldbuilding: Die Welt basiert auf Japan. Die japanische Mythologie wurde quasi komplett übernommen und ein bisschen ausgeschmückt, vieles davon hat Jay Kristoff auch gut umgesetzt, zumindest für westliche Leser. Leider wirkte alles ab und an unfertig. Man nehme ein romantisiertes feudales Japan, benennt es um, werfe ein paar Steampunkelemente dazu, rührt um, fertig ist die Welt von Stromdancer. Eingentlich kein Problem, aber dann sollten die Details stimmen. Wenn es um die Sprache geht waren einige Patzer drin (und ja, die sind mir aufgefallen obwohl ich weit davon entfernt bin gut japanisch zu sprechen). Die Nutzung von "hai" und "sama" war seltsam. Vor allem "sama", das ist ein Suffix, es kommt nach einem Namen oder Titel um die Person sehr respektvoll anzusprechen. Ja, soviel hab ich schon gelernt, das ist quasi das erste das man lernt. Und hier steht "sama" teilweise allein, als Titel. Sehr seltsam. Lustigerweise wird es im Glossar richtig erklärt aber im Buch falsch umgesetzt.
Und dann gibt es Stellen, da bekommt Yukiko einen japanischen Titel, und dann muss sie erklären was das bedeutet?! Ich dachte die sprechen da alles japanisch? Ich war verwirrt.

Und noch mehr Details die mir aufgefallen sind und die mich gestört haben. Pandas dienen als Beispiel für die schreckliche Umweltzertörung die duch den Blutlotus entsteht. Sie wurden in Shima ausgerottet. Seit wann sind Pandas in Japan überhaupt heimisch? Wie kann man denn eine nicht heimische Tierart im Land ausrotten? Wenn mir glaubhaft eine Fantasywelt vorgestellt worden wäre in der es Pandas mal gab dann wäre das nicht so schlimm gewesen. Aber so, so ganz ohne sinnige Erklärung? Auch Tiger kommen als Beispiel vor. Die letzten wohnen im Garten des Palastes. Warum kann man da nicht andere Tiere nehmen? Und dann taucht noch eine mythische Figur namens Nagaraja auf. Das ist eine Figur aus der indischen Mythologie! (Ich hab Google gefragt weil mir der Name absolut unbekannt war...). Warum? Nur weil es etwas in Asien gibt ist es nicht sofort japanisch. Es gibt dasehr viele unterschiedliche Kulturen. Es scheint so als hätte Herr Kristoff sich Japan als Grundlage ausgesucht, weil es das nicht so oft gibt aber die Recherche war nicht wirklich tief.
Auch das Verhalten der Charaktere kam mir teilweise sehr verwestlicht vor (kann man das so sagen?). Irgendwie hat dieser japanische Touch gefehlt, diese kleinen Eigenheiten.
Trotzdem kann das Buch unterhalten.

Ich schwanke, zwischen 5 und 2 Sternen. 5 sagt der Bauch weil die Geschichte so gut war, das Buch hat Spaß gemacht, ich habe mitgefiebert. 2 sagt der Kopf wegen der vielen kleinen Details die nicht gepasst haben.
Wer sich für dieses Buch interessiert soll sich bitte sein eigenes Bild machen. Die Geschichte macht Spaß und kann gut unterhalten! Nur die Welt ist in meinen Augen nicht perfekt.

Ich will auf jeden Fall wissen wie es weiter geht, Teil 2&3 stehen schon im Regal bereit!

Die Reihe
The Lotus Wars
0.6:The Last Stormdancer
1: Stormdancer
2: Kinslayer
3: Endsinger

By the way: Ich habe die UK Ausgabe gelesen. Eine Übersicht über alle Ausgaben gibts bei Goodreads.

12 August 2017

Eleanor Herman - Schattenkrone




Inhalt

Makedonien im Jahr 340 v. Chr. In Pella, der Hauptstadt des Landes, steht das traditionelle Blutturnier an. Wettkämpfer aus ganz Griechenland nehmen daran teil und dem Sieger winkt eine stattliche Belohnung sowie ein Platz in den Truppen des Königs. Jacob aus dem kleinen Dorf Erissa nimmt auch an diesem Turnier teil, begleitet von seiner besten Freundin Katerina. Diese kommt aus ganz anderen Gründen nach Pella als nur dem Blutturnier.
Bald schon treffen sie auf den Prinzregenten Alexander, der plant endlich aus dem Schatten seines Vaters König Phillip herauszutreten.
Er hat nun die Gelegenheit dazu, denn der König befindet sich auf Reisen. Doch Intrigen und Machtkämpfe stellen Alexander und seine Mitstreiter auf eine harte Probe. Und die Magie die noch vereinzelt vorzufinden ist ist gefährlich und geheimnisvoll zugleich.


Fischer | Hardcover ISBN: 978-3-8414-2230-9 + eBook ISBN: 978-3-10-403411-9  592 Seiten | Legacy of Kings, übersetzt von Anna Julia und Christine Strüh | Royal Blood #1 | 23. Febrauar 2017 


Meinung
Neugierig gemacht hat mich hier eigentlich vor allem das es sich um historische Fantasy handelt. Die Geschichte von Alexander dem Großen gemischt mit Magie und mystischen Wesen? Muss ich lesen.

Abwechselnd begleitet man 8 Protagonisten, die durch die Geschichte führen. Nach und nach werde alle vorgestellt. Alle haben so ihre Eigenheiten was ich gelungen fand. Trotzdem waren auch hier die typischen Jugendbuchklischees zu finden. Alle Protagonisten sind natürlich hübsch. Alexander und Katerina haben dazu noch besondere Fähigkeiten, die sie aber erstmal für sich behalten. Und es gibt eine Dreiecksgeschichte, ein Glück nicht zu aufdringlich (und nein, nicht ganz so offensichtlich). Dieses große Geheimnis das Katerina umgibt war leider auch sehr vorhersehbar. Aber gut und spannend umgesetzt, ich konnte lange rätseln ob ich richtig liege.
Schön war auch das Katerina nicht die hilflose Dame war, sie kann auf sich aufpassen und entwickelt sich weiter.

Die Geschichte startet langsam, man lernt nach und nach alle kennen. Die Geschichte spitzt sich dann zu und gipfelt in einem großen Finale. Auch wenn am Anfang nicht allzuviel passiert hat das Buch einen Sog entwickelt. Ich konnte nicht aufhören zu lesen und wollte wissen wie es weiter geht. Dieser Teil ist zwar abgeschlossen, vieles aber noch offen und macht wirklich Lust auf die Folgebände!

Was für mich sehr ungewohnt war: Die Protagonisten werden meist mit Spitznamen angesprochen. So ist Alexander meist Alex und sein Kumpel Heph. Das war (und ist) wirklich ungewohnt, vor allem weil es in meinem Kopf einfach nicht so recht passen will. Aber da es ein Jugendbuch ist passt es wieder irgendwie.

Die Geschichte wird in der Gegenwartsform erzählt, noch so eine kleine Besonderheit. Dadurch ist man aber schnell gefangen.

Die Antike wurde sehr glaubhaft dargestellt. Wie korrekt alles wirklich ist kann ich nicht beurteilen. Als Leser kann man sich ein gutes Bild machen, auch wenn man sich noch nicht mit der Epoche auseinandergesetzt haben sollte. Am Ende findet sich noch eine Anmerkung der Autorin in der sie noch einiges zu den historischen Vorbildern erklärt, eine interessante Ergänzung.

Eine gelungene und spannende Geschichte die gekonnte historisches mit Fantasy verknüpft.


Die Reihe
Royal Blood,  Blood of Gods and Royal
0.5: Schlangenkönigin, Voice of Gods
0.6: Queen of Ashes
1: Schattenkrone, Legacy of Kings
2: Göttertochter, Empire of Dust
3: Reign of Serpents
4: Dawn of Legends tba

03 August 2017

Kerstin Gier - Silber. Das erste Buch der Träume




Klappentext

Geheimnisvolle Türen mit Eidechsenknäufen, sprechende Steinfiguren und ein wildgewordenes Kindermädchen mit einem Beil … Liv Silbers Träume sind in der letzten Zeit ziemlich unheimlich. Besonders einer von ihnen beschäftigt sie sehr. In diesem Traum war sie auf einem Friedhof, bei Nacht, und hat vier Jungs bei einem düsteren magischen Ritual beobachtet. Zumindest die Jungs stellen aber eine ganz reale Verbindung zu Livs Leben dar, denn Grayson und seine drei besten Freunde gibt es wirklich. Seit kurzem geht Liv auf dieselbe Schule wie die vier. Eigentlich sind sie ganz nett. Wirklich unheimlich – noch viel unheimlicher als jeder Friedhof bei Nacht – ist jedoch, dass die Jungs Dinge über sie wissen, die sie tagsüber nie preisgegeben hat – wohl aber im Traum. Kann das wirklich sein? Wie sie das hinbekommen, ist ihr absolut rätselhaft, aber einem guten Rätsel konnte Liv noch nie widerstehen …


Fischer | Hardcover ISBN: 978-3-8414-2105-0 + eBook ISBN: 978-3-10-402570-4 + Taschenbuch 416 Seiten | Silber #1 | 08. März 2013


Meinung
Die Idee hinter "Silber" hat mich sofort angesprochen und nach den vielen positiven Meinungen habe ich die Reihe nun auch begonnen.
Der Einstieg war schon mal gelungen, Kerstin Gier erzählt mit viel Witz und auch Sarkasmus und an einigen Stellen habe ich wirklich Tränen gelacht!

Die Beschreibungen der Traumwelt waren interessant und ich hätte mir mehr davon gewünscht. Für mich hätten manche Stellen auch gerne gruseliger sein können, aber das ist ja Geschmacksache.

Liv ist ein toller Hauptcharakter, sie ist neugierig und liebt Rätsel. Zudem lässt sie sich nicht so leicht einschüchtern und ist selbstbewusst. Zudem hat mir ihre sarkastische Ader sehr gefallen! Die Jungs waren ebenfalls nette Charaktere, auch wenn jedes Klischee bedient wurde und natürlich schmachten alle Mädchen sie an.
Was mir allerdings doch viel zu schnell ging war die Beziehung die sich da entwickelt, einfach so von jetzt auf nachher. Auch war mir ein bisschen zu viel Beziehungsgeschichte eingebaut. Ab und an ist das Buch mehr eine Highschool-Komödie als ein Mysteriebuch. Wichtig war teilweise einfach nur wer mit wem zusammenkommt und dazu noch der Klatsch aus dem Tittl-Tattle Blog (den man übrigens auch wirklich besuchen kann). Secrecy wird nicht enttarnt und ich habe noch keine Ahnung wer dahinterstecken könnte. Allerdings ist mir auch nicht so ganz klar was Secrecy mit der Traumgeschichte zu tun hat.
Trotzdem war die Handlung gut aufgebaut und es gab sogar den einen oder anderen Überraschungsmoment.

Der Schreibstil passt zu einem Jugendbuch, er ist flüssig zu lesen und wird nicht kompliziert.
Alles in allem ein netter Auftakt zu einer Reihe mit interessanten Ansätzen.

4 Sterne für den Reihenauftakt zu Silber.
Ob ich unbedingt die Fortsetzungen lesen werde weiß ich noch nicht.


Die Reihe
Silber
1: Das erste Buch der Träume
2: Das zweite Buch der Träume
3: Das dritte Buch der Träume

Homepage zur Reihe

20 Juni 2017

Kady Cross - Das Mädchen mit dem Stahlkorsett




Klappentext

Eine Heldin, wie sie die Welt noch nicht gesehen hat Sie ist eine ganz besondere junge Lady: Ihr Name ist Finley Jayne, sie ist sechzehn Jahre alt und arbeitet als Dienstmädchen. Gelegentlich. Vor allem aber macht sie in den finstersten Gassen Londons Jagd auf Verbrecher. Finley mag hübsche Kleider, ihre Unabhängigkeit und wohlerzogene junge Männer. Wen Finley nicht mag, der kommt ihr besser nicht in die Quere, denn sie ist außergewöhnlich stark. Doch hinter ihren enormen Kräften verbirgt sich ein dunkles Geheimnis …



Heyne | eBook ISBN: 978-3-641-06441-9 + Taschenbuch ISBN: 978-3-453-31464-1 464 Seiten | The Girl in the Steel Corset, Übersetzt von: Jürgen Langowski | Finley Jayne #1 | 09. April 2013 | ab 14


Meinung
Endlich habe ich dieses Buch auch vom SuB befreit. Es lag schon länger im Regal. An einem Buch mit Steampunk kann ich natürlich nicht vorbeigehen.

"Das Mädchen mit dem Stahlkorsett" hat alles was ein typisches Jugendbuch ausmacht. Eine spannende Geschichte, interessante Charaktere und eine (eigentlich gleich zwei) Dreiecksgeschichten. Ein Glück nehmen diese nicht allzuviel Platz in der Geschichte ein. Die Liebesgeschichten sind gut eingebaut, wenn sie mir auch etwas plump vorkamen. Natürlich ist es bei unserer Protagonistin Liebe auf den ersten Blick. Aber immerhin findet sie es selbst etwas merkwürdig.

Die Geschichte ist zwar interessant, gut geschrieben und gut zu lesen aber bietet nicht viel Neues. Für den Einstieg in das Genre Steampunk ist das Buch aber Fall geeignet. Es gibt Dampfmaschinen, Äther und Menschen mit seltsamen Kräften. Alles wird zur genüge erklärt, sodass man sich auch ein Bild machen kann wenn man sich noch nicht mit besagten Dingen beschäftigt hat. Aber, wie gesagt, alles gab es irgendwie schon, es wurde von Kady Cross nur neu gemischt. Das Setting ist gut eingefangen, das alte London und die damaligen Sitten. Auch wenn mir Finley und die anderen manchmal fast schon zu modern wirkten.

Auch wenn es eine Fortsetzung gibt ist dieser Teil doch in sich abgeschlossen. Und das Ende macht auch Lust auf den zweiten Teil.

Die Charaktere bleiben leider alle sehr flach und irgendwie farblos. Jeder hat zwar seine Fähigkeiten und wird genau beschrieben, trotzdem kamen sie mir sehr austauschbar vor.

3,5 Sterne. Gute Unterhaltung und als Einstiegsbuch ins Genre Steampunk zu empfehlen. Ich kann es auch jedem empfehlen der gerne eine spannende Geschichte für Zwischendurch lesen mag.


Die Reihe
Finley Jayne, Steampunk Chronicles
1: Das Mädchen mit dem Stahlkorsett, The Girl in the Steel Corset
2: Das Mädchen mit dem Flammenherz, The Girl in the Clockwork Collar
3: The Girl with the Iron Touch
4: The Girl with the Windup Heart

14 Juni 2017

Vanessa Riese - Die wundersame Welt der Fabelwesen




Klappentext

**Entdecke eine Welt voller magischer Tiere!**
Drachen, Feen, Einhörner: Diesen und vielen anderen magischen Wesen begegnet die 17-jährige Abigail Tag für Tag. Gemeinsam mit ihrer Tante versorgt sie, tief verborgen in einer Hütte im Wald und abseits der Menschenwelt, kranke und verletzte Fabelwesen. Zu gerne würde Abigail bei der Tierpflege ihre besondere Gabe einsetzen – wenn ihre Tante ihr das nicht ausdrücklich verboten hätte. Doch dann trifft sie auf den äußerst charmanten Darien mit den saphirblauen Augen und ihre wahre Bestimmung scheint sie schließlich einzuholen…



Impress | eBook ISBN:978-3-646-60275-3, 267 Seiten | (noch) Einzelband | 01. Juni 2017

Meinung
Eigentlich hatte mich der Klappentext schon mit dem allerersten Satz. Eine Welt voller magischer Tiere? Da bin ich sofort dabei!

"Die wundersame Welt der Fabelwesen. Abigail & Darien" ist das Debüt von Vanessa Riese und allein durch den Klappentext hatte ich schon große Erwartungen an das Buch.

Und ganz untypisch für mich fange ich direkt mal mit dem Schreibstil an, das Buch lässt sich so wunderbar leicht lesen, passend zu einem Jugendbuch. Dabei wird aber auch die Welt zum leben erweckt, mir fehlten an manchen Stellen ein bisschen die Details, aber trotzdem konnte ich mir alles gut vorstellen. Ein bisschen Vorwissen bei mystischen Kreaturen ist hilfreich aber kein muss. Leider war das Buch auch viel zu schnell vorbei, ein paar Seiten mehr wären schön gewesen.

Die Geschichte ist sehr spannend und voller Ideen. Es gibt zwar Bezüge zur Popkultur, diese sind aber geschickt eingebaut und auch wenn man die betroffenen Serien oder Bücher nicht kennt weiß man was die Protagonisten meinen. Es gibt auch eine Liebesgeschichte, die aber nicht im Vordergrund steht und ganz ohne Kitsch oder Drama auskommt.
Vanessa Riese mischt  bekannte Fabelwesen mit neuen eigenen Erfindungen und schafft eine eigene kleine Welt, über die ich auch gerne mehr erfahren hätte. Am Ende geht dann alles sehr flott, die Ereignisse überschlagen sich fast und es bleiben auch einige Dinge ungeklärt. Vieles hätte ich noch gerne gewusst und hoffe sehr auf einen zweiten Band der einiges aufklärt.

Mit Abigail hat das Buch eine wirklich tolle Protagonistin. Sie hat ihren eigenen Kopf, lässt sich nicht alles gefallen, stellt Fragen und verliert nicht ihr Hirn beim ersten hübschen Typen. Sie hat auch immer einen Spruch parat und Humor. Darien war auch sympathisch, er ist natürlich überaus hübsch. Dabei ist er aber kein nerviger A****, er ist nett und freundlich und zurückhaltend. Die anderen Charaktere bleiben recht blass, nur von Daryll konnte ich mir noch ein genaueres Bild machen.

Ein wirklich gelungenes Debüt mit tollen Ideen. Ein paar kleine Schwächen, die aber den Lesespaß nicht trüben. Ich hätte mir ja wirklich ein paar mehr Seiten gewünscht, das Abenteuer ist leider viel zu schnell vorbei.
Vielen Dank an den Impress Verlag und Vanessa Riese für die Leserunde und das zur verfügung gestellte Leseexemplar

16 Mai 2017

Nadine Erdmann - CyberWorld 4.0: The Secrets Of Yonderwood




Klappentext

Yonderwood – der erste Erlebnispark, der ein LiveAction-Rollenspiel mit Cyberabenteuern verbindet. Klar, dass Jemma, Charlie und die Jungs sich diesen Spaß nicht entgehen lassen, als Will und Ned die Einladung bekommen, gemeinsam mit anderen Spielern die Geheimnisse von Yonderwood zu ergründen. Was ist in dem einsamen Dorf geschehen, dass immer mehr Dorfbewohner die Flucht ergreifen? Warum herrscht über die Vergangenheit eisiges Schweigen? Und was geht in den finsteren Wäldern rund um das Dorf um und verbreitet Angst und Schrecken? Während die sechs auf Spurensuche gehen und versuchen, den verbliebenen Dorfbewohnern zu helfen, verschwimmen die Grenzen zwischen Realität und Cyberwelt. Doch der Spielspaß wendet sich jäh, als plötzlich ein alter Bekannter mit neuen Freunden auftaucht – und sie alle haben noch eine Rechnung mit den sechs offen …


Greenlight Press | eBook, ISBN: 9783958342583 369 Seiten | Cyberworld #4 | 20. April 2017

Meinung
Endlich konnte ich den vierten Teil der Reihe lesen. Nachdem Nadine Erdmann mit den ersten drei genialen Teilen der CyberWorld Reihe die Messlatte sehr hoch gelegt hat war ich auf Band 4 noch gespannter.

Nachdem in Band 3 mal kein Cybergame vorhanden war geht es dafür nun gleich in einen Erlebnispark, Yonderwood, der LARP (LiveAction-Rollenspiel) mit Cybergames verbindet. Was für eine geniale Idee und die Umsetzung ist auch mehr als gelungen!
Wie schon in der Vorgänger ist die Freundschaft der Sechsergruppe einfach klasse. Soviel Verständnis und Zusammenhalt, trotz teilweise echt schwerer Situationen.

Die Geschichte startet recht ruhig und man erkundet zusammen mit den Protagonisten den Park, doch die Ruhe hält nicht lange. Nicht nur in der Cyberworld treffen die sechs auf harte Gegner, auch in der Realität hat man es auf sie abgesehen. Dabei spitzt sich der Konflikt sehr zu und zwischendurch war ich wirklich atemlos, sprachlos und kurz davor loszuheulen. Es passiert so viel und man wird als Leser emotional mitgerissen. Alles was ein gutes Buch braucht.

Der Cyberpark ist ein altes teilweise recht gruseliges Dorf, Yonderwood. Es gibt hier Rätsel, Dämonen und verdammt gruselige Geister. Doch auch die Mitspieler sind teilweise echt der Horror, menschlich gesehen. Eine tolle Mischung.

Schön ist das die Charaktere sich alle weiterentwickeln. Jeder hat so seine Eigenheiten aber alle sind absolut liebenswert und vielschichtig beschrieben.

Eine geniale Fortsetzung, die Reihe wird wirklich von Band zu Band besser! Ich kann sie allen empfehlen! Hier ist für jeden was dabei!




Die Reihe
Cyberworld 
1: Mind Ripper
2: House of Nightmares
3: Evil Intentions
4: The Secrets Of Yonderwood
5: Burning London
6-7 in Arbeit

04 März 2017

Melinda Salisbury - The Sleeping Prince. Tödlicher Fluch




Klappentext

Achtung, Teil 2 einer Reihe, Spoiler zu Teil 1!
Das Land ist in Aufruhr. Die Königin hat eine alte Legende entfesselt und den gefährlichen Schlafenden Prinzen nach vielen Jahrhunderten wieder zum Leben erweckt. Nun bringt er Krieg und Zerstörung zu den Menschen von Tregellian. Die junge Apothekerstochter Errin versucht verzweifelt, sich in diesen gefährlichen Zeiten über Wasser zu halten. Doch seit ihr Bruder Lief verschwunden ist, muss sie sich alleine um ihre kranke Mutter kümmern. Über die Runden kommt sie nur, weil sie verbotene Kräutertränke braut, die sie heimlich verkauft. Als Soldaten sie und ihre Mutter aus ihrem Dorf vertreiben, gibt es nur einen, an den sich Errin wenden kann: den mysteriösen Silas. Ein junger Mann, der tödliche Gifte bei ihr kauft, aber nie verrät, wozu er sie verwendet. Silas verspricht, Errin zu helfen. Doch als ihr vermeintlicher Retter spurlos verschwindet, muss Errin eine Entscheidung treffen, die das Schicksal des Reiches verändern wird ... (Quelle: Verlagsseite)

bloomoon | ebook + Taschenbuch 368 Seiten | The Sleeping Prince , Übersetzt von: A. M. Grünewald | Goddess of Poison #2 | 12. Februar 2017 | ab 14 


Meinung
Band 2 der Reihe hat mich sehr überrascht, es ist mal ein zweiter Teil der besser ist als Band 1!

Nachdem Band 1 mit einem nicht so netten Ende sehr neugierig auf Band 2 macht musste ich Band 2 auch lesen. Die Geschichte startet mit einem Prolog, der eine recht düstere Geschichte verspricht.
Dann geht es zu Errin und ihrer Mutter. Die ganze Geschichte wird nun, wie schon Band 1, aus der Ich-Perspektive von Errin erzählt. Errin hat es nicht leicht, nachdem ihr Vater gestorben ist und sie mit ihrem Bruder und ihrer Mutter umgezogen ist muss sie sich nun alleine durchschlagen. Ihren Bruder Lief kennt man schon aus Band 1, sein Schicksal bleibt aber sehr lange ungeklärt. Ebenso das der anderen Charaktere aus Band 1, nur das Schicksal von Prinz Marek ist dem Leser schnell bekannt. Es war spannend mal mehr von der Welt zu erfahren. Die Geschichte von Band 1 und 2 wurde sehr gelungen verknüpft. Und es tauchen auch wieder alte Bekannte auf, wenn auch gut getarnt. Es bleiben noch neue Fragen offen aber vieles wird auch klarer. Der Anfang zieht sich hier ein bisschen, da man erstmal sehr lange Errin in ihrem Alltag begleitet bevor es wirklich spannend wird. Dafür kann die Geschichte dann aber durch viele tolle Ideen, eine tolle Welt und vielen Überraschungen überzeugen.
Das Ende ist wieder recht fies, es gibt eine große Überraschung und dann ist es schon vorbei.

Im Gegensatz zu Band 1 ist dieser Band sehr viel düsterer und brutaler. Die kleine Liebesgeschichte ist gut eingebaut und steht nicht im Vordergrund.

Errin ist anders als Twylla. Sie hat ihren eigenen Kopf und hinterfragt auch ab und an etwas. Ihr Verhalten ist manchmal zwar sehr impulsiv und ab und an kindisch, trotzdem ist sie eine tolle Protagonistin die eine schöne Entwicklung durchmacht. Sie bleibt vor allem sie selbst und kann auf sich aufpassen.
Auch die anderen Charaktere sind gut gezeichnet, auch wenn sie teilweise wenige Auftritte haben. Vom schlafenden Prinzen selbst weiß der Leser nicht viel, nur das was Errin so aufschnappt. Man kann sich aber trotzdem ein Bild machen und das ist kein Gutes.

Der Schreibstil ist gut zu lesen und ich weiß nicht was anders ist, aber man wird in diesem Buch mehr gefesselt als noch in Band 1.

4 Sterne. Band 2 kann ich wirklich empfehlen. Tolle High-Fantasy nicht nur für Jugendliche. Wer Band 1 mochte wird Band 2 lieben. Ich bin sehr auf den letzten Teil gespannt, die Messlatte liegt nun hoch!

Die Reihe baut sehr aufeinander auf, man muss Band 1 auf jeden Fall gelesen haben für dieses Buch!

Herzlichen Dank an den bloomoon Verlag und an Netgalley für das Rezensionexemplar!



Die Reihe

Goddess of Poison, The Sin Eater's Daughter
0.5: The King of Rats
1: Goddess of Poison. Tödliche Berührung, The Sin Eater’s Daughter
2: The Sleeping Prince. Tödlicher Fluch, The Sleeping Prince
3: The Scarecrow Queen

19 Januar 2017

03 Oktober 2016

Melinda Salisbury - Goddess of Poison. Tödliche Berührung




Inhalt

Twylla ist 17 und war bis vor einigen Jahren ein fast normales Mädchen. Doch dann hat sie erfahren das sie die Verkörperung der Großen Göttin ist, die gottgleiche Daunen. Sie wird seitdem im ganzen Land verehrt und gefürchtet zugleich. Zudem soll sie später den Kronprinzen heiraten. Doch ihr Schicksal ist nicht so schön und einfach wie es klingen mag. Einmal im Monat muss sie tödliches Gift trinken, gegen das nur sie, als göttliche Inkarnation, immun ist. Doch nur sie überlebt, das Gift setzt sich in ihrer Haut fest und jeder der von ihr berührt wird stirbt. Nur die königliche Familie nicht, da auch sie von den Göttern abstammen und somit imun gegen das Gift sind. Eine neue Wache die Twylla an ihre Seite bekommt beginnt aber damit Zweifel in ihr zu wecken. Ist wirklich alles so vorherbestimmt?


Bloomoon Verlag | eBook ISBN: 978-3-8458-1846-7 + Taschenbuch ISBN: 978-3-8458-1513-8 320 Seiten | The Sin Eater’s Daughter aus dem englischen Übersetzt von A.M Grünewald | The Sin Eater’s Daughter #1 | 19. September 2016

Meinung
Das englische Original ist mir schon öfter begegnet und stand auf meiner Wunschliste. Nachdem es nun die deutsche Übersetzung gibt habe ich mich dafür entschieden.

Ich bin immer noch recht unschlüssig was die Geschichte angeht. Der Start war interessant, die Geschichte an sich auch. Doch dann gibt es diese typischen Young Adult Anteile die mich teilweise genervt haben und die die Geschichte, für mich, unnötigerweise noch dramatischer machen wollen.
Aber von vorn. Man lernt Twylla kennen und ihren Alltag im Schloss. Ebenso erfährt man einiges über die Welt. Der Anfang wirkt daher noch recht unspektakulär und es passiert nicht sonderlich viel. Twyllas Alltag eben. Aber auch dieser ist schon durchzogen von Gewalt und Angst, da die Königin sehr kaltblütig ist. Dann kommt fahrt in die Geschichte, Twylla beginnt endlich nachzufragen und auch mal ein bisschen nachzudenken und deckt dabei eine riesige Verschwörung auf. Es war sehr spannend sie dabei zu begleiten, teilweise auch ärgerlich weil man sich als Leser irgendwann denken kann was noch kommt, nur Twylla merkt es nicht. Aber es macht auch Spaß wenn man sich über einen Charakter ärgern kann.

Twylla als Charakter war interessant. Sie ist naiv und liebenswert. Teilweise hat man absolut Mitleid mit ihr und allen anderen im Schloss. Dann kann sie mit ihrer Art aber auch unfassbar nervig sein. Und sie fragt nie nach oder macht sich Gedanken. Nur Selbstmitleid kann sie sehr gut. Aber sie macht sich im Laufe der Geschichte, wird mutiger.
Die Königin war auch klasse. So durchtrieben und fies. Leider war sie viel zu eindimensional Dargestellt, da hätte noch mehr kommen können.

Die Welt ist toll. Alles wirkt durchdacht und ist gut ausgearbeitet. Melinda Salisbury nimmt sich Zeit und erklärt viel. Ich mochte die Idee mit den Sündenessern. Die Götter waren interessant und auch die Herrschaftsformen. Leider wird aus der Geschichte dann eher ein Teenieroman, mit den typischen Teenieproblemen.

Was mich massiv gestört hat war die Art wie die Typen, die angeblich so unsterblich in Twylla verliebt sind und sie ihre eigenen Entscheidungen treffen lassen wollen, mit ihr umgehen. Da fallen Sätze wie "Du darfst dich frei entscheiden. Wenn du mich nicht heiraten willst musst du das nicht. Aber ich werde mich umbringen wenn du mich verlässt oder nein sagst!". Bitte? Was zum Henker soll denn das? Von wegen frei und bla. Sowas kann ich gar nicht ab und es passierte leider öfter. Und nicht nur bei Typ A, auch bei Typ B. Sorry aber das hin und her hat irgendwie alles kaputt gemacht.

Das Ende geht dann wirklich sehr schnell und alles passiert schlag auf schlag, lässt sich die Geschichte am Anfang zeit überschlägt sich dann alles. Und leider endet alles mit einem bescheuerten Cliffhanger und mit einem Epilog, der so viele Fragezeichen aufwirft das ich schon fast keine Lust mehr auf die Fortsetzung habe. Was soll denn das? Kann man nicht einfach eines von beiden machen?

3,5 Sterne. Eine interessante Geschichte in einer tollen Welt und mit gut ausgearbeiteten Charakteren. Leider teilweise auch recht vorhersehbar und die typischen YA Stellen waren nervig. Bildet euch einfach eine eigene Meinung!

Danke an den Bloomoon Verlag und Netgalley für das Leseexemplar!


Die Reihe
The Sin Eater's Daughter
0.5: The King of Rats
1: Goddess of Poison. Tödliche Berührung, The Sin Eater’s Daughter
2: The Sleeping Prince
3: The Scarecrow Queen

Weitere Rezensionen
Reading Tidbits (Rezension zur englischen Vesion)

31 August 2016

01 Juli 2016

Alena und Alexa Coletta - Geteiltes Blut dot Com




Inhalt

Julie wirkt wie ein ganz normaler Teenager, doch ihre Familie hat ein Geheimnis. Eigentlich gehört sie zu einer Familie von Vampirjägern und würde sehr gerne ebenfalls ihre Ausbildung starten. Doch ihre Elten wurden verbannt, da sie sich nicht an die Regeln gehalten hatten. Und so darf auch Julie nicht als Vampirjägerin durchstarten. Julies Talent fürs hacken bringt ihr allerdings die Möglichkeit doch noch bei den Vampirjägern aufgenommen werden zu können. Es gibt eine Plattform auf der illegal mit Blut gehandelt wird, und Julie ist die Einzige die das unterbinden kann. Ob sie ihre Ziele erreicht?


Impress | eBook ISBN: 978-3-646-60239-5 460 Seiten | Geteiltes Blut #1 | 05. Mai 1016 | ab 14 |
 
Meinung
Ich mochte die Idee sofort. Eine Hackerin die Vampire jagt indem sie einfach ihre Kenntnisse mit Technik nutzt! Und vor allem endlich mal eine Protagonistin die sich auskennt und keine Hilfe braucht!

Die Geschichte startet gleich sehr spannend. Man begleitet Julie auf dem Weg zu ihrer Assignation, der Aufnahme in die Reihen der Vampirjäger. Dann geht die Jadg los und man lernt ein bisschen etwas von der Welt der Vampire und Jäger kennen, doch nichts ist so wie es auf den ersten Blick scheint.
Leider war die erste Hälfte recht vorhersehbar, vor allem was Mephisto anging. Erst nach der Hälfte wurde die Geschichte wieder richtig spannend und es gab unerwartete Wendungen. Einen fiesen Cliffhanger gibt es nicht aber noch viele unbeantwortet Fragen. Das Buch macht Lust weiter zu lesen und ich freue mich auf die Fortsetzung!

Julie war mir am Anfang sympathisch hat mich dann aber ziemlich schnell genervt. Sie ist impulsiv und denkt kaum nach. Und sie ist ziemlich naiv und blind. Es war recht schnell klar was es mit Mephisto auf sich hat aber Julie ist so damit beschäftigt endlich auch eine Jägerin zu sein das sie einfach ihr Hirn ausstellt und sich herumschubsen lässt. Erst gegen Ende des Buches hat sie dann auch mal nachgedacht. Ihr handeln bleibt impulsiv und vor allem recht egoistisch. Aber das machte Julie irgendwie auch interessant, sie handelt so wir wahrscheinlich jeder in ihrer Situation handeln würde, das große ganze überblickt man als Leser einfacher. Mir hat sie gefallen!
Sonst gibt es die Standard-Charaktere. Es gibt die typischen geheimnisvollen Jungs, grade Val vor dem Julie auch immer wieder gewarnt wird.
Am besten hat mir Dora, Julies Hackerfreundin gefallen. Sie arbeitet gerne am PC und macht vor allem was ihr gefällt. Was andere denken ist ihr herzlich egal. Ich liebe Dora!

Der Schreibstil war flüssig zu lesen und sehr bildhaft. Man merkt nicht das zwei Autorinnen an dem Buch geschrieben haben, das empfinde ich als sehr positiv. Der Lesefluss wird nicht durch Stilbrüche unterbrochen.

• Charaktere 4
• Idee 4
• Umsetzung  3
• Spannung  4
• Stil 4
• Unterhaltung 5

4 Sterne. Ein toller Auftakt mit vielschichtigen Charakteren und einer interessanten Geschichte! Ein muss für Fans von Urban-Fantasy!
Danke an den Carlsen Verlag für das zur Verfügung gestellte Leseexemplar!

Die Reihe
Geteiltes Blut
Band 1: Geteiltes Blut dot Com
Band 2: Geteiltes Blut Messenger

22 Juni 2016

Alexandra Dichtler - Frei wie verkrüppelte Tauben




Klappentext
An seinem achtzehnten Geburtstag will Tick alles Schlechte hinter sich lassen: seine Kindheit im Heim, seine heroinsüchtige Exfreundin und seine eigenen Drogenerfahrungen. Aber neue Probleme bahnen sich bereits an, allen voran, dass sein bester Freund Roman plötzlich als Frau lebt – mit allem, was dazugehört. Viel Zeit bleibt ihm nicht, sich daran zu gewöhnen, und es kommt der Tag, an dem er sich entscheiden muss. Ist er wirklich bereit, mit der Vergangenheit abzuschließen und Romy zu akzeptieren?

Ka & Jott | eBook ISBN: 978-3-946391-17-3 + Taschenbuch ISBN: 978-3-946391-01-2 240 Seiten | Einzelband | 09. Mai 2016 | ab 15

Meinung
Schon mit "Schwester golden, Bruder aus Stein" konnte mich Alexandra Dichtler überzeugen. Und auch der Klappentext zu "Frei wie verkrüppelte Tauben" klang sehr vielversprechend.
Alexandra schreibt keine typischen Jugendbüchern mit strahlenden Helden die gut aussehen und alles können. Ihre Charaktere haben Ecken und Kanten und kein einfaches Leben. Trotzdem hat man bei lesen nie das Gefühl das alles irgendwie ausweglos ist, irgendwo gibt es immer einen Weg und vor allem viel Positives.

Auch in Frei wir verkrüppelte Tauben werden keine einfachen Themen angesprochen. Es sind komplizierte Themen die so wunderbar erzählt werden. Es sollte einfach mehr solcher Bücher geben. Tick kommt nicht sofort damit klar dass sein bester Kumpel Roman sich als eine Frau im falschen Körper fühlt. Tick geht es wohl wie es sehr vielen gehen würde in dieser Situation, alles ist anders und ungewohnt aber er hält trotzdem zu Romy und nach und nach kommt er auch mit der Situation klar. Ich hätte mir gewünscht das Tick im Laufe der Geschichte mehr Fragen stellt, er ist oft sehr mit sich selbst beschäftigt. Trotzdem ist er alles in allen ein guter Freund und hat auch zwei sehr gute Freunde die für ihn da sind, egal was kommt. Ich mochte die Truppe um Tick und am Ende war ich wirklich fertig weil alles doch irgendwie chaotisch wird und ich Tick die ganze Zeit am liebsten mal angebrüllt hätte und ihn einfach auf den Boden holen wollte.

Ich kann meine Gedanken nicht wirklich in Worte fassen, die Geschichte ist so berührend und lebensnah. Und Punktet auch mit einfach tollen Charakteren die ihr Leben meistern egal wie schrecklich es gerade aussehen mag. Jeder sollte dieses Buch einfach lesen! Und ich wünsche mir mehr Bücher dieser Art. Vor allem für Jugendliche. Bücher die zeigen dass man nicht der Norm entsprechen muss um trotzdem glücklich zu sein. Das es egal ist was andere von einem denken wenn man einfach mal anders aussieht als es erwartet wird. Und das man nicht der strahlende, wunderschöne und stinkreiche Mensch sein muss um gute Freunde zu haben.

Die Geschichte bietet alles was ein gute Buch brauch, eine toll erzählte Geschichte, tolle Charaktere, Momente mit viel Drama, Spannung und der Leser hat vieles über das er nachdenken kann.

Einziges Manko am Buch war für mich der Schreibstil, er wirkt teilweise doch etwas zu gewollt jugendlich und hart auf mich.

• Charaktere 5
• Idee 5
• Umsetzung  5
• Spannung  4
• Stil 4
• Unterhaltung 5

4,6 Sterne. Ein wirklich empfehlenswerter Roman den einfach jeder lesen sollte!


01 Juni 2016

20 Januar 2016