Posts mit dem Label Fantasy werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Fantasy werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

22 März 2018

Jörg Benne - Dämonengrab




Klappentext
Es will deine Seele …
Seit Generationen suchen Abenteurer in der Nähe eines alten Dorfes nach einer verschütteten Tempelanlage und deren legendärem Schatz. Als zwei Jungen zufällig einen verborgenen Eingang entdecken und einer der beiden unter mysteriösen Umständen verschwindet, schließen sich dem Suchtrupp auch einige Schatzsucher an. Doch auf das, was in den finsteren Gängen der Ruine auf sie lauert, ist keiner von ihnen vorbereitet ….


Mantikore Verlag | eBook 9783961880393 + Taschenbuch ISBN: 978-3961880386 330 Seiten | Einzelband | Dezember 2017
Leseprobe 

Meinung 
Dämonengrab ist ein weiterer Roman von Jörg Benne der in seiner Welt Nuareth spielt. Ich mag diese Welt und ich mag die Bücher von Jörg Benne, deshalb war mir sofort klar das ich das Buch lesen werde. Und dann sind auch das Cover und der Klappentext sehr gelungen, daran kann ich einfach nicht vorbeigehen.

"Dämonengrab" ist ein Einzelband der zwar in Nuareth spielt aber problemlos ohne Vorwissen gelesen werden kann.

Los geht es sofort spannend und mit einer kleinen Überraschung. Dann lernt man Ordo und sein kleines Dorf Brennsacker kennen.
Die Geschichte ist eine typische Dungeon-Crawler Story und auch wieder nicht. Man erkundet ziemlich verwinkelte und düstere Ruinen und trifft dabei auf allerhand Überraschungen. Dabei gibt es nicht die üblichen Überraschungen (Falltüren und Stacheln zum Beispiel), dafür wurden wirklich interessante neue Ideen eingebaut. Viel Zeit zum durchatmen bleibt während dem lesen nicht, die Spannung wird gehalten und die düstere und unheimliche Atmosphäre erledigt den Rest. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen weil ich wissen wollte was nun genau los ist und vor allem ob die Abenteuerer da wieder heil rauskommen. Ab der Hälfte konnte ich dann einfach nicht mehr aufhören und dann war das Buch zu Ende und die Nacht um, es hat sich aber gelohnt die Nacht durchzulesen. Lange weiß man nicht was nun wirklich los ist und kann wunderbar miträtseln. Und es passiert dann einfach nicht das was man erwartet. Ich kann auch schon mal verraten, dass Jörg Benne kein Problem damit hat den einen oder anderen Charakter abzumurksen. Das Ende war dann überraschend und gelungen.

Die Charaktere sind gut, aber ein bisschen mehr Hintergrundinfos hätte ich mir gewünscht. Ordo lernt man recht gut kennen und auch Nilra. Nilra gehört zur Stadtgarde von Terida und ist eine der wenigen weiblichen Charaktere die im Buch auftauchen. Und sie ist erfrischend unklischeehaft. Die Gruppe die in die Ruinen geht bleibt sonst leider sehr blass, aber man lernt sie genug kennen um Lieblinge zu finden oder auch den einen oder anderen unsympathisch zu finden.

Man ist zwar die meiste Zeit zusammen mit den Charakteren in den Ruinen, lernt dabei aber auch einiges über die Welt. Etwas über die unterschiedlichen Glaubensrichtungen und über Magie. Es ergibt sich ein stimmiges Gesamtbild, auch wenn das Buch zu kurz ist um wirklich tief ins Detail zu gehen bei diesen Themen. Der Leser erfährt genug um sich ein Bild machen zu können und die Infos reichen aus damit die Welt wirklich lebendig wirkt.

Jörg Benne hat eine tolle Art zu schreiben. Er schafft es die Atmosphäre einzufangen und den Leser direkt nach Brennsacker und in die Ruinen zu packen. Man ist immer mitendrinn. Das Buch lässt sich flüssig lesen.

Für Fans von Dark-Fantasy und für Fans von Dungeonabenteuern sehr empfehlenswert. Nuareth Fans werden sich über ein weiteres Abenteuer freuen und  Neueinsteiger könenn ein bisschen in die Welt schnuppern.

Weitere Rezensionen zu den Nuareth Büchern findet ihr auf meinem Blog, einfach in der Suche eingeben oder diesem Link folgen. 

17 März 2018

Leigh Bardugo - Grischa. Eisige Wellen




Klappentext
Band 2 einer Reihe! Spoiler im Klappentext!
Nur weg aus Rawka – das ist Alinas und Maljens einziger Gedanke nach dem furchtbaren Kampf gegen den Dunklen. Doch selbst an ihrem Zufluchtsort jenseits der Wahren See erreichen sie die Gerüchte: Der Dunkle habe das Gefecht auf der Schattenflur überlebt und strebe nach dem Zarenthron. Und er wird nicht ruhen, bis er Alina gefunden hat. Denn um seine Macht ins Unermessliche zu steigern, braucht er ihre Hilfe – ob freiwillig oder nicht.

Carlsen | eBook ISBN: 978-3-646-92528-9 + Taschenbuch ISBN:978-3-551-31415-4 448 Seiten | Siege and Storm übersetzt von Henning Ahrens | Grischa #2 | 25. Juli 2013 | ab 14

Meinung
Nach dem Band 1 so gut war und so spannend endet, habe ich auch gleich Band 2 gelesen. Und das Buch hat mich teilweise echt nerven gekostet. Der Start ist gelungen, wenn das ganze Buch so gewesen wäre dann wären es mehr als 5 Sterne geworden. Spannung, Action und neue Antworten aber auch Fragen. Dann kommt aber ein kleiner Bruch und es pläschert alles so vor sich hin. Die Geschichte kommt nicht so recht vom Fleck und es geht mehr um das Liebesdrama. Das Ende war dann wirklich gut, etwas gehetzt aber es hat das Buch dann gerettet.

Leider sind Alina und Maljen zwischenzeitlich unfassbar nervig. Ihre Art und vor allem das unnötige Eifersuchtsdrama. Sonst mochte ich es wie sich beide Entwickeln. Alina wird von der unsicheren grauen Maus langsam zu einer echten Kämpferin.
Auch Maljen entwickelt sich, sehr realistisch wie ich finde. Auch wenn mich sein Verhalten ab und an genervt hat und ich noch nicht weiß in welche Richtung er sich nun letzten Endes entwickeln wird. Er ist auf jeden Fall spannend.
Am meisten mochte ich aber den neu im Buch auftauchenden (Neben)Charakter von Sturmhond. Ja, man gebe mir einen coolen Piraten und ich werde zum kleinen Fangirl.

Erzählt wird das Buch wieder von Alina aus der Ich-Perpektive. Dadurch lernt man sie wirklich sehr gut kennen. Der Schreibstil ist sehr flüssig und gut zu lesen, die Seiten fliegen wieder nur so dahin auch wenn die zweite Hälfte des Buches ruhiger ist.

Eine gelungene Fortsetzung der Reihe. Die Geschichte entwickelt sich, es gibt neue Gefahren und alte Fragen werden teilweise gelöst. Und das Ende verspricht einen spannenden Finalband.

Die Reihe
Grischa, Grishaverse
0.5: Die Hexe von Duwa, The Witch of Duva
1: Goldene Flammen, Shadow and Bone
1.5: The Tailor
2: Eisige Wellen, Siege and Storm
2.5: Der allzu schlaue Fuchs, The Too-Clever Fox
3: Lodernde Schwingen, Ruin and Rising

24 Februar 2018

Ava Richardson - Akademie der Drachenreiter




Inhalt
In der Stadt Torvald gibt es eine Akademie für Drachenreiter. Einmal im Jahr fliegen die Jungdrachen aus und suchen sich unter den Einwohnern ihre Reiter aus. Jeder Drache benötigt zwei Reiter, einen Navigator und einen Beschützer. Agathea Flamma stammt aus einer adeligen Familie die schon viele Drachenreiter hervorgebracht hat. Sie wünscht sich nichts mehr als auch eine davon zu werden, auch wenn die Chancen nicht so hoch stehen.
Sebastian ist der Sohn eines Schmiedes und lebt in der ärmsten Gegend der Stadt. Er findet die Drachen faszinierend, macht sich aber keine Hoffnungen jemals die Akademie der Drachenreiter besuchen zu können. Das bleibt meist den Adeligen vorbehalten. So ist er auch sehr überrascht als er von einer Drachendame erwählt wird und zur Akademie gebracht wird. Die zweite Erwählte ist Agathea. Zwei Menschen die unterschiedlicher nicht sein könnten müssen nun zusammen ihre Ausblidung absolvieren.

Selbstverlag über Amazon | eBook ISBN: B01DU59GME 234 Seiten | Dragon Trials übersetzt aus dem englischen | Rückkehr der Finsternis #1 | 04. April 2016

Meinung
Cover und Klappentext haben mich hier angelockt. Ok, erst das Cover ;) Allerdings verärt der Klappentext unfassbar viel, deshalb habe ich auch versucht den Inhalt etwas zusammenzufassen.

Die Geschichte klang spannend und war leider nur ok. Könnte auch an der nicht ganz so gelungenen Übersetzung liegen, manche Sätze klingen irgendwie plump und manche Wörter passen nicht so ganz in den Kontext.

Agathea, genannt Thea und Sebastian sind einfach nur anstrengend. Vor allem Thea. Die erste Hälfte der Buches jammert sie gefühlt in jedem zweiten Satz "Aber ich bin ein Mädchen, ich kann eigentlich kein Drachenreiter sein!" oder sie hat Angst das sie die Ausbildung nicht schafft, obwohl sie beim kämpfen die Beste ist. Ihr wisst nicht wie oft ich die Augen verdreht habe.
Sebastian ist nicht besser, er jammer immer über seine nicht adelige Herkunft und stellt sich manchmal einfach nur an. Beide ändern sich sehr plötzlich gegen Ende der Geschichte, zum Positiven.

Die Drachen waren interessant aber die ganze Akademie und die Sache mit den Drachenreitern auch sehr seltsam. Ein Drache braucht zwei Reiter und sucht sich diese selbst aus. Wenn die Reiter aber die Ausbildung nicht schaffen oder einer irgendwann stirbt, dann geht der Drache zurück in seinen Berg und ist von nun an nur noch ein Zuchtdrache. Freiwillig. Das klingt so bescheuert. Ich meine, als ob sich majestätische Drachen freiwillig einsperren? Um dann Nachwuchs für zu zeugen der den Menschen dient? Ab und an kamen mir die Drachen auch eher wie Pferde vor, Pferde mit Flügeln.

Das Buch war ok. Aber nicht so packend wie erwartet. Wer Drachen mag und ein nettes Buch für zwischendurch lesen mag kann hier nicht viel falsch machen.

Die Reihe
Die Rückkehr der Finsternis
1: Akademie der Drachenreiter
2: Legenden der Drachenreiter
3: Legenden der Drachenreiter

21 Februar 2018

Maja Ilisch - Die Spiegel von Kettlewood Hall



Inhalt
Nach dem Tod ihrer Mutter muss Iris alleine für ihren Lebensunterhalt sorgen. Eine Schachfigur und ein paar alte Klamotten ist alles was Iris bleibt. Doch die Schachfigur ist der Schlüssel zur Vergangenheit ihrere Mutter und birgt ein dunkels Geheimnis. Um das Geheimnis zu lüften macht sich Iris auf den Weg nach Kettlewood Hall. Dort herrscht zwar Freude über die Rückkehr der Figur doch das Anwesen und die Familie scheinen ein Geheimnis zu haben. In den Spiegeln nimmt Iris gruselige Bewegungen wahr und das Schachspiel zu dem der Springer gehört scheint magisch zu sein.

Knaur | eBook ISBN: 978-3-426-44295-1 + Taschenbuch ISBN: 978-3-426-52078-9 448 Seiten | Einzelband | 01. Februar 2018 (eBook) 03. April 2018 (Taschenbuch)

Meinung
Dieses Buch habe ich in der Vorschau entdeckt und das Cover hat mich sofort neugierig gemacht. Auch der Klappentext klang sehr interessant. Jetzt hatte ich das Glück und durfte das eBook im Rahmen einer Leserunde bei Lovelybooks lesen.

Meine Erwartungen waren recht hoch, versprochen wird "Gothic Fantasy im viktorianischen England". Ein Gaslight Roman vom Feinsten. Ich erwarte dann auch wirklich einige Gruselmomente. Keine Splatter einfach eine schön schaurige Geschichte bei der man Gänsehaut bekommt.

Los geht es mit einem spannenden Prolog. Dann lernt man Iris kennen. Iris ist 14 und lebt in ärmlichen Verhältnissen im viktorianischen London. Sie muss hart arbeiten und bekommt dafür nur einen Hungerlohn. Man erfährt viel über sie, leider dauert es dann aber erst mal bis Iris überhaupt nach Kettlewood Hall kommt. Die ersten Kapitel lesen sich wie ein historischer Roman über ein armes Mädchen das in einer Fabrik grade so seinen Lebensunterhalt erarbeiten kann.

In Kettlewood Hall kommen dann langsam die gruseligen Elemente in die Geschichte, erst sehr sacht gestreut. Hier ein Schemen im Spiegel, da ein ungutes Gefühl. Die Atmosphäre wird düsterer und langsam wird es gruselig. Was genau los ist weiß man lange nicht und Iris muss eigene Nachforschungen anstellen, was gar nicht so einfach ist. Toll fand ich, dass die Auflösung dann doch überraschen kann. Man hat immer eine Theorie aber bei vielem schafft es Maja Illisch den Leser an der Nase herumzuführen. Das Ende war dann sehr passend und überraschend.

Iris war ein interessanter Charakter. Sie startet naiv und etwas nervig, macht aber eine tolle Wandlung durch. Die anderen Charaktere waren fast alle recht unnahbar und undurchschaubar.

Der Schreibstil ist gut zu lesen. Maja Illisch kann den Leser in die Vergangenheit entführen und ab und an beschleicht den Leser auch ein ungutes Gefühl beim lesen. Allerdings gibt es auch viele Details die in die Geschichte verwoben wurden.

Interessante und spannende Geschichte die langsam immer schauriger wird und dann ein toller Gaslicht-Roman wird.

Danke an den Knaur-Verlag für das Leseexemplar und an Maja Illisch für die interessante Leserunde.

14 Februar 2018

Pia Hepke - Irrlichter. Der Schatten auf deinem Leben




Klappentext
Irrlichter Was sind eigentlich Irrlichter? Sie bezeichnen ein Phänomen seltsamer Lichter, die zumeist im Moor oder auf Friedhöfen beobachtet werden. Doch was wäre, wenn diese Lichter in Wahrheit verstorbene Seelen sind? Wenn sie zu bestimmten Zeiten und an bestimmten Orten mit ihrem Licht verhindern, dass verlorene Seelen aus dem Jenseits ins Diesseits wechseln? Aber was unternehmen sie, wenn sie nicht gerade gegen das Böse kämpfen? Shela treibt sich gern auf Friedhöfen herum und beobachtet die dortigen Beerdigungen. Dabei trifft sie eines Tages auf Tamin, der seinen ganz eigenen Grund hat, seine Zeit zwischen den Toten zu verbringen. Shela ist fasziniert von ihm und beschließt, hinter sein Geheimnis zu kommen. Am Ende wünscht sie sich jedoch, sie hätte es nie erfahren

Selbstvelag via CreateSpace | eBook ISBN: B01N2BC9PP + Taschenbuch ISBN: 1542458862 176 Seiten | Irrlichter #2 | 20. Februar 2017 

Meinung
Diese Rezension ist spoilerfrei, auch zu Band 1. Die Bücher können unabhängig voneinander gelesen werden.

Band 1 der Irrlichter hat mich sehr überrascht und ist noch immer präsent. Und als dann ein weiterer Band erschien musste ich ihn auch haben.

Nach dem umwerfenden Band 1 waren meine Erwartungen an dieses Buch sehr hoch. Hier geht es um das Irllicht Shela, die zusammen mit dem Eigenbrötler Irwim auf der Reise ist. Bei einem Halt in einer namenlosen Stadt trifft Shela auf Tamin.
Das Buch wird aus Shelas Sicht erzählt. Sie ist teilweise sympathisch aber dadurch das sie ein Irrlicht ist auch manchmal etwas seltsam, sie kennt die Welt der Menschen nicht mehr so und das führt zu einigen lustigen Gedanken von Shela. Ich fand sie wirklich gut dargestellt.
Die Geschichte ist schön und etwas melancholisch. Leider war das Ende doch irgendwie absehbar und das fand ich echt schade. Es gab zwar eine Überraschung, die vor allem Leser von Band 1 noch mehr rühren wird, aber sonst leider nicht viel spannendes. Meist plätschert alles so vor sich hin und viel hängen blieb am Schluss auch nicht.

Das Buch ist wunderschön geschrieben und gut zu lesen.

Tolle Idee, sympathische Charaktere aber leider doch eine vorhersehbare Geschichte. Gute Unterhaltung für zwischendurch wenn man mal eine etwas melancholische und traurige Geschichte lesen mag.

Die Reihe
Irrlichter
1: Das Licht zwischen den Welten
2: Der Schatten auf deinem Leben
3: Die Dunkelheit in unseren Herzen (März 2018)
4-6 in Planung

07 Februar 2018

Rebecca Wild - 1001 Kuss. Djinnfeuer




Klappentext
**Ein orientalisches Märchen der ganz anderen Art**
Rani wurden schon früh Geschichten über die Djinn, deren Grausamkeit und List ins Ohr geflüstert. Kein Wunder also, dass ihr Herz zu rasen beginnt, sobald sie irgendwo ein goldfarbenes Glühen wahrnimmt. Für eine Piratentochter ist sie extrem abergläubisch. Doch dann fällt ihr bei einem Beutezug ein verwunschenes Fläschchen in die Hände. Rani kann ihr Glück kaum fassen, schließlich muss der Djinn, der darin gefangen ist, ihr nun drei Wünsche erfüllen. Das klingt zu gut, um wahr zu sein – und das ist es auch. Denn der Geist ist nur an einem interessiert: seine Freiheit wiederzuerlangen. Und als Anführer der Djinn ist er es gewohnt, seinen Willen durchzusetzen...


Impress von Carlsen | eBook ISBN: 978-3-646-60190-9 300 Seiten | 1001 Kuss #1 | 07. Januar 2016 | ab 14 

Meinung
Ich mag die Autorin und nach dem Klappentext und der Begeisterten Meinung von Nadine musste ich das Buch haben. Gelesen habe ich es aber jetzt erst.

Djinnfeuer ist eine sehr kreative Neuerzählung von Aladdin und die Wunderlampe. So ungefähr weiß man beim Lesen ja was auf einen zukommt. Trotzdem gab es doch die eine oder andere Überraschung. Die Djinns sind interessant umgesetzt. Man erfährt ein bisschen was über ihr Leben, wenig aber genung um zu verstehen warum sie so handeln. Auch die Mischung passt, Piraten, Magie, Djinns und eine Liebesgeschichte.

Der Start ist spannend, leider zieht sich das Buch dann etwas. Es plätschert alles so vor sich hin und wirklich viel passiert eigentlich nicht. Am Ende nimmt die Geschichte dann wieder richtig an Fahrt und es gibt ein spannendes Finale.

Die Charaktere mochte ich sehr. Rani ist sehr dickköpfig und handelt nach ihrem Kopf. Finde ich klasse, auch wenn sie ab und an sehr kindisch handelt. Die anderen Charaktere waren auch interessant, jeder hatte so seine eigenheiten.

Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen. Rebecca Wild schafft es eine orientalische und magische Welt zum leben zu erwecken.

Eine spannende Neuerzählung mit tollen Ideen und gutem Unterhaltungswert. Wer Spaß an orientialischen Abenteuern hat sollte zu diesem Buch greifen.

Die Reihe
1001 Kuss
1: Djinnfeuer
2: Djinnrache

26 Januar 2018

Melanie Vogltanz - Aurora. Nox Zwielicht




Klappentext
Band 2, Spoiler im Klappentext
Ronna hat sich kaum von den letzten Schwierigkeiten erholt, in die sie unfreiwillig hineingezogen wurde, als bereits neue Probleme an ihre Tür klopfen. Ein mysteriöser Mann, dessen Gedanken selbst vor ihren telepathischen Fähigkeiten verborgen bleiben, stellt ihr und ihrem Bruder Vik nach. Was plant er, und warum kann sie nicht in ihn eindringen? Während Ronna dem Geheimnis auf den Grund geht, deckt sie mehr auf, als gut für sie ist. Als auch noch Totgeglaubte wiederkehren, sieht sie sich gezwungen, ihre Vorstellung des Wortes »Realität« vollkommen neu zu überdenken.


Papierverzierer Verlag | eBook ISBN: 9783959624169 122 Seiten | Aurora Nox 1.2 | 29. August 2016 

Meinung
Spoilerfrei!
Band 1 hat mich sehr neugierig zurück gelassen und nun hatte ich auch endlich mal die Zeit Band 2 zu lesen und meine Meinung aufzuschreiben.
Es ist hilfreich wenn zwischen den Büchern keine all zulange Pause liegt, denn Band 2 schließt fast nahtlos an den ersten Teil an. Dabei gibt es auch keinen Rückblick oder Erklärungen mehr, falls man also etwas vergessen hat wird es verwirrend. Ein Glück konnte ich mich noch an alles recht gut erinnern, was auch für die Bücher spricht.

Ronna ist einfach ein Phanömen. Sie ist sarkastisch und sehr abweisend zu Menschen, so ganz anders als andere Heldinnen. Leider wird sie im Laufe dieses Buches auch wirklich unsympathisch. Sie handelt so impulsiv und denkt leider absolut nicht nach. Auch wenn ihr Verhalten wirklich gut erklärt wird mochte ich sie nicht mehr. Und am Ende wirklich gar nicht mehr, so geht man einfach nicht mit Problemen um.

Die Geschichte ist sehr kurz aber spannend. Es passiert sehr viel und es werden sehr viele neue Fragen aufgeworfen. Aber eine wirklich zufriedenstellende Antwort bekommt man nicht, auch keine Frage. Man kann sich selbst ein bisschen was zusammenreimen, durch die wenigen Infos die man mitbekommt, aber mehr auch nicht. Ronna scheint auch kein Interesse daran zu haben alles aufzuklären, sie will nur ihren Bruder beschützen. Das fand ich ein bisschen schade. Es ist schön zu sehen wie sie sich für ihren Bruder einsetzt. Aber ihre Starrköpfigkeit und auch ihre impulsive Art waren anstrengend.
Gegen Ende der Geschichte wartet dann noch eine böse Überraschung auf Ronna und die Leser und ich war geschockt und auch sauer auf alles (wie Ronna wohl auch, Ziel erreicht)

Leider war für mich die Fortsetzung nicht ganz so gut. Eine spanende Geschichte bei der man die Heldin nicht mögen muss. Für mich wurde aber zu wenig vorangebracht und zu viele neue Fragen aufgeworfen. Ich hoffe in Band 3 klärt sich dann einiges auf.

Die Reihe
Nox
1.2: Zwielicht
1.3: Nacht

24 Januar 2018

Leigh Bardugo - Grischa. Goldene Flammen



Inhalt
Alina ist ein Waisenkind das nun zusammen mit ihrem besten Freund Maljen in der ersten Armee des Zaren dient. Sie ist eine einfache Kartografin und wird zusammen mit einer Einheit an die Grenze des Landes Rawka geschickt. Ihr bester Freund Maljen ist Fährtenleser und ebenfalls in der Armee. Bei einem schrecklichen Zwischenfall rettet Alina ihm das Leben und entdeckt das sie seltsame Fähigkeiten hat. Fähigkeiten die die Welt verändern könnten.

Carlsen | eBook ISBN: 978-3-646-92432-9 + Taschenbuch ISBN:978-3-551-31326-3 352 Seiten | Shadow and Bone übersetzt von Henning Ahrens | Grischa #1 | 24. Auhust 2012 | ab 14
 
Meinung
Ich gehöre wahrscheinlich zu den wenigen Buchbloggern die die Grischa-Reihe bis jetzt noch nicht gelesen haben. Nachdem nun aber schon "Lied der Krähen" bei mir liegt und das in der selben Welt spielt wollte ich doch endlich die Grischa-Reihe lesen. Um schonmal die Welt zu kennen.

Da die Grischa-Reihe so gehyped wurde und oft in den höchsten Tönen gelobt werden war ich am Anfang sehr skeptisch, meist sind die Erwartungen dann einfach zu hoch. Der Klappentext klingt leider auch eher nach einer typischen YA-Fantasy. Unauffälliges Mädchen hat eine seltene Fähigkeit und wird dann zu einer mächtigen Zauberin. Alles schon mal gelesen. Aber ich Goldene Flammen konnte mich dann doch positiv überraschen.

Es geht interessant los, mit einem kurzen Prolog. Dann lernt man Alina und die Welt ein bisschen kennen. Am Anfang etwas unübersichtlich für ungeübte Fantasyleser da die Bezeichnungen erstmal nicht wirklich erklärt werden. Es gibt zwar am Anfang eine kleine übersicht der verschiedenen Grischa, aber was genau sie sind bleibt erstmal unklar. Erst nach und nach lernt man etwas über die Magie, zusammen mit Alina. Leider kommt nach den ersten spannenden Kapiteln ein Zwischenteil bei dem Alina eher nervt. Sie wird vom netten und kämpferischen Mädchen zu einer kleinen langweiligen Puppe. Sie lässt alles zu und hinterfragt so gut wie nichts, das fand ich etwas schade. Im letzten Drittel wird sie dann aber wieder kämpferischer. Und hier wird es auch wieder richtig spannend.

Die ganze Geschichte erzählt Alina aus ihrer Sicht. Dadurch lernt man Alina gut kennen, trotzdem bleibt ihr Verhalten für mich nicht immer nachvollziehbar. Die anderen Charaktere bleiben leider auch sehr blass.

Die Welt die Leigh Bardugo geschaffen hat war spannend. Basierend auf Russland hat sie eine düstere und große Fantasywelt geschaffen. Einige Details waren allerdings noch unklar und wirkten nicht ganz ausgereift.
Das Magiesystem dafür war wirklich klasse. Es hatte so einen wissenschaftlichen Hauch.

Goldene Flammen ist ein solider Auftakt der alles hat was ein spannendes Jugend-High-Fantasy Buch braucht.

Die Reihe
Grischa, Grishaverse
0.5: Die Hexe von Duwa, The Witch of Duva
1: Goldene Flammen, Shadow and Bone
1.5: The Tailor
2: Eisige Wellen, Siege and Storm
2.5: Der allzu schlaue Fuchs, The Too-Clever Fox
3: Lodernde Schwingen, Ruin and Rising

20 Januar 2018

V.E. Schwab - Vier Farben der Magie



Inhalt
Es gibt 4 unterschiedliche London die alle in verschiedenen Welten existieren und, bis auf die Themse, wenige Gemeinsamkeiten haben. Das rote London, das weiße London, das graue London und das schwarze London über das niemand redet.
Kell ist einer der wenigen Antari und kann durch die Welten springen. Er ist deshalb der Botschafter des roten London. Nebenher ist er noch ein heimlicher Schmuggler der gerne Gegenstände aus den Welten mitbringt, was allerdings streng verboten ist. Einer seiner Schmuggeleien bringt nicht nur ihn, sondern auch die Welten in große Gefahr.

Fischer Tor | eBook ISBN: 978-3-10-490168-8 + Taschenbuch ISBN: 978-3-596-29632-3 496 Seiten | A Darker Shade of Magic übersetzt von Petra Huber | Weltenwanderer #1 | 27. April 2017 

Meinung
Der Klappentext klingt schon sehr vielversprechend und mal nach einer neuen Idee. Ich habe auch sehr viel Gutes über das Buch gehört und als dann die deutsche Version erschienen ist konnte ich auch nicht mehr dran vorbei.

Ich mochte die Idee und die Welt total. Die unterschiedlichen Städte, die unterschiedlichen Bewohner, die Politik und die Magie. Grade die Magie finde ich hier sehr interessant. Es gibt viele unterschiedliche Erklärungen für sie da jede Stadt anders mit ihr umgeht. Und zwischendrin ist Kell, unser Protagonist. Einer der wenigen Antari (eine Art Blutmagier) der auch die verschiedenen Städte besuchen kann.

Man begleitet mal Kell und mal Lila durch die Geschichte. Ab und an gibt es auch kurz einen Schwenk zu anderen Charakteren, als Leser hat man so einen Überblick und ahnt das sich etwas zusammenbraut aber die Protagonisten wissen nicht viel davon. Auch sehr gelungen fand ich, wie am Ende die scheinbar losen Erzählstränge alle zusammenlaufen. Die Geschichte ist vorerst abgeschlossen, es bleibt aber noch viel Raum für Fortsetzungen und einiges kann man noch vertiefen. Das Buch ist nicht durchweg mega spannend, es gibt Stellen die plätschern einfach so vor sich hin bevor es dann wieder richtig zur Sache geht, was zu einigen sehr blutigen Stellen führt. Das Buch kommt auch ganz ohne typische Liebesgeschichte aus.

Die Charaktere waren sehr interessant, wobei ich Lila am Anfang eher anstrengend empfand. Am Ende mochte ich sie und ihr loses Mundwerk dann aber doch irgendwie sehr. Kell und Lila machen im Laufe der Geschichte viel durch und entwickeln sich weiter. Trotzdem bleiben beide noch ein kleines Geheimnis, man erfährt nur das Nötigste über sie.
Der Schreibstil ist sehr flüssig zu lesen und die Welt und die Charaktere werden sehr bildhaft dargestellt.

Vier Farben der Magie ist gelungene High-Fantasy, ich denke aber das Buch wird nicht jedem gefallen. Es werden viele Details erklärt und man muss teilweise auch sehr aufpassen um folgen zu können.

Zur Autorin: Wenn sie als V.E. Schwab schreibt dann könnt ihr mit Büchern für Erwachsene rechnen, als Victoria Schwab schreibt sie ihre Jugendbücher.

Die Reihe
Weltenwanderer, Shades of Magic
1: Vier Farben der Magie, A Darker Shade of Magic
2: Die Verzauberung der Schatten, A Gathering of Shadows
3: Die Beschwörung des Lichts (April 18), A Conjuring of Light

07 Januar 2018

Eleanor Herman - Göttertochter




Klappentext
Band 2 einer Reihe, Spoiler im Klappentext!
Du gewinnst keine Kriege, ohne andere zurückzulassen.
Und Freundschaft ist nichts,was alles verzeiht.

Wie der dicke Rauch eines Schwelbrandes liegt Krieg über dem Reich. Alex hat seine erste Schlacht mit Hilfe von Kats Blutmagie gewonnen. Doch erst nach einer öffentlichen Hinrichtung erkennt der Rat ihn als Herrscher an. Er ahnt nicht, dass seine Familie bereit ist, seine engsten Vertrauten aus dem Weg zu räumen, um die eigenen Interessen durchzubringen. Und dass er den Menschen, der ihn töten soll, längst viel zu nah an sich herangelassen hat. Während Kat weiter versucht, den Mord an ihrer Mutter zu rächen, gerät sie selbst in höchste Gefahr, denn es gibt einen Menschen, für den sie tot mehr wert ist als lebendig. Wie mächtig ist Alexander wirklich – und wie grausam muss er sein, um Respekt zu gewinnen?

Fischer | Hardcover ISBN: 978-3-8414-2231-6 + eBook ISBN: 978-3-10-403412-6 560 Seiten | Empire of Dust , übersetzt von Anna Julia Strüh | Royal Blood #2 | 27. April 2017 

Meinung
Spoilerfrei
Nachdem Band 1 mich ja positiv überrascht hat wollte ich auch Band 2 lesen. Und es geht gleich spannend los. Wenn auch nicht direkt nach dem ersten Band. Nach dem Cliffhanger etwas schade.

Das Buch schafft es allein durch den Aufbau den Leser zu fesseln. Immer wenn eine wirklich spannende Wendung kommt wechselt das Kapitel und auch die Person die man begleitet. Mich nervt sowas eher als das es die Spannung steigert, trotzdem bin ich dran geblieben. Man wechselt so oft zwischen den Charakteren - und teilweise sind die Abschnitte bis man zu einer bestimmten Person zurückkehrt echt lang - dass es zwischendurch anstrengend war den Überblick zu behalten.

Die Geschichte ist wirklich spannend. Und jeder Charakter kommt in immer ausweglos scheinende Situationen. Man spürt förmlich wie sich das Unheil aufbaut und alles irgendwie gegen die Wand fahren muss. Ich bin gespannt wie die Autorin manche Situationen aufklären wird. Es gibt soviele Protagonisten und Nebencharaktere die immer wieder auftauchen und soviele Intrigen.

Die Charaktere entwickeln sich alle nach und nach. Manche mehr, mache weniger. Dabei bleiben sie an manchen Stellen aber doch einfach sehr kindisch und reden einfach nicht miteinander. Dadurch entstehen auch einige sehr nervige Konflikte.
Es gibt einige Liebesgeschichte, vor allem die erste Liebe und enttäuschte Liebe. Aber es passt alles in den Kontext. Auch wenn mir die naiven zum ersten mal verliebten Mädchen doch ab und an auf die Nerven gingen.
Olympias ist meine Favoritin, sie ist so durchtrieben und ich bin so gespannt wie ihr Plan wirklich aussieht.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und für ein Jugendbuch typisch. Eleanor Herman versucht diesen Roman in eine moderne Sprache zu verpacken und dabei vermittelt sie trotzdem das historische Flair. Allerdings stören mich immernoch die Abkürzungen der Namen der Protagonisten. Alex und Kat sind einfach viel zu jugendlich finde ich.
Eleanor Herman kann aber die antike Welt wunderbar bildhaft zum leben erwecken.

Wie historisch Korrekt alles ist kann ich nicht beurteilen. Im Nachwort finden sich noch einige Erklärungen der Autorin, was wann wirklich passiert ist und was nicht. Aber das Buch hat soviele Fantasyelemente das eine historische Korrektheit in meinen Augen sehr fraglich ist.

Irgendwie ein typisches Jugendbuch und doch nicht. Das Setting und die Umsetzung konnten mich fesseln.

Die Reihe
Royal Blood,  Blood of Gods and Royal
0.5: Schlangenkönigin, Voice of Gods
0.6: Queen of Ashes
1: Schattenkrone, Legacy of Kings
2: Göttertochter, Empire of Dust
3: Reign of Serpents
4: Dawn of Legends tba

05 Januar 2018

Ann-Kathrin Karschnick, Felix A. Münter - Trümmerwelten. Die Odyssee der Alice Sparrow




Klappentext

Alice Sparrow bestimmt scheinbar das Schicksal der gesamten Trümmerwelten. Während Noemi und Charlie lernen müssen, ihre neugewonnenen Kräfte zu kontrollieren, und dabei nicht auch noch das zerstören dürfen, was von den Trümmerwelten übrig ist, wird von mehreren Inseln aus Jagd auf sie gemacht, denn offensichtlich will sich tatsächlich jeder den einzigen Dreimaster im ganzen Wolkenmeer aneignen. In dem Bestreben, sich gegen die Übermacht an Feinden zu wehren, beginnt für die vierköpfige Crew eine waghalsige Irrfahrt mit einem ungewissen Ausgang.


Papierverzierer | eBook 9783959623292 + Taschenbuch (noch nicht bekannt) 306 Seiten | Trümmerwelten #2 | 26. Oktober 2017 

Meinung
Spoilerfrei

Nachdem Band 1 so spannend und überraschend anders war habe ich mich riesig gefreut dass die Geschichte um die Alice Sparrow weitergeht. Meine Erwartungen an das Buch waren dementsprechend auch sehr hoch.

Die Odysee der Alice Sparrow startet gleich nach den Ereignissen aus Band 1. Es wird kurz zusammengefasst was alles passiert ist und dann begleitet man auch schon Noemi und Charlie, deren Wege sich immer wieder kreuzen. Beide schaffen es wieder sich und ihre Begleiter in die unmöglichsten Situationen zu bringen die auch nicht immer einfach gelöst werden können.

In diesem Teil werden sehr viele neue Fragen aufgeworfen aber sehr wenige beantwortet. Leider zieht sich das Buch in der Mitte ein bisschen, ständig eine Flucht von hier nach da und wieder wo anders hin. Das spannende Finale entschädigt dann aber dafür. Leider endet das Buch mit einem fiesen Cliffhanger und lässt den Leser mit sehr vielen offenen Fragen zurück.

Die Charaktere machen interessante Wandlungen durch. Dadurch gibt es auch einige überraschende Situationen weil eben doch nicht so gehandelt wird wie erwartet. Dabei bleibt Noemi ihrer hitzköpfigen Art durchaus treu und Charlie bleibt eher der besonnenere Gegenpart.

Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen.

Insgesamt war Band 2 interessant und auch ab und an spannend, reichte aber nicht ganz an den ersten Teil heran. Ich hoffe das es irgendwann noch einen weiteren Teil geben wird der die offenen Fragen beantwortet.

Vielen Dank an den Papierverzierer Verlag für das Rezensionsexemplar.


Die Reihe
Trümmerwelten
1: Das Geheimnis der Alice Sparrow
2: Die Odyssee der Alice Sparrow

29 November 2017

Melanie Vogltanz - Wolfswut




Klappentext
New Orleans im Jahr 1909: Der Hemykin Alfio schlägt sich im wahrsten Sinne des Wortes durch. Als Ringkämpfer bestreitet er seinen Lebensunterhalt, wobei ihm seine Fähigkeiten als Wolfsmensch helfen, um schnell zu heilen und dem Publikum eine entsprechende Show zu liefern. Mit Opium hält er die Bestie, die in seinem Inneren schlummert, im Zaum, bis eines Tages ein Unbekannter auftaucht, der offenbar selbst übermenschliche Fähigkeiten mitbringt. Für Alfio beginnt eine Zeit der ungewöhnlichen Boxkämpfe, der unerklärlichen Voodoo-Rituale und der unvermeidlichen Erkenntnisse über einen Erzfeind. In den Sümpfen lauert das Böse, das nur auf Alfio gewartet hat. Aber die Welt ist nun mal nicht fair – ganz besonders nicht für Unsterbliche.


Papierverzierer | eBook ISBN: 978-395962-338-4 + Taschenbuch 434 Seiten | Schwarzes Blut 2 #2 (Schwarzes Blut #5) | 02. November 2017 

Meinung
Das ich Fan der Reihe "Schwarzes Blut" bin wisst ihr vielleicht, ich konnte deshalb auch beim aktuellen Teil der Reihe nicht vorbeigehen.

Inzwischen ist wieder einige Zeit vergangen und Alfio lebt im Jahr 1909 in New Orleans. Sehr weit entfernt von seinem letzten Unterschlupf. Er schlägt sich durch (wortwörtlich) und versucht dabei immernoch ein halbwegs normales Leben zu führen. Doch die Vergangenheit holt ihn ein. Alfio ist einfach kein glückliches und einfaches Leben vergönnt.
Dabei macht er in diesem Buch eine Entwicklung durch, zusammen mit dem Wolf. Es war spannend die beiden zu begleiten.

Die Geschichte spielt in New Orleans und die Stadt und die Umgebung wurden sehr gut eingefangen und atmosphärisch dargestellt. Auch die Menschen, die damalige Zeit und die gesellschaftlichen Probleme. Voodoo spielt in diesem Buch auch eine wichtige Rolle, und ich war sehr begeistert das hier wirklich gut recherchiert wurde. Voodoo ist hier nicht so klischeehaft dargestellt wie man es kennt.

Auch bei Band 5 der Reihe reist die Spannung nicht ab! Es gibt neue Enthüllungen und spannende Wendungen. Man begegnet alten und neuen Gesichtern. Die Seiten fliegen nur so dahin und dann ist es auch schon wieder vorbei. Aber mit einem gelungenen Ende und einem Versprechen auf einen spannenden weiteren Band.

Wolfswut kann man als eigenständiges Buch lesen, einige Anspielungen wird man wahrscheinlich aber erst so ganz erkennen wenn man den Vorgänger "Wolfswille" ebenfalls gelesen hat.

Ich liebe diese Reihe und muss sie deshalb einfach weiterempfehlen. Wenn ihr düstere Fantasy mögt, geniale Charaktere und Vampire & Werwölfe dann kommt ihr einfach nicht an dieser Reihe vorbei!

Die Reihe
Schwarzes Blut
Band 1: Maleficus
Band 2: Mortalitas
Band 3: Munditia 

Schwarzes Blut 2
Band 4: Wolfswille
Band 5: Wolfswut

 

18 November 2017

T.S. Orgel - Die Blausteinkriege. Der verborgene Turm




Inhalt
Band 3 einer Reihe, Spoiler im Klappentext!
Im Kaiserreich Berun ist nichts mehr so, wie es war. In der Hauptstadt haben sich die Fürsten versammelt, um den anrückenden Kolnorern entgegenzutreten – umsonst. Es ist längst zu spät, der Feind ist bereits mitten unter ihnen. Sogar das Protektorat Macouban ist mittlerweile vollständig von den Hexern der Huacoun und ihren Vasallen besetzt. Allein Xari, Ordensritter Cunrad und die Schildbrecher stehen ihnen entgegen. Doch die Wahrheit ist noch viel schrecklicher. Denn während das Reich im Krieg versinkt, erwachen uralte Kräfte, und das Ende der Welt steht bevor …

Heyne | eBook ISBN: 978-3-641-17101-8 + Klappenbroschur ISBN: 978-3-453-31707-9 604 Seiten | Die Blausteinkriege #3 | 09. Oktober 2017

Meinung
Nach einem weiteren Jahr Wartezeit nun auch endlich der Finale Band der Trilogie. Ich habe mich so auf das Buch gefreut!

Zum Start gibt es dieses mal ein Kapitel "Was bisher geschah" um die Erinnerungen nochmal auffrischen zu können. Trotzdem sollte man nicht mit Band 3 der Reihe anfangen wenn man die Vorgänger nicht gelesen hat. Es gibt zu viele kleine Details die dann verloren gehen.

Der Abschlussband war wirklich gut. Alle losen Fäden laufen zusammen, jeder bekommt seine Zeit in der Geschichte und dann kommt alles zu einem runden und unerwarteten Ende.
Das Buch bleibt durchweg spannend, es gibt dieses mal wieder mehr Action, Kämpfe und viel Gemetzel. Dafür weniger Politik. Es gibt einige spannende Wendungen und mancher Charakter hält noch die eine oder andere Überraschung bereit.

Egal wie blutig die Kämpfe sind oder wie ausweglos die Situation scheint, T.S. Orgel schaffen es immer wieder den Leser zum schmunzeln zu bringen. Vor allem durch den Sarkasmus mancher Charaktere, allein dafür muss man diese Reihe schon mögen.

Am besten haben mir Sara und Danil gefallen die über die ganze Reihe hinweg wirklich eine tolle Entwicklung durchmachen. Auch die anderen Charaktere waren wirklich gut gezeichnet, jeder hat so seine Eigenheiten.

Es gibt wieder einige Extras im Buch, darunter eine wunderschöne Karte und ein Personenverzeichnis. Und nach dem Ende und der Danksagung noch einen kleinen Epilog. Also nicht aufhören zu lesen nach dem Ende!

Mir hat der Abschlussband sehr gut gefallen. Die Reihe empfehle ich gerne weiter an Fans von High-Fantasy.

Vielen Dank an den Heyne Verlag und T.S. Orgel für das Rezensionsexemplar und die Leserunde.

Die Reihe
Die Blausteinkriege
Band 3: Der verborgene Turm

Weitere Rezensionen
Weltenwanderer

22 Oktober 2017

Elea Brandt - Opfermond




Inhalt

In der Stadt des Blutigen Gottes herrscht das Recht des Stärkeren. Als der Assassine Varek angeheuert wird, einen Mord aufzuklären, klingt das nach einer willkommenen Abwechslung von seinem verhassten Tagewerk. Doch die einzige Zeugin, das Freudenmädchen Idra, weiß mehr, als sie preisgeben will. Um an ihre Informationen zu gelangen, geht Varek ein Bündnis mit ihr ein, das ihn schmerzhaft an bessere Zeiten erinnert. Die Spur des goldenen Skarabäus führt ihn schließlich zu einem grausamen Kult, der mehr als nur ein Blutopfer verlangt ...


Mantikore Verlag | eBook EAN: 9783945493373 + Taschenbuch ISBN: 978-3945493366  330 Seiten | Einzelband | 16. Oktober 2017
 
Meinung
Über das Buch bin ich zufällig auf Twitter gestolpert. Am Erscheinungstag hat mich ein Tweet der Autorin sehr neugierig gemacht. Der Klappentext klang sehr spannend und bei düsterer Fantasy kann ich immer so schlecht wiederstehen. Gemischt mit einem Thriller klingt es gleich noch spannender. Das Buch war schneller auf dem Reader als mein Geldbeutel schreien konnte ;) Und ich habe es nicht bereut!

Vorab: Die Geschichte ist teilweise sehr brutal und blutig. Es gibt einiges an Gewalt, auch an sexueller Gewalt. Definitiv ein Buch das ich ab 16, wenn nicht sogar als ab 18 einstufen würde! Auch die Autorin selbst macht diese Altersangabe! Das sollte man wissen bevor man sich auf das Büch stürzt!

Los geht es gleich mitten im Geschehen, Idra, ein Freudenmädchen aus dem Armenviertel Sha-Quai beobachtet einen Mord. Dann wechselt man zu Varek, einem Auftragsmörder der im besseren Teil der Stadt lebt. Er wird damit beauftragt einen Mord an einem Alchemisten zu untersuchen. Beide Charaktere kennen sich nicht aber im Laufe der Geschichte begegnen sie sich dann doch. Man begleitet abwechselnd die beiden Charakter durch die Geschichte und lernt beide nach und nach kennen.
Es war sehr gelungen wie Elea Brandt alle Fäden der Geschichte zusammenlaufen lässt und der Fall aufgeklärt wird. Keine Fragen bleiben offen und es ist nichts so wie man erwarten könnte. Grade am Ende bei der Auflösung war ich wirklich überrascht, damit hatte ich nicht gerechnet. Die Hinweise waren aber immer da, man muss nur richtig kombinieren und das ist nicht so einfach. Das Ende ist sowas von gelungen! Spannend, ein bisschen traurig und so absolut passend. Da fliest die eine oder andere Träne.

Die Charaktere konnten mich überzeugen. Dabei mochte ich vor allem Idra sehr. Sie ist pragmatisch, versucht das Beste aus ihrer Situation zu machen und hat eine gesunde Portion Selbstbewusstsein. Und sie ist nicht die typische starke Heldin die sich über alle gesellschaftlichen Normen hinwegsetzen will.
Varek lebt zwar im besseren Teil der Stadt und hat keine Geldsorgen aber dafür einige andere Probleme. Für einen Auftragsmörder ist er sehr ungewöhnlich. Er hat ein Gewissen und macht den Job nicht gerne, hat aber kaum eine andere Wahl.
Beide Charaktere sind so glaubhaft beschrieben. Auch wenn man ihre Handlungen nicht immer gut finden muss kann man nachvollziehen warum sie so handeln. Beide haben Ecken und Kanten.

Die Stadt des blutigen Gottes, Ghor-el-Chras, ist ein Stadt in der Wüste die orientalisch angehaucht ist. Es gibt eine Karte mit deren Hilfe man sich schnell zurechtfindet. Der Weltenbau war klasse. Alles wirkte durchdacht und stimmig. Ghor-el-Chras ist teilweise recht düster, vor allem das Armenviertel hat es in sich. Dunkle Ecken, der Tod lauert überall und wenn man einfach das Pech hatte im falschen Viertel geboren zu sein hat man ein schweres Los. Die Religion ist auch sehr heftig, der Name "blutiger Gott" ist Programm. Leider erfährt man hierrüber noch recht wenig aber genug um sich ein Bild machen zu können. Auch über die umliegenden Länder erfährt man ein kleines bisschen was. Aber da diese nichts mit der Geschichte an sich zu tun haben reichen die spärlichen Informationen darüber auch aus.
Die Gesellschaft ist leider eine sehr typische für die Fantasy und das ist auch ein kleiner Kritikpunkt von mir. Männer haben Macht und Geld. Frauen haben nichts zu sagen und sind, wenn überhaupt, hübscher Schmuck.

Ich bin begeistert und hoffe auf weitere Bücher der Autorin! Allen die gerne düstere Fantasy lesen, und kein Problem mit blutigen und brutalen Szenen haben, kann ich das Buch empfehlen (sofern ihr über 16 seit ;) Sonst lasst die Finger von diesem Buch) 

Weitere Rezensionen
Buchdrache

17 Oktober 2017

Andreas Suchanek - Das Erbe der Macht. Essenzstab




Klappenext
Band 2 einer Reihe!
Um voll auf seine Fähigkeiten zugreifen zu können, benötigt Alexander Kent einen Essenzstab. Doch als er und Jen nach dem Stabmacher suchen, stellen sie überrascht fest, dass dieser verschwunden ist. Eine Jagd beginnt. Gleichzeitig wollen die Lichtkämpfer im Castillo endlich erfahren, was der Rat ihnen verheimlicht. Hierfür schmieden sie einen waghalsigen Plan. Niemand ahnt, dass das Böse in ihrer aller Mitte darauf lauert, erbarmungslos zuzuschlagen.


Greenlight Press | eBook 9783958342255 128 Seiten, Hardcover Sammelband 1-3 ISBN: 978-3-95834-226-2 334 Seiten | Das Erbe der Macht #2 | 28. Oktober 2016

Meinung
Nach dem spannenden Ende von Band 1 geht es auch gleich mit Band 2 weiter. Ohne Umschweife geht die Geschichte weiter. Es gibt neue spannende Informationen und auch viele neue Fragen.

Auch hier begleitet man wieder unterschiedliche Charaktere durch die Handlung. Dabei entdeckt man viele neue Details der Welt. Und es macht Spaß nach Hinweisen zu suchen was denn nun wirklich der Plan ist.

Leider geht auch hier wieder alles rasend schnell. Ein bisschen ausführlichere Beschreibungen wären toll. Man fühlt sich ein bisschen durch die Geschichte gehetzt.

Man erfährt nun ein bisschen mehr über die Protagonisten. Leider finde ich immer noch keinen wirklich Draht zu den Charakteren, egal um welchen es sich handelt. Alle wirken noch so austauschbar. Als Leser erfährt man die Geschichten von Jen und Alex. Beide hatten kein leichtes Leben bevor sie zu Magiern wurden. Aber leider ist die Distanz zwischen mir und den Charakteren noch so groß das ich nicht wirklich mitfühlen konnte.

Durch die konstante Spannung und den gut zu lesenden Schreibstil hat man dieses Buch schneller beendet als man Schattenmagier sagen kann. Und es ist wirklich so spannend, dass ich froh bin erst jetzt in die Reihe eingestiegen zu sein und schon einige weitere Teile erschienen sind.

3,5 Sterne. Eine gute Fortsetzung die den Leser fesseln kann, trotz kleiner Schwächen.

Danke an Andreas Suchanek für das Rezensionsexemplar.

 Die Reihe
Das Erbe der Macht
1: Aurafeuer
2: Essenzstab
3: Wechselbalg
4: Feuerblut
5: Silberregen
6: Schattenfrau
7: Schattenzeit
8: Opfergang
9: Silberknochen

13 Oktober 2017

Andreas Suchanek - Das Erbe der Macht. Aurafeuer




Klappenext

Die Welt, wie du sie kennst, ist eine Lüge! Seit über einem Jahrhundert verbirgt der Wall die magische Gesellschaft vor Menschenaugen, garantiert Friede und Gleichheit zwischen Menschen und Magiern. Doch in den Schatten tobt ein Krieg um die Vorherrschaft. Jenifer Danvers ist eine Lichtkämpferin. Als ihr Freund und Kampfgefährte stirbt, erwacht mit Alexander Kent ein neuer Erbe der Macht, der von ihr in die Welt der Magie eingeführt werden muss. Keiner von beiden ahnt, dass das Gleichgewicht der Kräfte außer Kontrolle geraten ist. Das Böse holt zum großen Schlag aus, um den Wall endgültig zu zerschmettern.
Machtvolle Zauber, gefährliche Artefakte, uralte Katakomben und geheime Archive: Erlebe mit an, wie sich die Lichtkämpfer und der Rat des Lichts – Johanna von Orleans, Leonardo da Vinci, und weitere Größen der Menschheitsgeschichte – gegen die Macht des Bösen stellen.


Greenlight Press | eBook 9783958342170 120 Seiten, Hardcover Sammelband 1-3 ISBN: 978-3-95834-226-2 334 Seiten | Das Erbe der Macht #1 | 30. September 2016

Meinung
Die "Das Erbe der Macht" Reihe steht schon einige Zeit auf meiner Wunschliste. Ich liebe Geschichten mit Magiern. Nun habe ich Band 1 endlich mal gelesen.

Die Geschichte ist sehr spannend. Es passiert immer einiges, alles geht aber doch recht schnell.
Die Welt ist interessant und es macht Spaß nach und nach heraus zu finden wie die magische Welt so funktioniert. Dabei ist am Anfang einiges unklar und vor allem unbekannt, alles wird aber nach und nach erklärt. Als Leser wird man nicht langsam an die magisch Welt herangeführt, man erlebt es wie Alex. Plötzlich ist alles da und man muss damit klar kommen.
Die Art wie die Welt erklärt wird war interessant, es gibt niemanden der sich hinstellt und sagt wie alles funktioniert. Man erlebt es nach und nach einfach mit. Das Buch endet dann mit einer sehr schockierenden Enthüllung.

Die Charaktere blieben für mich leider noch sehr blass. Man lernt das Team und die Unsterblichen zwar kennen aber so wirklich eine Bindung aufbauen konnte ich noch nicht. Dafür waren die Begegnungen zu kurz. Und leider wirken die Charaktere noch sehr austauschbar. Es gibt auch das ein oder andere Klischee.
Die Idee mit den Unsterblichen war interessant, die Umsetzung aber für mich nicht ganz so gelungen. Es wirkt ein bisschen zusammengewürfelt. Da gibt es Jeanne d'Arc und Leonardo Da Vinci, die einfach mal bei den Lichtkämpfern sind. Leider wirken diese beiden auch sehr austauschbar und bis auf die Namen könnten sie auch einfach irgendwer sein. Ich hätte mir da mehr erwartet. Wenn Johanna von Orleans vor einem steht hat das in meiner Vorstellung zumindest einen Wow-Effekt verdient. Aber das wird von allen einfach so hingenommen.

Im Verlauf der Geschichte begleitet man abwechselnd unterschiedliche Figuren. Dabei begleitet man nicht nur die Lichtkämpfer, ab und an auch die Antagonisten. Den Wechsel zwischen vielen Charakteren mag ich persönlich nicht so. Und hier passieren die Wechsel auch recht oft und die Besuche bei den Charakteren sind teilweise echt kurz.
Der Schreibstil ist sehr einfach und schnell zu lesen. Teilweise recht umgangssprachlich.
Auf jeden Fall will ich noch wissen wie es weitergeht.

Ein guter Auftakt der Spaß macht aber noch einige Schwächen hat. Fans von actionreicher Urban-Fantasy ohne große Liebesgeschichte haben auf jeden Fall Spaß an diesem Buch.

Danke an Andreas Suchanek für das Rezensionsexemplar.

Die Reihe
Das Erbe der Macht
1: Aurafeuer
2: Essenzstab
3: Wechselbalg
4: Feuerblut
5: Silberregen
6: Schattenfrau
7: Schattenzeit
8: Opfergang
9: Silberknochen

03 Oktober 2017

Jay Kristoff - Stormdancer




Inhalt

Shima ist ein Imperium, das von einem Shogun regiert wird, der in seiner eigenen Welt lebt und grausam sowie machthungrig ist.
Das Imperium steht aber kurz vor dem Kollaps. Luft, Wasser und Land sind verpestet durch den Blood Lotus der zu Herstellung von Treibstoff überall angepflanzt wird. Die meisten Tiere sind ausgerottet, die Menschen krank. Die Lotusgilde überwacht die Herstellung und ist nach dem Shogun die größte Macht die alle Geschicke des Imperiums leitet
Dann macht das Gerücht die Runde das ein Sturmgreif gesichtet wurde, eine mythische Kreatur von der man dachte sie sei ausgestorben.
Yukiko und ihr Vater, der „Schwarze Fuchs“ und oberster Jäger von Shima werden ausgeschickt den Greif zu fangen und zum Shogun zu bringen, versagen wird mit dem tot bestraft. Doch wie jagt man ein ausgestorbenes Tier in einer sterbenden Welt?


TOR UK | eBook + Taschenbuch ISBN: 9781447200499 451 Seiten | The Lotus Wars #1 | 01. September 2012 | keine deutsche Übersetzung bekannt |
Sprachschwierigkeit: 3

Meinung
Eine Fantasywelt die auf Japan basiert, japanische Mythologie und Steampunk-Elemente. Mehr musste ich zu diesem Buch nicht wissen um es lesen zu wollen.
Nachdem es nun einige Zeit auf meinem SuB lag hab ich es auch endlich davon befreit und gelesen. Ich hatte hohe Erwartungen, vor allem weil man wirklich viel Gutes vom Buch hört.

Wenn man nicht ein bisschen Ahnung von japanischer Mythologie und vor allem von alter japanischer Mode hat, könnte man am Anfang etwas erschlagen werden von den vielen unbekannten Bezeichnungen. Vieles wird zwar erklärt und es gibt am Ende ein Glossar mit allen wichtigen Begriffen und Göttern, aber das zurechtfinden könnte am Anfang schwierig werden. Man landet direkt in einem Kampf zwischen Mensch und Oni.

Nach den ersten Seiten war ich schockverliebt. Ich hätte fast ein neues Lieblingsbuch gehabt (Jay Kristoff kann das wirklich!) Die Geschichte hat Spaß gemacht und mich sehr gut unterhalten. Spannend, actionreich und gut durchdacht. Man kann mitfiebern. Es passiert fast nichts das man vorhersehen kann und es gibt Plot-Twists, ja nicht nur einen. Nur die obligatorische YA-Lovestory war seltsam. Da sieht Yukiko die Augen eines Typen und tadaaahhh: Insta-Love. Aber immerhin gibt es die ein oder andere Stelle bei der sie selbst die Sache mit Sarkasmus nimmt. Und dann kommt am Ende der große Showdown, zum mitfiebern und luftanhalten.

Die Charaktere waren super. Yukiko macht eine tolle Entwicklung durch und die Bindung zu Buruu wird echt glaubhaft und gut umgesetzt. Auch ihre Beziehung zu den anderen Charakteren ist toll, entwickelt sich und ändert sich.
Bis auf Hiro, einen Samurai, waren auch alle Charakter gut umgesetzt. Hiro bleibt leider etwas blass und er war gefühlt nur da um die Geschichte voranzubringen.

Als Leser begleitet man abwechselnd Yukiko, den Shogun und ab und an kurz noch andere Charaktere. Die Wechsel der Perspektive werden durch einen Absatz gekennzeichnet.

Ich mochte die Welt, vor allem am Anfang. Aber nach und nach gab es immer wieder Details die mich gestört haben weil sie einfach unstimmig waren.
Am Start wird sehr viel erklärt und die Welt gezeigt. Ich mochte es sehr, man erhält eine Führung durch die Welt und erst nach und nach geht die Geschichte lost. Wer wert auf viele Details legt kommt hier voll auf seine Kosten.

Einige Kritikpunkte zum Worldbuilding: Die Welt basiert auf Japan. Die japanische Mythologie wurde quasi komplett übernommen und ein bisschen ausgeschmückt, vieles davon hat Jay Kristoff auch gut umgesetzt, zumindest für westliche Leser. Leider wirkte alles ab und an unfertig. Man nehme ein romantisiertes feudales Japan, benennt es um, werfe ein paar Steampunkelemente dazu, rührt um, fertig ist die Welt von Stromdancer. Eingentlich kein Problem, aber dann sollten die Details stimmen. Wenn es um die Sprache geht waren einige Patzer drin (und ja, die sind mir aufgefallen obwohl ich weit davon entfernt bin gut japanisch zu sprechen). Die Nutzung von "hai" und "sama" war seltsam. Vor allem "sama", das ist ein Suffix, es kommt nach einem Namen oder Titel um die Person sehr respektvoll anzusprechen. Ja, soviel hab ich schon gelernt, das ist quasi das erste das man lernt. Und hier steht "sama" teilweise allein, als Titel. Sehr seltsam. Lustigerweise wird es im Glossar richtig erklärt aber im Buch falsch umgesetzt.
Und dann gibt es Stellen, da bekommt Yukiko einen japanischen Titel, und dann muss sie erklären was das bedeutet?! Ich dachte die sprechen da alles japanisch? Ich war verwirrt.

Und noch mehr Details die mir aufgefallen sind und die mich gestört haben. Pandas dienen als Beispiel für die schreckliche Umweltzertörung die duch den Blutlotus entsteht. Sie wurden in Shima ausgerottet. Seit wann sind Pandas in Japan überhaupt heimisch? Wie kann man denn eine nicht heimische Tierart im Land ausrotten? Wenn mir glaubhaft eine Fantasywelt vorgestellt worden wäre in der es Pandas mal gab dann wäre das nicht so schlimm gewesen. Aber so, so ganz ohne sinnige Erklärung? Auch Tiger kommen als Beispiel vor. Die letzten wohnen im Garten des Palastes. Warum kann man da nicht andere Tiere nehmen? Und dann taucht noch eine mythische Figur namens Nagaraja auf. Das ist eine Figur aus der indischen Mythologie! (Ich hab Google gefragt weil mir der Name absolut unbekannt war...). Warum? Nur weil es etwas in Asien gibt ist es nicht sofort japanisch. Es gibt dasehr viele unterschiedliche Kulturen. Es scheint so als hätte Herr Kristoff sich Japan als Grundlage ausgesucht, weil es das nicht so oft gibt aber die Recherche war nicht wirklich tief.
Auch das Verhalten der Charaktere kam mir teilweise sehr verwestlicht vor (kann man das so sagen?). Irgendwie hat dieser japanische Touch gefehlt, diese kleinen Eigenheiten.
Trotzdem kann das Buch unterhalten.

Ich schwanke, zwischen 5 und 2 Sternen. 5 sagt der Bauch weil die Geschichte so gut war, das Buch hat Spaß gemacht, ich habe mitgefiebert. 2 sagt der Kopf wegen der vielen kleinen Details die nicht gepasst haben.
Wer sich für dieses Buch interessiert soll sich bitte sein eigenes Bild machen. Die Geschichte macht Spaß und kann gut unterhalten! Nur die Welt ist in meinen Augen nicht perfekt.

Ich will auf jeden Fall wissen wie es weiter geht, Teil 2&3 stehen schon im Regal bereit!

Die Reihe
The Lotus Wars
0.6:The Last Stormdancer
1: Stormdancer
2: Kinslayer
3: Endsinger

By the way: Ich habe die UK Ausgabe gelesen. Eine Übersicht über alle Ausgaben gibts bei Goodreads.

10 September 2017

Ann-Kathrin Karschnick - Der Fluchsammler




Klappentext

»Berühre ich jemanden, stirbt er!« Elisabeth war eine aufstrebende Streetworkerin, bis sie von einem Hexer verflucht wurde. Jetzt kann sie die Wohnung nicht mehr verlassen, ohne jeden in ihrer Umgebung in Lebensgefahr zu bringen. Eines Tages taucht der geheimnisvolle Vincent auf und behauptet, ihr helfen zu können. Aber hinter ihrem Fluch steckt mehr als anfangs angenommen ... Kann sie ihm vertrauen oder spielt er nur mit ihr?



Papierverzierer | eBook ISBN: 9783959629072 + Taschenbuch ISBN: 978-3-95962-906-5 306 Seiten | Einzelband | 26. August 2017 


Meinung
Der Klappentext verspricht Spannung und klingt auch nach einer interessanten neuen Idee.

Los geht es gleich mitten im Geschehen. Nach und nach lernt man Elisabeth und Vincent kennen, die man auch abwechselnd durch das Buch begleitet. Beide erzählen aus ihrer Sicht. Dabei sind beide sehr glaubhaft und auch vielschichtig beschrieben. Ich mochte beide und konnte wunderbar mitfiebern. Elisabeth wirkt so glaubhaft und wie sie mit ihrem Fluch umgeht ist wirklich spannend. Man kann ihre Gefühle auch gut nachvollziehen.
Die anderen Charaktere lernt man etwas kennen, nicht gut aber genug für die Geschichte. Die Hexe Magda war ein besonderer Charakter, wunderbar geheimnisvoll und etwas schrullig.

Die Geschichte überzeugt mit einer gelungenen Mischung aus Spannung, Fantasy und einer Spur Romantik. Die Umsetzung der Hexen und der Flüche war für mich neuartig und sehr gut durchdacht. Es bleibt durchweg spannend und es gibt einige Überraschungen.
Schön fand ich die auch die Liebesgeschichte. Sie läuft zu nebenher, ist glaubhaft und nicht kitschig.

Eine tolle Geschichte und sympathische Protagonisten. Für alle Fans von spanender Urban-Fantasy mit Happy End.

07 September 2017

Jay Kristoff - Nevernight. Die Prüfung




Klappentext

Sie ist keine Heldin. Sie ist eine Frau, vor der sich Helden fürchten
In einer Welt mit drei Sonnen, in einer Stadt, errichtet auf dem Grab eines toten Gottes, sinnt eine junge Frau, die mit den Schatten sprechen kann, auf Rache.
Als Mia Covere noch ein kleines Mädchen war, haben einige mächtige Männer des Reiches – Francesco Duomo, Justicus Remus und Julius Scaeva – ihren Vater als Verräter an der Itreyanischen Republik hinrichten und ihre Mutter einkerkern lassen. Mia selbst entkam den Häschern nur knapp und wurde unter fremdem Namen vom alten Mercurio großgezogen.
Doch Mercurio, der sich als Antiquitätenhändler ausgibt, ist kein gewöhnlicher Bürger der Republik, er bildet Attentäter für einen Assassinenorden, der den Namen »Rote Kirche« trägt, aus. Und Mia ist auch kein gewöhnliches Kind, sie ist eine Dunkelinn: Seit der Nacht, in der ihre Familie zerstört wurde, wird sie von einer Katze begleitet, die in ihrem Schatten lebt und sich von ihren Ängsten nährt. Mercurio bringt Mia vieles bei, doch um ihre Ausbildung abzuschließen, muss sie sich auf den Weg zur geheimen Enklave der »Roten Kirche« machen, wo sie eine gefährliche Prüfung erwartet …


Fischer Tor | Hardcover ISBN: 9783596297573 + eBook + Hörbuch; 704 Seiten | Nevernight, aus dem Englischen von Kirsten Borchardt | The Nevernight Chronicle #1 | 24. August 2017


Meinung
Ich hab mich so gefreut dass das Buch übersetzt wird! Es wurde ja schon sehr gehyped und der Klappentext klingt sehr gut. Assassinen? Eine interessante Fantasywelt? Muss ich lesen. Und allein schon die Aufmachung und die Karten im Buch sind sehr wunderbar!

Gleich nach den ersten Seiten wusste ich schon, das mit dem Buch und mir ist was besonderes. Ich habe hoffentlich mein Jahreshighlight gefunden. Und das ist glücklicherweise auch während des Lesens so geblieben!

Die Geschichte an sich ist auch wirklich der Hammer. Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll! Es gibt alles was eine gute Geschichte ausmacht. Viel Spannung, lustige Momente, Momente zum durchatmen und eine Menge Überraschungen. Und zwar Überraschungen mit denen man einfach nicht rechnet und die mich sprachlos zurückgelassen haben. Es gab Momente da wollte ich heulend das Buch in die Ecke pfeffern, dann wollte ich aber doch unbedingt wissen wie es weitergeht!
Meist ist die Geschichte aber sehr düster. Teilweise sehr brutal, blutig und derb. Mia und die anderen Akolythen sind Assassinen in Ausbildung. Alle Mörder und absolut nicht zimperlich.

Mia ist eine so geniale Protagonistin. Teilweise abgebrüht, teilweise nett. Sie hat ihren ganz eigenen Kopf und ist sehr sarkastisch. Vielschichtig, menschlich und doch irgendwie unnahbar. Ich liebe sie!
Auch die anderen Protas sind vielschichtig und teilweise undurchschaubar. Aber man findet schnell seine Lieblinge und auch Charaktere die man hassen kann.

Die Welt die Jay Kristoff erschaffen hat ist genial. Düster und durchdacht. Angelehnt an das alte Rom, mit gelungenen Fantasyelementen. Alleine die Stadt Gottesgrab ist so wunderbar schaurig.
In der Roten Kirche gibt es viele spannende Räume zu entdecken. Auch eine wunderbar seltsame Bibliothek und seltsame Wesen.

Der Schreibstil war ungewohnt aber ich mochte ihn. Das Buch wird von einem, noch unbekannten, Erzähler erzählt der den Leser auch teilweise direkt anspricht. Auch dieser Erzähler (oder ist es eine Erzählerin? Man weiß es nicht) ist teilweise sehr sarkastisch. Vieles wird vor allem am Anfang durch Fußnoten erklärt. Diese muss man nicht lesen um der Geschichte zu folgen, man lernt dadurch aber die Welt und die Geschichte der Welt besser kennen.

Auch wenn dies der Auftakt einer Reihe ist darf man am Ende der Geschichte etwas zur Ruhe kommen. Es gibt einen kleinen Abschluss. Viele Fragen sind aber noch offen und ich will wirklich wissen wie es mit Mia weitergeht.

So, ich glaube ich hab genug geschwärmt. Lest das Buch! Mehr bleibt nicht zu sagen. Oder doch: Wann wird Band 2 übersetzt? Und noch viel wichtiger: Warum hat Band 3 noch nicht mal einen Titel oder Releasetermin?

Danke an FischerTor und Lovelybooks für das Rezensionsexemplar!


Die Reihe
Nevernight Chroniken
1: Nevernight
2: Godsgrave
3: In Planung

23 August 2017

Lexy v. Golden - Ich bin die DUNKELHEIT




Klappentext

Ein verborgenes DÄMONENREICH – regiert von fünf Brüdern. Ein grausamer FLUCH – der alles verändert. Eine junge PRINZESSIN – die vor der Hochzeit flieht. Ein gefährlicher KRIEG – der sich wie ein tödlicher Schatten verbreitet. Eine verbotene LIEBE – die alles retten kann.
(gekürzte Version des Klappentextes)



Selbstverlag via Amazon | eBook ASIN: B07458YCQJ + Taschenbuch (in Planung) 396 Seiten | Dämonenreich der Fünf #1 | 21. Juli 2017 


Meinung
Lexy v. Golden hat es schon geschafft das ich ihre Vampirreihe gelesen habe. Zwar war ich mit den Handlungen der Charaktere nicht immer einverstanden aber trotzdem hatte die Geschichte was und ich wollte wissen wie es nun weiter geht.

Nun also die Fortsetzung der Reihe. Vorweg: Man kann Ich bin die DUNKELHEIT auch lesen ohne die Vampirreihe zu kennen!
Wer die Vampirreihe noch nicht kennt und nicht gespoilert werden will sollte dann aber auch mit der Vampirreihe anfangen.

Der Leser begleitet Galiläa, ein Vampirmädchen und Prinzessin von New Frankreich. Sie wurde einem anderen Vampir versprochen, dem Prinzen von Skandinavien. Sie denkt aber nicht ans Heiraten und flieht zusammen mit ihrer Zofe Jasilver. Die Flucht kommt natürlich in der Politik nicht so gut an. Und nicht nur die Vapire suchen sie nun, auch die Dämonen sind hinter ihr her. Auch Arvid und den Dämon Dunkelheit begleitet man ab und an. Wenn die Perspektive gewechselt wird wird man aber durch die Kapitelüberschrift darauf hin gewiesen, alle drei erzählen aus der Ich-Perspektive.

Die Geschichte an sich ist spannend, die Umsetzung aber leider nicht immer gelungen, da vor allem die Welt einfach kein stimmiges Bild ergibt. Es ist eine andere Welt als unsere aber wirklich hervor geht es nicht immer. Es gibt zuviele Ungereimtheiten und und verweise zu unserer Welt.
Dafür bleibt es spannend und das Ende ist wieder überraschend gut.

Galiläa ist am Anfang oberflächlich, naiv und nervig. Sie macht sich aber und es macht Spaß sie durch die Geschichte zu begleiten. Ich finden nur den Namen nervig und unpassend, es gibt eine Erklärung warum sie so heißt, finde ich trotzdem nervig. Die anderen Charaktere bleiben leider recht blass. Nur Sacir wird ein bisschen mehr beleuchtet. Aber wirklich warm wurde ich mit keinem.

Der Stil ist teilweise gut zu lesen, teilweise auch anstrengend. Es gibt soviele Schachtelsätze die teilweise falsch geschachtelt sind. Eine professionelle Überarbeitung würde meiner Meinung nach helfen. Schade das hier einiges an Potential verloren geht, mich haben dieses teilweise seltsamen Sätze sehr genervt und den Lesespaß gebremst.

Die Autorin hat aber wirklich ein Talent für Geschichten und den Leser zu fesseln. Und wer auch immer ihre Cover macht, diese sind auch immer gelungen und machen neugierig.

Ich bin die Dunkelheit ist aber ein guter Reihenauftakt der Lust auf mehr macht.


Edit: Nachträglich noch Sterne abgezogen, weil die Geschichte doch sehr viele parallelen zu "Kuss der Lüge" von Mary E. Pearson aufweist.


Die Reihe
Dämonenreich der Fünf
1: Ich BIN die DUNKELHEIT
2: Ich BIN die SCHWÄRZE
3: Ich BIN die FINSTERNIS
4: Ich BIN die LICHTLOSIGKEIT
5: Ich BIN die DÜSTERNIS